Deutschlands größte Elektroflotte nimmt in Stuttgart Fahrt auf Elmoto: 350 Elektronauten in die Umlaufbahn gestartet

In Stuttgart fiel am 4. Juli der Startschuss für die derzeit größte Elektroflotte Deutschlands. Es war wirklich ein eindrucksvolles Bild: 350 elektrisch angetrieben Kleinkrafträder vom Typ Elmoto HR-2, die als Lindwurm durch die Straßen Stuttgarts zogen, ihre Fahrer in den gleichen blauen T-Shirts und silbernen Helmen.

Anzeige
Foto: EnBW
Sobald der Hersteller Elmoto nach Lieferengpässen die noch fehlenden Bikes ausliefert, werden in der Region Stuttgart sogar 500 Testfahrer lautlos auf zwei Rädern unterwegs sein. Geradewegs in die Zukunft. "Elektronauten" hat der Energiekonzern EnBW (Energie Baden-Württemberg AG) die aus 3000 Kandidaten ausgewählten 500 Elektro-Pioniere getauft – 400 Männer und 100 Frauen im Alter zwischen 18 und 77 Jahren. Sie alle erhalten von EnBW das Elmoto HR-2 gratis für ein Jahr Nutzungsdauer. Auch Helm, Handschuhe, Nierengurt und Spiralschloss stellt der Energiekonzern den Elektronauten kostenlos zur Verfügung. Selbst Wartung und Reparauren sind inklusive, mit Ausnahme erforderlicher neuer Reifen. Im Gegenzug werden die Elektronauten dafür zum gläsernen Fahrer: Ein GPS-Tracker am stets mitgeführten Ladegerät zeichnet jede Fahrt detailliert auf und übermittelt sie an eine Rechenzentrale. Dort werden in einem Forschungsvorhaben konkrete Nutzungs- und Bewegungsprofile erstellt, etwa Fahrzeiten, Fahrtstrecken, Standzeiten, Steigungen etc. Das EnBW-Projekt ist Bestandteil des Förderprogramms "Modellregionen Elektromobilität" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.
65 Kilometer Reichweite soll das Elmoto erreichen. MOTORRAD ermittelte in einem ersten Test mindestens 58 Kilometer Reichweite des einsitzigen City-Stromers unter der anspruchsvollen, hügeligen Stuttgarter Topographie. Weitere Infos gibt’s unter www.elmoto.com und www.enbw.com.
Anzeige

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel