Ducati ST 3 (FB) (Archivversion) Änderungen 749 S

Die überarbeitete 749 S: für ambitionierte Hobby-Rennfahrer eine günstige Alternative zur 999.

Natürlich sind 14695 Euro für ein Motorrad der Supersportklasse kein Pappenstil. Doch erstens ist die nominell 124 PS starke 999 satte 2100 Euro teurer, zweitens bietet die 749 S die noblere Upside-down-Gabel, drittens ist der Leistungsunterschied beim 2004er-Modell nicht mehr so eklatant.Die sieben PS Mehrleistung, die Ducati für die überarbeitete Version verspricht (Mehrpreis im Vergleich zur 2003er-Version: 295 Euro), erreichten die Techniker durch Erhöhen der Verdichtung auf 12,3 zu 1, größere Einlassventile mit dünneren Schäften (Durchmesser 38 Millimeter). Außerdem entscheidend für den Kraftzuwachs: andere Nockenwellen, die für schärfere Steuerzeiten sorgen. Eine um 400 Gramm leichtere Kurbelwelle mit neu gestalteten Kurbelwangen soll die Drehfreudigkeit steigern. Der 749 S-Motor erreicht seine maximale Leistung bei 10500/min, dreht also 500/min höher als der Standard-749-Antrieb. Um einem erhöhten Verschleiß des Ventiltriebs vorzubeugen, setzt Ducati standfestere Kipp- und Schlepphebel ein.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote