55 Bilder

Erik Buell Racing Erik Buell verlässt Harley und gründet eigene Firma

Erik Buell macht weiter: Er steigt bei Harley aus und gründet eine Firma für Rennmaschinen und -zubehör auf Basis der 1125 R.

Nachdem Harley-Davidson in Folge der Wirtschaftskrise entschieden hatte, die Produktion von Buell-Motorrädern zu stoppen und die Restbestände zu verkaufen (MOTORRADonline berichtete) – gibt es nun erfreuliches für Buell-Fans zu berichten. Erik Buell, der bei Harley zuletzt als Vorstand und Entwicklungs-Chef der zu Harley gehörenden Buell Motorcycle Company angestellt war, hört bei Harley auf und gründet seine eigene Firma "Erik Buell Racing".

Wie der Firmenname schon sagt, konzentriert sich die neue Buell-Schmiede auf die Herstellung von Rennmaschinen, die auf der 1125 R basieren. Harley als Besitzer der Marke "Buell" hat Erik Buell dafür eine Lizenz erteilt. Da diese Buell von einem Rotax-Motor angetrieben wird, hat man bei Harley offensichtlich nichts gegen diese Geschäftstätigkeit. Über die Rennmaschinen hinaus will Erik Buell Zubehör, Ersatzteile und technische Unterstützung für alle Rennfahrer liefern, die mit Buell-Maschinen unterwegs sind.

"New Buell" dürfte also vorerst keine Motorräder für die Straße an den Händler Ihres Vertrauens liefern. Aber wer die Geschichte von Buell kennt – die Marke entstand im Prinzip in der Werkstatt von Erik Buell – kann jetzt zumindest hoffen, dass sich die Geschichte wiederholt.

Anzeige

Erik Buell im Video zu seiner neuen Firma


Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel