Gebrauchtberatung Yamaha XJR 1300 (Archivversion) Elementar-Kraft

Auch wenn ihr Motorkonzept nicht mehr auf dem neuesten Stand ist, steht die drehmomentstarke XJR 1300 noch immer
für elementares Motorradfahren.

Dass sich nicht nur die schnellsten und stärksten Motorräder auf dem Markt dauerhaft durchsetzen können, zeigt die Yamaha XJR 1300. Bei Vergleichstests hinkte das Naked Bike in den Fahrleistungen meist etwas hinterher, trotzdem hat sie etliche Konkurrentinnen überlebt. Seit 1999 gehört die 1300er zum Yamaha-Programm und schart eine große Fangemeinde um sich.
Dabei ist ihr Motor im Grunde eigentlich ein alter Geselle, werkelte er in der Basisversion doch schon in den FJ-Modellen der achtziger Jahre. Statt von einer modernen Einspritzung befeuert, sorgen Vergaser für die Spritzufuhr. Und statt einer leistungsstarken Wasserkühlung begnügt sich die XJR mit Kühlrippen auf den Zylindern und einem kleinen Ölkühler. Standfestigkeit und ordentlich Schmackes gehören dennoch zu ihren Tugenden. Kaum ein Vierzylinderaggregat schiebt so schön gleichmäßig und ohne jeglichen Schluckauf aus niedrigsten Drehzahlen vorwärts. Lastwechselreaktionen sind der XJR fremd. Das lästige Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage oder beim Überfahren von Bodenwellen in Kurven, wie bei der Vorgängerin XJR 1200 mit ihrem breiten 130 Vorderrad, ist passé – der handlicheren 120er-Dimension sei Dank.
Geblieben ist hingegen die hohe Tourentauglichkeit des Allrounders, die schon bei der breiten und für zwei Personen ausreichend langen Sitzbank beginnt. Hinzu kommen für Fahrer und Beifahrer absolut erträgliche Kniewinkel und für den Piloten aufgrund des hohen Lenkers eine angenehme Sitzhaltung. Mit rund 200 Kilogramm Zuladung bleibt reichlich Ladekapazität fürs große Urlaubsgepäck. Alle namhaften Gepäckspezialisten wie Five Stars, Givi, Hepco & Becker und viele weitere bieten entsprechende Koffersysteme.
Wegen ihres potenten Motors ist es der XJR völlig egal, ob sie Ampelstarts und Überholvorgänge vollbeladen mit zwei Personen absolvieren muss oder nur mit einem leichtgewichtigen Jockey im Sattel. Souverän setzt der Vierzylinder sämtliche Gasbefehle spontan in Schub um. Ähnlich zuverlässig meistert die leistungsfähige Bremsanlage aus dem einstigen Supersportler YZF 1000 R die Anforderungen. Lediglich das Fahrwerk schwächelt, weil vorn zu weich und hinten zu unkomfortabel. Daher gehören Änderungen an den Federelementen zu den beliebtesten Umbaumaßnahmen an der XJR 1300 (siehe auch Checkpoint-Tipps). Vor allem die ersten Baureihen sind davon betroffen. Recht häufig wurde diese Schwäche jedoch bereits vom Vorbesitzer beseitigt. Gebrauchtkäufer sollten in jedem Fall darauf achten, dass Nachrüstteile eine Straßenzulassung, beispielsweise eine ABE, besitzen. Das gilt ebenso für alle anderen Umbauaktionen, denn das Zubehörangebot für die Yamaha ist riesig. Wen wundert’s: Schließlich gehört sie trotz oder gerade wegen ihrer Schlichtheit zu den beliebtesten Big Bikes.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel