Erockit: Hybrid-Fun-Bike Das Mensch-Maschine-Motorrad

Foto: E-Rockit
Erockit heißt es, zwei Räder hat es - was es wirklich ist, ist aber schwer zu sagen. Es ist kein Fahrrad, kein Motorrad und es passt auch keine andere bekannte Fahrzeuggattung. Der Grundidee der Berliner Firma nach ist es ein reines Spaßvehikel, entstanden aus der Einsicht, dass man heutzutage in der Stadt nicht mehr mit gutem Gewissen Gas geben kann.

Das Erockit verbindet zwei unterschiedliche Merkmale: Aktives Fahren - wie auf einem Fahrrad - und enorme Beschleunigung - wie auf einem Motorrad. Das völlig neue Antriebskonzept basiert auf Muskelkraftmultiplikation. Der Fahrer treibt mit seiner Muskelkraft nicht direkt das Hinterrad an. Die Kraft des Tretens dient ausschließlich der Steuerung eines Generators, der die Befehle an den Elektromotor übermittelt. Die vom Fahrer erzeugte Muskelkraft wird von der Elektronik mit einem Faktor von bis zu 50 an das Hinterrad weitergegeben. Die erzeugte Tritt-Energie wird dabei nicht verschwendet, sondern lädt die Batterie und verhilft dem Erockit zu einer Reichweite von bis zu 80 Kilometer. Muskelkraft und Antriebsmotor sind in Reihe geschalteten und voneinander entkoppelt. Diese Art des Antriebs wird als Serien-Hybrid bezeichnet. Genau hier unterscheidet sich das Erockit von Parallel-Hybrid-Fahrzeugen, bei denen sowohl Trittkraft, als auch Motorleistung gleichzeitig auf das Hinterrad abgegeben werden.

Dass dieses Konzept aufgeht beweisen die technischen Eckdaten: 9 Kilowatt (ca. 13 PS) leisten satte 75 Newtonmeter bei einem Gewicht von 110 Kilogramm. Dies entspricht in etwa dem Drehmoment einer Suzuki Bandit 650 - bei halbem Gewicht.
Anzeige
Die enorme Leistung, die durch die aktive Trittbewegung ausgelöst wird, führt laut Hersteller zu einem erhöhten Grins-Faktor des Fahrers: Geschwindigkeiten um 80 km/h, extreme Beschleunigung und vor allem die Reaktionen der Leute machen das Fahrgefühl des Erockit aus.

Mit seinen 9 Kilowatt gehört das Erockit zur Gattung der Leichtkrafträder, es genügt somit ein Führerschein der Klasse A1. An der Zulassung für Deutschland wird zurzeit schon gefeilt. 2009 geht das Fun-Bike in Kleinserie. Für etwa 25000 Euro werden dann 10 Exemplare "handmade in Berlin" zum Verkauf stehen. Weiter Infos finden Sie unter www.erockit.net.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel