Der feine Unterschied (Archivversion)

Markante Details in der Punktewertung kurz und knapp erklärt.

LeistungsentfaltungAm imposantesten: das Suzuki GSX-R Triebwerk. Unglaublich spontane und dennoch kontrollierbare Leistung in allen Lebenslagen, dicht gefolgt von der aggressiven Kawasaki und dem ruhigen, bulligen Charakter der Yamaha FJR 1300.Stabilität in KurvenAuch hier setzt das sehr steife Chassis der GSX-R 1000 den Maßstab, knapp vor der sehr gut ausbalancierten Honda CBR 1100 XX. Überraschend gut: der Tourer Yamaha FJR 1300Verzögerung/HandkraftReferenzverdächtig: die Yamaha FZS 1000 Fazer, sowohl was die Verzögerungswerte als auch die Dosierbarkeit ihrer vorderen und hinteren Bremsanlage betrifft.Fern/-AblendlichtDie derzeit besten Serienscheinwerfer der Welt besitzt die Kawasaki ZX-12 R, der Freiflächenscheinwerfer der Suzuki GSX 1400 ist dagegen nur Durchschnitt.Theoretische ReichweiteFahren statt tanken: Die Yamaha FJR 1300 zieht dank ihres relativ sparsamen Triebwerks und eines 25-Liter-Tanks auf langen Strecken allen davon.SitzkomfortAuch hier überzeugt der Tourer von Yamaha sowohl den Fahrer wie auch den Sozius. Für einen Sporttourer überdurchschnittlich: die Honda CBR 1100 XX. Abstriche dagegen beim Supersportler Suzuki GSX-R 1000.WindschutzVorbildlich: das elektrisch verstellbare Windschild der Yamaha FJR 1300. Ebenfalls Klasse: der Windschutz auf der pfeilschnellen Kawasaki ZX-12 R und der Honda.VerbrauchDie mit Gleichdruckvergasern ausgestattete Yamaha FZS 1000 Fazer ist am sparsamsten, die per Saugrohreinspritzung versorgten 1400er von Suzuki sehr durstig.Inspektionskosten Die beiden Yamahas mit konkurrenzlos günstigen Inspektionsrichtwerten und 10000-Kilometer-Intervallen. Das freut den Kunden und bringt den Yamaha-Mechaniker ins Schwitzen.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote