Euro-Schadstoff-Normen (Archivversion) Fristen-Lösung

Der Schadstoffausstoß von Motorrädern wird per Gesetz reduziert. Ab 1. Juli 2004 gilt
die Euro-2-Norm für neue Bikes. Doch es gibt Ausnahmegenehmigungen und Sonderregelungen. Was geschieht am 1. Juli 2004 und 2005 sowie am 1. Januar 2006 und 2007?

Mensch. Da war doch was.« Tommi Frickelhuber rauft sich die Haare. Die Wettervorhersage für den 2. Juli 2004 läuft im Radio. Dreißig Grad und sonnig. Doch Tommi gerät völlig aus dem Häuschen. »Ich habe vergessen, meine YZF-R1 zuzulassen. Oh, sch... Aber ich schau’ erst noch mal nach.« Im Internet wird Tommi bei www.europarl.eu.int fündig.
Schreckensbleich fährt er zum Biker-Treffpunkt, um bei einem Tässchen Espresso die missliche Lage zu überdenken. »Mann, wie siehst du denn aus?« fragt Bodo Biker den verzweifelt dreinblickenden Tommi. Aus dem bricht es heraus: »Meine R1 ist ein Modell von 2003 und
erfüllt deshalb nur die Euro-1-Schadstoff-Norm. Du erinnerst dich vielleicht, über so was Ähnliches haben wir schon mal vor
einem Jahr geredet«, meint Tommi.
»Ja«, sagt Bine Blond. »Erzähl mir jetzt nicht, du hast vergessen...« Schnöde unterbricht Tommi Bine: »Doch. Ich habe verpennt, sie wenigstens einmal nur ganz kurz rechtzeitig bis 30. Juni 2004 an-
zumelden. Dann wäre alles gut. Aber seit
1. Juli 2004 gilt die Euro-2-Norm für alle neuen Bikes. Das bedeutet viel strengere Grenzwerte.« Tommi wedelt mit dem Gesetzestext vor ihrer Nase rum. »Da steht’s.« Bine Blond liest: »Ab 1. Juli 2004 müssen die Mitgliedstaaten die Zulassung, den Verkauf und die Inbetriebnahme von Neufahrzeugen, die nicht mit der Richtlinie übereinstimmen, verweigern.« Ein grinsender Theo Weißbesser hat sich hinzugesellt. »Klingt final. Fatal. Unausweichlich. Gelt«, freut sich Theo. Tommi knurrt, und Bine schüttelt den Kopf ob so viel Häme und bruttelt: »Alter Zyniker.«
Doch Theo Weißbesser legt los:
»Ich habe mich erkundigt. Die damals 15 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union haben auch beschlossen, dass es Ausnahmegenehmigungen für auslaufende Serien geben soll. Genau zwölf Monate länger,
bis zum 30. Juni 2005, sind die meisten Euro-1-Modelle erstmals zulassungsfähig. Allerdings nur unter einer Voraussetzung: Die Hersteller müssen Ausnahmegeneh-
migungen beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg beantragen. Das ist eine reine Formalität, kostet aber Knete.«
Tommi springt auf. »Und?« Theo lächelt: »In MOTORRAD ist eine lange Liste von Euro-1-Modellen abgedruckt. Wenn Yamaha für deine R1 mit der entsprechenden Fahrgestellnummer eine Ausnahmegenehmigung beantragt hat, ist alles okay.« Tommi atmet tief durch: »Uff. Mein Händler hat mich neulich nach der Fahrgestellnummer gefragt. Gut. Der hat sie bestimmt weitergegeben. Da könnte ich sie auch glatt noch verkaufen«, überlegt er und reibt sich die Hände. »Und muss nicht mal
die Hosen runter lassen beim Preis.« Theo lacht. »Du bist und bleibst ein Chaot. Aber am 1. Juli 2005 ist endgültig Schluss mit lustig. Auch bei einer Einzelbetriebserlaubnis gelten die neuen Schadstoff-Normen.«
Hans Grünspecht, der sich dazu gesetzt hat, wirft ein: »Da gibt’s noch eine Möglichkeit. Zum Beispiel erfüllen fast alle neueren BMW die Euro-2-Norm. Doch manche sind eben homologiert worden, bevor die Euro 2 am 1. April 2003 für Typgenehmigungen in Kraft trat. Einige BMW-R-Modelle, aber auch Ducati ST 4 S gehören dazu. Im Fahrzeugschein steht dann im Kästchen Schlüsselnummern zu eins bei den letzten zwei Ziffern 06. Bedeutet Euro-1-Norm. Obwohl das Motorrad eigentlich die Euro 2 erfüllt. Dann würde da aber an der gleichen Stelle 10 stehen.«
»Und was heißt das jetzt bei der erstmaligen Zulassung?« fragt Bine Blond. »Wenn der Hersteller für das gleiche, technisch unveränderte Modell eine Euro-2-Nachprüfung abgelegt hat, bekommt er vom Kraftfahrt-Bundesamt eine Bestätigung, dass das Motorrad die höherwertige Schadstoffnorm erfüllt, obwohl das nicht im Schein steht, und auf der Zulassungsstelle gibt es dann kein Problem. Bei den Pkw ist das oft praktiziert worden«, meint Hans und lehnt sich zurück.
»Puh«, sagt Tommi. »Wann haben die angefangen, solche Schlüsselnummern für Motorräder zu verteilen?« »Die Ziffern für Euro 1 werden seit April 2000 vergeben, die für Euro 2 und 3 erst seit Dezember 2002«, sagt Hans. »Davor müsste 00 im Schein stehen. Tut’s aber nicht immer.«
Bodo Biker quatscht dazwischen. »Wer weiß denn, wie das bei Enduros funktioniert? Ich möchte mir eine Husqvarna TE 510 Centennial kaufen. Da existieren doch auch Sonderregelungen«, fragt der passionierte Motorradsammler, der den Arm um Bine Blond legt und in die Runde blickt. »Warte mal. Da habe ich was in
dieser Richtlinie gesehen«, nickt Tommi. »Während bei den Trial-Bikes ein Tank
mit maximal vier Litern zu den Voraussetzungen gehört, müssen Enduros eine
Mindestsitzhöhe von 900 Millimetern, eine Bodenfreiheit von 310 Millimetern und eine Mindest-Gesamtübersetzung im höchsten Gang von 6,0 erreichen. Für die Homo-
logation solcher Hochbeiner gilt der 1. Ja-
nuar 2004 als Stichtag, was nur für die
Hersteller wichtig ist. Für alle noch nie
angemeldeten neuen Stollenkräder, die
die Kriterien erfüllen, hat die EU aber als vorläufig letztes Zulassungsdatum den
30. Juni 2005 festgelegt.«
»Äh, und was heißt das nun konkret?« fragt Bodo. Da mischt sich Tommi ein. »Klar, Supermoto und Enduros mit langer Übersetzung sind normale Euro-1-Modelle. Die Sonderregelung betrifft tatsächlich nur Hardcore-Enduros und ein paar Trial-Bikes.« Hans Grünspecht weiß es ganz
genau: »Die Husqvarna TE 510 Centennial sowie die Husaberg 501 bis Baujahr 2003 können bis mindestens 30. Juni 2005 erstmals angemeldet werden. Die Husaberg FE 650 bis Baujahr 2003 schafft die Kriterien für die Sonderregelung wegen der Übersetzung nicht. Aber wer sich für
solche Mopeds interessiert, sollte direkt beim Händler oder Hersteller fragen.«
»Wow«, meint Bodo. Und Theo hakt ein. »Einfacher wird es bei der Euro-3-Norm. Die tritt ab 1. Januar 2006 für
die Homologation neuer Bikes in Kraft, ab
Januar 2007 für alle Neufahrzeuge.« »Wirklich alle?« lacht Bine. »Nee. Keine Regel ohne Ausnahme. Für Fahrzeugtypen mit nicht mehr als jährlich 5000 verkauften Einheiten in der Europäischen Union gilt der 1. Januar 2008. Aber wusstet ihr, dass die ganzen Richtlinien auch in den zehn neuen EU-Ländern Gesetz sind?«
Tommi nickt. Ihn interessiert etwas anderes: »Die Euro 3 ist kein Pappenstil. Bei Viertaktern geht’s nicht ohne geregelten Kat. Denn der Prüfzyklus ändert sich. Und zwar erheblich. War bislang bei 50 km/h Schluss, reicht die Geschwindigkeit jetzt bis 120 km/h. Gemessen wird ab Startvorgang.« Hans fragt: »Was ist mit diesem geplanten weltweit harmonisierten Motorradzyklus, dem WMTC?« Tommi: »Sieht aus, als kämen die bis 2006 nicht zu Potte. Deshalb haben die Politiker in Brüssel den Prüfzyklus der Pkw aufs Motorrad übertragen. Aber nur ab 150 cm3. Deshalb glaube ich, dass zweitaktende Leichtkrafträder noch Chancen haben. Denn die werden nur bis 50 km/h gemessen.«
Bodo schüttelt den Kopf. »Glaube ich nicht. Jedenfalls setzen die Hersteller einwandfrei auf Viertakter. Sieht man schon an den MotoGP-Bikes«, wendet Bodo ein. »Aber noch was. Ich habe irgendwo gelesen, dass On-Board-Diagnosesysteme ab 2006 überprüfen sollen, ob das mit
der Schadstoff-Reduktion auch klappt. Spricht dann der Computer mit einer Fehlermeldung zu mir, oder wie soll das gehen? Was steht denn dazu in diesem Gesetz?« Tommi liest nach: »Jede Menge Aufforderungen. Die emissionsrelevanten Einrichtungen müssen bis zu einer Kilometerleistung von 30000 funktionieren. Wie das aber gemessen und überprüft wird, soll die Europäische Kommission dem Europäischen Parlament als Richtlinie zur Abstimmung vorschlagen. Bis spätestens Dezember 2002 – Mann, das ist
ja schon ewig her – hätte die Kommission Genaueres zum Kraftstoffverbrauch, zu Kohlendioxid- und Partikelemissionen, zu den Dauerhaltbarkeitsanforderungen an Motorrad-Kats und vielen anderen Dingen formulieren sollen. Hat sie aber nicht.
Ob die Mühlen der Brüsseler Bürokratie rechtzeitig mahlen?«
»Was heißt das nun wieder?« fragt Bodo. »Na ja, die werden versuchen, diese Auflagen noch zu beschließen. Aber die Grenzwerte und der Prüfzyklus ab Januar 2006 sind bei der Euro 3 fix«, stellt Bine Blond fest. »Ja. Da gibt’s nix zu rütteln. Dann sind Motorräder auf dem Stand
moderner Autos«, antwortet Hans.
»Das Bundesumweltministerium wollte doch immer mal eine neue Steuer einführen, die die Emissionen mit einbezieht«, weiß Theo. »Das kannst du vergessen. Die haben andere Sorgen. Und der Aufwand wäre riesig«, meint Bine.
Tommi steht auf. »Mir raucht die Rübe. Ich fahre jetzt eine Runde, Leute. Genussvoll Sprit abfackeln beim Kurven wetzen. Wer hat Lust?“

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote