Gebrauchtcheck: BMW R 1200 GS (Archivversion) Gebrauchtcheck: BMW R 1200 GS

Bauzeit (Neupreise): 2004 (11500 Euro)
bis heute (12312 Euro); Modell Adventure
ab 2006 (13762 Euro) bis heute (14110 Euro)

Verkäufe (bis Oktober 2006): 18800 (GS),
1900 (Adventure)

Modellgeschichte: Mit großem Erfolg hat sich die 1150er etablieren können und gilt als Universal-talent für alle Gelegenheiten – das sollte eine schwere Vorlage für den Modellwechsel sein. »Schwer« war dann auch das Schlüsselwort. Die neue GS, so war man sich einig, musste deutlich leichter werden. Stolze 30 Kilogramm Gewichtsersparnis wurden bei der Präsentation verkündet. Nach ersten Tests musste
die vollmundige Aussage allerdings um gut zehn Kilo
reduziert werden. Aber immerhin, allein optisch hat die 1200er mit vielen durchbrochenen Flächen und offen zur Schau getragenem Rahmengerüst deutlich an Fülle verloren. Bis 2006 blieb sie unverändert, ab sofort kommt das neue Integral-ABS zum Einsatz. Mit 6100 Zulassungen im ersten Jahr ist die 1200er die bislang am erfolgreichsten in den Markt gestartete GS.

Marktsituation/Preise: Gebrauchtkäufer müssen sich gedulden. Das Angebot, so bescheinigen
viele Händler auf Anfrage von MOTORRAD, ist immer noch viel niedriger als die Nachfrage. Erst seit kurzem tauchen Maschinen unter 9000 Euro auf. Der Groß-teil bewegt sich zwischen 9500 und 11000 Euro. Trotz des geringen Alters sind bei den günstigsten
Offerten etliche Maschinen mit einer Laufleistung von über 40000 Kilometern dabei. ABS und Heizgriffe
finden sich fast bei jedem Angebot, ab 10000 Euro wird die Ausstattung mit Koffersatz, Steckdose
und Schutzbügeln noch höherwertiger. Nahezu ladenneue Jahresmaschinen mit vierstelliger Laufleistung
und Vollausstattung sind nicht unter 11000 Euro
zu bekommen. Für die Adventure-Version müssen mindestens 12000 Euro veranschlagt werden.

Besichtigung: Einen kapitalen Getriebeschaden und einen Austausch des Hinterrad-Antriebs verzeichnete der MOTORRAD-Dauertest bei der 1200er-GS. Ersteres, so die Stellungnahme aus Bayern, sei ein Einzelfall, Letzteres ein Produktionsfehler, der einige hundert Maschinen betreffe. Aber auch Leser berichten von etlichen Problemen mit Getriebe, Antriebsstrang oder Elektronik. Kaufinteressenten sollten bei der Probefahrt auf jeden Fall eine BMW-Werkstatt
ansteuern und prüfen lassen, welche Arbeiten an der Maschine bislang gemacht wurden. Dabei kann gleich nachgeschaut werden, ob die Wunsch-GS mit der
aktuellsten Software bespielt ist. Ebenfalls sollte auf eine lückenlose Scheckheftpflege geachtet werden, die dokumentiert, dass nicht nur das Öl, sondern auch die Bremsflüssigkeit regelmäßig gewechselt wurde.

Technik (R 1200 GS, Modell 2004)
Motor: luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor, je eine hoch liegende, kettengetriebene
Nockenwelle, vier Ventile pro Zylinder, Einspritzung,
Ø 47 mm, Motormanagement, geregelter Katalysator, hydraulisch betätigte Einscheiben-Trockenkupplung, Sechsganggetriebe, Kardan.
Bohrung x Hub 101 x 73 mm
Hubraum 1170 cm3
Nennleistung 72 kW (98 PS) bei 7000/min
Max. Drehmoment 115 Nm bei 5500/min
Fahrwerk: tragende Motor/Getriebe-Einheit mit
angeschraubtem Hilfsrahmen, längslenkergeführte
Telegabel, Ø 41 mm, Zweigelenk-Einarmschwinge, Zentralfederbein, direkt angelenkt, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 305 mm, Vierkolbensättel, Scheibenbremse hinten, Ø 265 mm, Doppelkolbensattel.
Reifen 110/80 H 19; 150/70 H 17

Maße und Gewichte: Radstand 1519 mm, Lenk-
kopfwinkel 62,9 Grad, Nachlauf 110 mm, Federweg
v/h 190/200 mm, Sitzhöhe* 850 mm, Gewicht vollgetankt* 242 kg, Zuladung* 183 kg, Tankinhalt 20 Liter.
Messungen (MOTORRAD 6/2004)
Fahrleistungen
Höchstgeschwindigkeit 208 km/h

Beschleunigung
0–100 km/h 3,9 sek

Durchzug
60–100 km/h 4,7 sek
100–140 km/h 4,8 sek

Verbrauch 4,7 l/100 km, Super

Tests in Motorrad: 6/2004 (TT), 8/2004 (VT), 19/2004 (KV), 21/2005 (LT), 9/2006 (VT, Adventure)

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel