Gebrauchtberatung (Archivversion) Die richtige Partnerin

Mit der TDM 900 führt Yamaha das eigenständige Allrounder-Konzept der Vorgängermodelle fort. Ist sie auch auf Dauer die richtige Partnerin für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung?

Wie sich die Zeiten ändern: Musste sich Yamaha beim Start der eigenwillig gestylten TDM 850 mit ihren gewöhnungsbedürftigen Glupschaugen noch so manchen Spott gefallen lassen, hat sich die seit 2002 verkaufte TDM 900 von Beginn an als Alternative für Individualisten etabliert. Erstaunlich, wurde doch am ursprünglichen Konzept des Allrounders nicht gerüttelt. Obwohl es sich bei der 900er um eine komplette Neukonstruktion handelt, sitzt man auf ihr ebenfalls aufrecht und mit gestreckten Armen hinter dem langen Tank. Zusammen mit den weit vorn angebrachten Fußrasten ergibt dies eine recht passive Sitzposition mit wenig Rückmeldung vom Vorderrad. Ungeachtet dessen meistert die nicht allzu schwere TDM 900 selbst verzwickte Kurvenkombinationen mit fast schon spielerischer Leichtigkeit. Und fährt auch bei hohem Tempo noch Vertrauen erweckend stabil. Lob verdient sie sich außerdem mit Top-Bremsen – seit 2005 mit ABS – und der hohen Verarbeitungsqualität. Weniger gelungen ist die Abstimmung der Federelemente: hinten
zu hart, vorne zu weich. Harmonischer agiert dafür der laufruhige, sparsame und sehr zuverlässige Zweizylinder, dessen gleichmäßige Kraftentfaltung aber von harschen Lastwechselreaktionen etwas getrübt wird. Schade, dass sich ausgerechnet daran über all die Jahre kaum etwas geändert hat.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote