GasGas EC 125 (VT: Master Enduro) (Archivversion)

Masse für die Klasse. Parallel zum Motocross entwickelt sich die
Mittelklasse auch im Endurosport zur populären Vorzeigeliga. Wobei die Zweitakter, die im hochkompetitiven Motocross längst den ungeordneten Rückzug antreten mussten, im Enduro-Reservat etwas länger überleben
konnten. Vor allem Kostengründe – die Zweitakter liegen im Anschaffungspreis bis zu 1500 Euro günstiger– und die simple, wartungsarme Technik
sprechen für die knatternden Vertreter.
Zurück zur Masse. Mit 13 Modellen spiegelt sich auch das Interesse der
Industrie an dieser Klasse wider. Ebenso wie in der E1-Liga dominieren in
der E2-Kategorie letztlich die Viertakt-Boliden. Auch hier kann selbst der schnellste Zweitakter, die 250er-KTM, nicht einmal der roten Laterne des Vier-
takt-Segments, der Sherco, das Wasser reichen. Dafür zeigt die Spitze der Viertakt-Wertung, wie verschieden der Weg zum Erfolg sein kann. Während die KTM 450 EXC ihre Stärken ganz klar im spritzigen, agilen Auftreten findet, kontert die nur knapp geschlagene Gas Gas mit satter Traktion,
stoisch ruhigem Handling und technischen Finessen wie Einspritzung oder serienmäßiger Anti-Hopping-Kupplung.
Erstaunlich, wie wenig gerade in dieser Klasse die japanischen
Enduros zu bestellen haben. Sowohl die Yamaha als auch die Honda zielen ganz klar in Richtung Hobbyfahrer, während die europäischen Hersteller die Grenzen des Sportreglements ausloten.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote