Gebrauchtkauf Honda CBX 650 E (Archivversion)

Spiel frei

Service ist für Hondas CBX 650 E fast ein Fremdwort: kein Ventilspieleinstellen, keine Kardanpflege. Und der Gebrauchtpreis tendiert frei nach unten. Für Interessenten mit Tourenambitionen und kleinem Geldbeutel also eine günstige Gelegenheit.

Es soll noch heute einige Exemplare der bereits 1983 präsentierten Honda CBX 650 E geben, die noch nie eine Vertragswerkstatt von innen gesehen haben. Keinesfalls, weil mit dem Modell keine Kilometer zurückgelegt werden oder alle Besitzer begnadete Schrauber wären. Von den heute noch gut 2500 bewegten Maschinen der mittleren CBX, wie sie im Unterschied zur großen Sechszylinder und zur sportlicheren CBX 550 und 750 genannt wurde, haben manche mehr als 100 000 Kilometer auf dem Buckel.Nein, die CBX 650 E ist so werkstattrenitent, weil viele Besitzer die anfallenden Wartungsarbeiten wie Motorölwechsel, Öl- und Luftfiltertausch ohne Probleme und Spezialwerkzeug selbst ausführen können. Lediglich Bremsbelag- und Bremsflüssigkeitswechsel sowie das Montieren neuer Reifen erfordert vielleicht mal das Eingreifen eines Spezialisten. Diese Art Servicefreundlichkeit gehört heute bis auf wenige Ausnahmen schon wieder der Vergangenheit an.Die 650er ist das einzige CBX-Modell mit Kardanantrieb. Den hatte ihr das Werk offensichtlich spendiert, um der einzigen wirklichen Rivalin, der Yamaha XJ 650, die den deutschen Mark bereits drei Jahre lang dominierte, Paroli bieten zu können. Was ihr allerdings nicht gelang, die Konkurrenz mit den gekreuzten Stimmgabel behielt auf dem Sektor Tourenmodell Mittelklasse die Nase eindeutig vorn.Daß sich die Honda schlechter verkaufte, so darf heute spekuliert werden, lag nicht an dem soliden, haltbaren Vierzylinder-Triebwerk. Schon eher am etwas laschen, nicht ganz spurstabilen Fahrwerk. Doch beim Chassis konnte auch die XJ nicht gerade glänzen. Was der CBX 650 E wohl hauptsächlich den Marsch in den Zulassungsolymp versperrt hat, war das Design der Reisemaschine. Viele Fahrer, die auf Kardan und Tourenqualitäten setzten, konnten sich mit dem damals sehr gewöhnungsbedürftigen Aussehen nicht anfreunden. Das nimmt nicht weiter wunder, hatte doch Honda erstmals voll auf den ersten Semi-Chopper-Look gesetzt. Die vornehmlich für den US-Markt kreierte Linie wirkt heute eher wie die eigenwillige Bastelkonstruktion eines Privatiers denn als gekonntes Großserien-Design. Die Radkombination von 19 Zoll vorn und 16 hinten, der rechteckige Scheinwerfer, die vor den Telegabel-Holmen plazierte Radachse, die eckigen Instrumente mit Skalen, die an eingeklebte Rechenpapier-Folie erinnert, und die stark abfallende Tanksilhouette mit bis zu den Seitendeckeln durchgezogenen Linien - das kann heute erst recht nicht mehr überzeugen.Offizielle Modellpflegemaßnahmen hat das von 1983 bis 1987 hierzulande ausgelieferte Modell nicht erfahren. Bei einer Probefahrt stellt der Pilot schnell fest, daß der ruhig laufende Vierzylinder-Motor für das beschauliche Touren trotz relativ hoher Laufleistungen seinen Part noch beachtlich spielt.. Der sechste Gang ist als Overdrive ausgelegt und für das Reisen zu zweit mit Urlaubsgepäck etwas lang geraten. Sollten sich über Fußrasten und Lenkerenden zu deftige Vibrationen einstellen, sind meistens die Gummiblöcke für die Motorhalterungen porös und müssen ausgetauscht werden.Gegen Fahrwerksunruhen in schnellen Kurven bei nicht mehr optimaler Reifenprofil-Tiefe allerdings helfen keine Serienteile mehr. Bei mehr 30 000 Kilometern sollte das Original-Lenkkopflager gegen ein spezielles Präzisionslager der Firma Schwarz (Telefon 0 7181/ 4 17 66)für zirka 200 Mark (Telefon 071 81/ 4 17 66) ersetzt werden, ebenso das Schwingenlager mit Übermaßbolzen für zirka 150 Mark. Für die nicht mehr ausreichend dämpfenden Original-Stereofederbeine können Konis aus dem Zubehör für ungefähr 400 Mark die hintere Schwingenpartie beruhigen.Wer die Effektivität der vorderen Doppelscheiben-Bremsanlage anzweifelt, sollte vielleicht die in die Jahre gekommene Leitungen durch Stahlflexleitungen aus dem Zubehör für rund 250 Mark ersetzen. Zu Elektrikproblemen schreibt Leser Karl Heinz Stöckle: »Ein laut Aussage der Honda-Vertretung oft auftretender Mangel an der Fahrzeugelektrik, bei dem sich nach längerer Fahrt mit Licht die Batterie entleert und ein Start nur mit Anschieben gelingt, konnte selbst behoben werden. Es braucht nämlich nicht, wie von Honda empfohlen, die Lichtmaschine und der Regler ausgetauscht zu werden (Kostenpunkt zirka 1400 Mark), sondern nur der Verbindungsstecker zwischen den beiden Aggregaten für ungefähr 30 Mark erneuert werden.«Häufig ist nach langer Laufzeit auch die Vier-in zwei-Auspuffanlage zwischen Schalldämpfer und Sammler durchgerostet. BSM bietet für 700 Mark eine komplette Vier-in-eins-Anlage an. Obwohl die Ersatzteilsituation auch zwolf Jahre nach Einstellung der Produktion laut Honda zufriedenstellend ist, weichen viele CBX 650-Fahrer wegen der saftigen Preise der Originalteile auf Teile aus dem Zubehörhandel oder dem Gebrauchthandel aus.Etwas heikler ist die Situation bei den reifen da für die heute kaum noch übliche Größe keine Neuentwicklung mehr betrieben wird. Bei der Erstbereifung Dunlop K 527 sind die Fahrer nur mit der Lebensdauer einverstanden. Alternativen bieten noch Michelin mit dem A 49/M 48 und Metzeler mit ME 33 Laser und ME 77. Am ruhigsten liegt die Hinterhand offensichtlich mit dem ME 99, doch ist diese Reifenpaarung, die zum Beispiel bei der Yamaha XS 650 SE Verwendung findet, für die Honda von Metzeler nicht homologiert.
Anzeige

Honda CBX 650 E (GK) (Archivversion)

Honda CBX 650 ETechnische DatenMotorLuftgekühlter Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, zwei obenliegende Nockenwellen, je vier über Schlepphebel betätigte Ventile pro Zylinder, hydraulischer Ventilspielausgleich, Keihin-Gleichdruckvergaser, 0 29 mm, kontaktlose Transistorzündung, Hubraum 655 cm³m, Nennleistung 55 kW (75 PS) bei 9500/min, Sechsganggetriebe, Kardanwelle, E-Starter.FahrwerkDoppelschleifen-Stahlrohrrahmen, Telegabel mit Anti-Dive, Standrohrdurchmesser 39 mm, Schwinge hinten, zwei Federbeine mit variabler Feder, Zug- und Druckstufen-Verstellung, Federweg vorn/hinten 160/95 mm, Doppelscheibenbremse vorn, O 275 mm, Scheibenbremse hinten, Leichtmetall-Gußräder.Maße und GewichteSitzhöhe 800 mmTankinhalt/Reserve 17,8/ 3,8 LiterGewicht vollgetankt 220 kgZul. Gesamtgewicht 397 kgService-Intervalle alle 6400 km TestwerteHöchstgeschwindigkeit solo/mit Sozius 190/180 km/hBeschleunigung 0-100 km/h solo/mit Sozius 4,2/5,8 sekVerbrauch 6,2 Liter Ersatzteil-PreiseSturzteileKupplungs-Armatur 451 MarkLenker 194MarkRückspiegel 61 MarkBlinker vorn 88 MarkInstrumentenanlage komplett 1531 MarkGabelstandrohr 351 MarkSchutzblech vorn 293 MarkVorderrad 1209 Markein Schalldämpfer mit zwei Krümmern 509 MarkTank, lackiert 1173 MarkRahmen komplett 2898 MarkVerschleißteileBremsbeläge vorn, ein Satz 97 MarkKupplungsbeläge, ein Satz 133 MarkBremsscheibe vorn 748 MarkLuftfilter 62 MarkÖlfilter 11 MarkGaszug 25 MarkTachowelle 40 MarkBatterie 81 MarkGabeldichtring 33 MarkStoßdämpfer 388 Mark Stärken und SchwächenStärkenLaufruhiger MotorWartungsarme KonstruktionSoziusplatz passabelSchwächenFahrstabilitätSchlappe HinterradfederungWirkungsloses Anti-Dive Test in MOTORRAD1Fahrbericht 5/1983Test 14/1983Vergleichstest 2/1986 Fußnoten:1Tests können beim Verlag bestellt werden, Telefon siehe Kasten auf Seite xxx.

Honda CBX 650 E (GK) (Archivversion)

Bei der Honda CBX 650 E steht weniger das Aussehen als die Toureneigenschaften und die wartungsarme Konstruktion im Mittelpunkt,
1992 war ich auf der Suche nach einer nicht bayerischen Kardanmaschine mit ausreichend Leistung für zwei Personen. Durch Zufall erstand ich damals für 4400 Mark eine gebrauchte CBX 650 E. Mittlerweile sind 65 000 problemfreie Kilometer zusammengekommen. Schwach ist die Bremsleistung (Spiegler-Bremsleitungen nachgerüstet) und die zu weiche Gabel (härtere von White Power).Andreas Kleineidam, Riedhausen Meine CBX habe ich mit 1100 Kilometern für 4500 Mark erstanden. Die Unterhaltskosten sind niedrig. Nach anfänglichen Startproblemen habe ich NGK-Kerzen DPR 8 EVX montiert und synthetisches Öl der Viskosität 10W - 60 verwendet. Seitdem sind die Startschwierigkeiten vergessen.Thomas Schulz, LinsengerichtWeil mich die hoppelnde Gabel beim scharfen Bremsen nervte, legte ich das Anti-Dive mit einem speziell angefertigten Bolzen still. Damit wurde die Bremsleistung besser.Olaf Kany, Kleinblittersdorf

Honda CBX 650 E (GK) (Archivversion)

Der Hauptgrund für den Kauf einer CBX 650 E dürfte in ihrer wartungsarmen Konstruktion und im niedrigen Anschaffungspreis liegen. Stärkste Konkurrentin ist die populärere Yamaha XJ 650 (unten). Am längsten allerdings bot Kawasaki mit der Z 550 GT ein Pendant mit Kardan und großem Tank an, das von 1983 und 1990 im Programm war. In der aktuellen Schwacke-Liste ist die CBX gar nicht mehr aufgeführt, der Preis für Exemplare bis 30000 Kilometer liegt bei etwa 3000 Mark, wenn der Zusatnd optimal ist. Bei Maschinen mit mehr Kilometern, und das ist der Großteil, hängen die Angebote vom Zustand, das heißt den nötigen Mitteln zur Wiederaufrüstung ab. Dann ist handfestes Verhandeln angesagt. Am besten mit dem Wissen, welche Teile unbedingt ersetzt werden müssen und wo man sie am günstigsten bekommt. Damit nicht der Preis für neue Honda-Ersatzteile höher ist als die Anschaffung.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote