EICMA Neuheiten: Honda Neue Modelle von Honda auf der EICMA 2012

Auf der diesjährigen EICMA zeigte Honda, was wir von dem Massenhersteller in Zukunft erwarten können.

Foto: Honda

"Nicht vergessen, wir sind ein Massenhersteller“, betonte Elmar Paltian, Motorrad-Chef von Honda-Deutschland am Rand der Modellpräsentation in einer Mailänder Pelota-Halle. Massen an europäischen Kunden wollen die Produktplaner bei Inhabern des Führerscheins A2 gewinnen, die Motorräder bis 48 PS fahren dürfen. Deshalb erweitern sie das ohnehin reichhaltige Angebot in dieser PS-Klasse um drei 500er: das Naked Bike CB 500 F, die CB 500 X mit längeren Federwegen und die sportliche CBR 500 R.


Alle drei werden komplett in Thailand gebaut, was zeigt, dass Honda den Begriff Massenhersteller global versteht. In Europa als Einsteigermodelle, in Thailand und anderen Schwellenländern als wahre Superbikes, können die 500er weltweit eine Macht werden. Zur Technik: Wie der Brückenrahmen aus Stahl ist auch der 471er-Zweizylinder
allen gemeinsam. Er ist als Gegenläufer konzipiert und weist ein fast perfekt quadratisches Bohrungs-Hub-Verhältnis (67/66,8 mm) auf. Im Unterschied zum NC-Antrieb hat er eine sportlichere Charakteristik und erreicht höhere Drehzahlen. Trotz des kleineren Hubraums kosten die F und die X gleich viel wie ihre NC 700-Schwestermodelle, nämlich 5490 beziehungsweise 5990 Euro mit ABS. Kein Wunder, denn viele Komponenten sind gleich. Wie die NCs sollen die CBs ambitionierte Spritsparer sein und sich bei „angepasster Fahrweise“ mit 3,7 Litern auf 100 Kilometer begnügen.

Anzeige
Foto: MRD

Im Gegensatz zu den 500ern ist die CBR 600 RR eine elitäre Maschine, obendrein repräsentiert sie ein schrumpfendes Marktsegment. Kein Wunder, dass sich Honda bei der Überarbeitung zurückgehalten hat. Die CBR erhielt eine neue Verkleidungsfront, außerdem wurden das Lufteinlasssystem und das Mapping überarbeitet. Das soll besseres Ansprechverhalten bringen. Die Gabel ist jetzt eine 41er-Big-Piston-Fork vom Hauslieferanten Showa.

Als fünfte Neuvorstellung präsentierte Honda die Gold Wing F6B. B steht für „Bagger“, und das wiederum steht deshalb in Anführungszeichen, weil es von „bag“ kommt, dem englischen Wort für Tasche. Für die B-Version hat Honda das Koffer-Topcase-Gebirge und damit 28 Kilogramm eingespart sowie die Verkleidungsscheibe kupiert.

Fazit unseres Redakteurs, Ralf Schneider: "So richtig und wichtig die 48-PS-Initiative auch ist, an der CBR 600 RR hätte Honda ruhig mehr tun können.“

Anzeige
Foto: MRD

Daten und Fakten der einzelnen Modelle

Daten der Honda CBR 600 RR
Motor: Wassergekühlter Vierzylinder-Reihenmotor
Hubraum: 599 cm³
Leistung: 88 kW (120 PS) bei 13 500 /min
Drehmoment: 66 Nm bei 11 250/min
Aluminium-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Scheibenbremse hinten, Ø 320/220 mm, Sitzhöhe 823 mm, Tankinhalt 18,1 Liter, Gewicht vollgetankt 193,4 kg, Preis 12 290 Euro.

Daten der Honda Gold Wing
Motor: Wassergekühlter Sechszylinder-Boxermotor
Hubraum: 1832 cm³
Leistung: 87 kW (118 PS) bei 5500/min
Drehmoment: 167 Nm bei 4000/min
Aluminium-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Scheibenbremse hinten, Ø 269/316 mm, ABS, Sitzhöhe 725 mm, Tankinhalt 25 Liter, Gewicht vollgetankt 385 kg, Preis 24 590 Euro.

Foto: Honda

Daten der Honda CB 500 F
Motor: Wassergekühlter Zweizylinder-Reihenmotor
Hubraum: 471 cm³
Leistung: 35 kW (48 PS) bei 8500/min
Drehmoment: 43 Nm bei 5500/min
Rückgratrahmen aus Stahl, Scheibenbremse vorn und hinten, Ø 320/240 mm, ABS, Sitzhöhe 790 (X: 810/CBR: 790) mm, Tankinhalt 15,7 Liter (17,3/15,7), Gewicht vollgetankt 192 (196/194) kg, Preis 5490 (5990/5990) Euro.

Die Honda CBR 600 RR bei der offiziellen Präsentation auf der Eicma in Mailand.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel