Eicma 2012: Aprilia und MV Agusta Aprilia und MV Agusta zeigen viele Neuheiten

Auf der Eicma präsentierte Aprilia die Caponord als sportliche Reiseenduro nach Art der Ducati Multistrada, Kawasaki Versys 1000 und Triumph Tiger 1050 mit dicken 17-Zöllern. Außerdem bekam die RSV4 R ein Motor- und Elektronikupdate. MV Agusta zeigte die Brutale 800, das Topmodell der Superbikes F4 RR und gab einen Ausblick auf das Funbike Rivale.

Foto: Messeteam

Aprilia Caponord 1200

Mit der Shiver begann Aprilia eine Zweizylinder-Baureihe, die auch die Basis der neuen Caponord 1200 bildet: ein extrem schmaler V2 in einem Hybridrahmen, beide vielseitig einsetzbar für verschiedene Motorräder. Seit der ETV 1000 hat sich ein Gutteil Ducati Multistrada 1200 in die Aprilia-Tradition gemischt, sprich, die 1200er-Caponord geriet sportlicher, schlanker und hübscher.

Mehr als die gegenüber der Dorsoduro 1200 geringere Spitzenleistung und das leicht gestiegene Drehmoment vermuten lassen, trimmten die Aprilia-Ingenieure den Motor auf mehr Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen; dank Ride-by-Wire erlaubt er die Wahl von drei verschiedenen Fahrmodi: Sport, Touring und Regen. ABS und Traktionskontrolle sind serienmäßig und abschaltbar. Ein Touring-Paket mit semiaktivem Fahrwerk, Tempomat, Hauptständer und Koffern kostet Aufpreis.

Daten Aprilia Caponord 1200

Wassergekühlter Zweizylinder-V-Motor, 1197 cm³, 95,5 kW (128 PS) bei 8500/min, 116 Nm bei 6500/ min, Stahl-Gitterrohrrahmen mit Alu-Gussteil, Upside-down-Gabel, Doppelscheibenbremse vorn, Scheibenbremse hinten, Ø 320/240 mm, Sitzhöhe 840 mm, Tankinhalt 24 Liter, Gewicht und Preis: k. A.

Anzeige
Foto: Hersteller

Aprilia RSV 4 R ABS

Die RSV4 R erhielt wie die Factory 4 PS mehr Leistung, einen neuen Auspuff und ein neues Mapping sowie neue Bremszangen. Der Tank fasst jetzt 18,5 Liter. Außer dem ABS gehören auch die übrigen Funktionen des APRC-Pakets, also Traktionskontrolle, Wheelie-Kontrolle, Startassistent und Schaltassistent zur Serienausstattung der RSV4 R.

Daten Aprilia RSV4 R ABS

Wassergekühlter-Vierzylinder-V-Motor, 1000 cm³, 135 kW (184 PS) bei 12500/min, 117 Nm bei 10 000/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Upside-down-Gabel, Doppelscheibenbremse vorn, Scheibenbremse hinten, Ø 320/220 mm, Sitzhöhe 840 mm, Tankinhalt 18,5 Liter, Trockengewicht 186 kg, Preis k. A.

Anzeige
Foto: Schneider

MV Agusta Rivale

Marco Cassinelli, Technikchef von MV Agusta, trug auf der Eicma nicht nur Krawatte, sondern auch Augenringe. Kein Wunder, denn seine nur 27 Mann starke Entwicklungsabteilung werkelt fast rund um die Uhr. Allein in diesem Jahr schuf sie drei neue Dreizylindermodelle - F3, Brutale 675 und Brutale 800 -, dazu den von Grund auf erneuerten Supersportler F4.

Nun auch noch die Supermoto Rivale 800, die auf der Messe in Mailand ihr gefeiertes Debüt gab. Sie kommt in einem Jahr und zeigt, wohin MV Agusta will: mit hohem Lenker und aufrechter Sitzposition raus aus der reinen Supersportler-Nische. Alle technischen Daten verraten die Italiener noch nicht, nur so viel: Die Rivale, bestückt mit dem Dreizylinder des Hauses, soll 170 Kilogramm wiegen und es auf 125 PS bringen, dazu kommt ein Elektronikpaket mit Ride-by-Wire, wählbaren Fahrmodi und Traktionskontrolle. 10990 Euro wird sie kosten, die ABS-Version dürfte etwas teurer ausfallen. Generell setzt der Hersteller, der in diesem Jahr seine Produktion auf 8000 Stück verdoppelt hat, auf volkstümlichere Preise als früher; die Zeit der elitären Modelle scheint vorbei.

Foto: Hersteller

MV Agusta Brutale 800

Erst im Sommer kam die Brutale 675, jetzt steht schon die 800er in den Startlöchern. Auch sie setzt auf einen Dreizylindermotor mit den betörenden Schalldämpfern, hat aber mehr Leistung und mehr Druck von unten sowie ein besseres, weil einstellbares Fahrwerk.

Daten MV Agusta Brutale 800

Wassergekühlter Dreizylinder-Reihenmotor, 798 cm³, 92 kW (125 PS) bei 11600/min, 81 Nm bei 8600/min, Gitterrohrrahmen aus Stahl, Upside-down-Gabel, Doppelscheibenbremse vorn, Scheibenbremse hinten, 320/220 mm, Sitzhöhe 810 mm, Trockengewicht 167 kg, Preis 9990 Euro.

Foto: Fuchs

MV Agusta F4 1000 RR

Das bewährte Fahrwerk bleibt gleich, Motor und Elektronik wurden komplett überarbeitet. Das Basismodell F4 kostet 16990 Euro, die F4 RR hat Titanpleuel und soll es nun auf echte 200 PS bringen.

Daten MV Agusta F4 1000 RR

Wassergekühlter Vierzylinder-Reihenmotor, 998 cm³, 147,7 kW (201 PS) bei 13600/min, 111 Nm bei 9600/min, Gitterrohrrahmen aus Stahl, Upside-down-Gabel, Lenkungsdämpfer, Doppelscheibenbremse vorn, Scheibenbremse hinten, 320/210 mm, Sitzhöhe 830 mm, Trockengewicht 190 kg, Preis 23990 Euro.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel