Dauertest-News (Archivversion)

Kommen und Gehen

Die gute Nachricht zuerst: Die Suzuki-Familie im Dauertest-Fuhrpark hat Zuwachs bekommen. Es ist eine Bandit. 1250 cm3 groß und mit Verkleidung. Nun die schlechte: Bei einem ihrer ersten Ausflüge machte sie Bekanntschaft mit der rauen Wirklichkeit. Das Unheil kam von hinten. Es nahm seinen Lauf in Form eines österreichischen 5er-BMW, dessen Kutscher schlicht Kollege Schröter von der Schwesterzeitschrift PS übersah, der mit der Bandit 1250 S auf Grün wartete. Resultat: Fahrer und Maschine zu Boden, Tank verbeult, Auspuff verschrammt, Blinker abgebrochen, Fahrer okay. Aber Banditen sind ja hart im Nehmen, und so streift sie bis zum Eintreffen der Ersatzteile mit getapetem Blinker und Schrammen durchs Land. Kein ganz optimaler Start in den Dauertest.
Dessen Ende hat die Honda CBF 1000 nun erreicht. Demnächst wird der Dauerläufer in der MOTORRAD-Werkstatt auf dem Seziertisch zerlegt. Befund folgt. Und mit der Suzuki GSX-R 1000 steht der nächste Kandidat für die Schlachtbank bereits in Wartestellung. Mit knapp 45000 Kilometern begeistert ihr Motor nach wie vor. Auch wenn sein Kaltstartverhalten geschmeidiger sein könnte. Und während die Yamaha YZF-R1 am Alpen-Masters (siehe Seite 35) teilnahm, durfte noch eine Suzuki in die Werkstatt. Allerdings zu einem planmäßigen Stopp. Nach lediglich zehn Monaten ist bei der M 1800 R bereits die 24000er-Inspektion fällig.
Weniger durch Kilometerfressen als vielmehr durch den Bedarf an Ersatzteilen macht momentan die Vespa GTS 250 auf sich aufmerksam. Dass die Krümmer-dichtung bei jedem Radwechsel durch die nötige Auspuffdemontage fällig ist, ist inzwischen bekannt. Aber offensichtlich haben die Dichtungen durch die hohen Temperaturen auch ohne Radwechsel ein kurzes Leben. Dazu brach die Tacho-Welle. Und der Ausleger des Seitenständers verbog mit der Zeit, was ihm in Schräglage Bodenkontakt bescherte, bis er letztlich abgeschliffen war. Derweil bekommt die BMW F 800 S ein Update des Einspritz-Mappings aufgespielt, nachdem sie letztens vermehrt im Stand ausgegangen war. ab
Anzeige

Leseraufruf (Archivversion)

Auf der Rennstrecke zählt sie zu den Schnellsten. In unserem Dauertest dagegen hat sich die Suzuki GSX-R 1000 fast 24 Monate für die 50000-Kilometer-Distanz Zeit gelassen. Aber nun biegt sie auf die Zielgerade ein. Mit 45000 Kilo-metern auf der Uhr, die sie – von Kleinigkeiten einmal abgesehen – ohne gravierende Schäden hinter sich gebracht hat.
Für die Abschluss-Bilanz des Dauertests suchen wir nun Leser und Leserinnen, die uns ihre Erfahrungen mit Suzukis Sportskanone, egal ob Baujahr 2005 oder 2006, mitteilen möchten. Ist Ihre Suzi bislang ähnlich problemlos gelaufen, oder hat sie eher herumge-zickt? Hat sie verstärkt die Rennstrecke gesehen und sich dabei von ihrer besten oder einer anderen Seite gezeigt?
Am einfachsten schicken Sie uns eine Mail (abildl@motorpresse.de) mit einer möglichst ausführlichen Schilderung Ihrer bisherigen Erlebnisse. Ach ja, ein Bild von Ihnen und Ihrer Maschine wäre nett.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote