Erwischt: KTM RC8 1150 (Archivversion) Es geht voran

Trotz gegenteiliger Gerüchte arbeitet KTM
fleißig an der Entwicklung seines ersten Supersportlers. Dabei wird die spektakulär gestylte V2-Rakete mit 1150-cm3-Motor antreten.

Es war verdächtig still geworden um das bereits 2003 auf Kiel gelegte V2-Supersportler-Projekt der Österreicher. Hier und da wurde gar gemeldet, es sei gestorben, weil die Zweizylinder leistungsmäßig gegenüber den Vierzylindergranaten ins Hintertreffen geraten waren. Doch nun erhielt MOTORRAD neue Fotos, die beweisen: KTM arbeitet mit Volldampf an dem Projekt.
Grundlage der 990 RC8 war die Entwicklungsarbeit von MOTORRAD-Mann Werner Koch. Er nahm sich einige Monate Auszeit von der Redaktionsarbeit, um für KTM deren leichten und drehfreudigen Zweizylinder in ein Sportlerchassis zu integrieren (siehe MOTORRAD 26/2003). Eine mit 175 Kilogramm vollgetankt konkurrenzlos leichte V2-Sportmaschine war das Ergebnis, was KTM dazu bewog, das Konzept weiter zu verfeinern. Auf der Tokyo Motor Show 2003 präsentierte die Mattighofener Firma dann bereits einen ersten Design-Entwurf. Der nun abgelichtete Prototyp entspricht der Studie in seiner formalen Ausführung in vielen Bereichen.
Eine deutliche Leistungsspritze soll dem Supersportler im Konkurrenzumfeld von Ducati und den vielen
Japan-Vierzylindern zum Erfolg verhelfen. Interne Quellen sprechen von einem 1150er-Motor mit sowohl mehr Bohrung als auch mehr Hub gegenüber dem bisherigen 990er und deutlich über 150 PS. Zusammen mit den höchstens 190 Kilogramm vollgetankt und der schlanken Silhouette will die RC8 beweisen, dass man in Mattighofen die Konkurrenz nicht fürchtet.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel