Gebrauchtberatung Yamaha XVS 650 Drag Star (Archivversion) Yamaha XVS 650 Drag Star

Über 15000-mal auf deutschen Straßen unterwegs – in der Chopper-/Cruiser-Klasse mischt die chromblitzende Mittelgewichtlerin XVS 650 kräftig mit.

Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Gleichwohl ließ sich Mitte der Neunziger, noch während des großen Cruiser- und Chopper-Booms (von 1985 bis 1995 hatte sich die Zahl der Verkäufe in diesem Segment vervierfacht), fast alles, was chromglänzend daherkam, zu Geld machen. Bei Yamaha klingelte es seinerzeit aufgrund des enorm erfolgreichen Bestsellers XV 535 Virago mächtig in der Kasse, und auch der pompöse Großcruiser XVZ 1300 Royal Star ließ sich gut an den Mann bringen. Aber nicht so gut an die Frau und auch nicht an den kleinen Mann. Zu teuer und außerdem für viele Einsteiger eine Nummer zu groß. Ein Cruiser im Mittelgewicht musste also her, mit Auftritt und Showtalent wie ein Schwergewicht. Niedrige Sitzhöhe, Starrrahmen-Look, breiter Hinterschlappen und ein beinahe schon abstrus langer Radstand von 1,61 Meter – bei ihrem Debüt 1997 konnte die Drag Star getaufte 650er selbstbewusst neben der Royal Star auftreten. "Stoischen Geradeauslauf" garantierte Hersteller Yamaha. Das stimmt, dafür ist das lediglich 40 PS starke und 231 Kilogramm schwere Bike etwas schwerfällig. Das noch "cruiserige", schwerere Classic-Modell, das ihm 1998 zur Seite gestellt wurde, noch träger. Dennoch lässt sich auch heute noch mit der wertstabilen, 2007 aus dem Programm verabschiedeten Yamaha als Gebrauchte Geld machen. Offensichtlich gibt es genügend Interessenten, die ausschließlich mit Bauch und Auge entscheiden. Und wenn das Chrom so richtig glänzt, lässt man sich von der hübschen Drag Star gerne blenden.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote