Harley-Davidson Investoren klagen

US-Anwälte haben Harley-Davidson samt einigen Top-Managern im Namen von Aktionären verklagt. Die Vorwürfe: Während Harley immer neue Rekorde vermeldete und der Aktienkurs 2004 in ungeahnte Höhen stieg, verkaufte das Top-Management ein Aktienpaket im Wert von fast 92 Millionen US-Dollar. Im April 2005 brach der Kurs ein, nachdem Harley eine Produktionskürzung angekündigt hatte. Die Anwälte behaupten nun, die Manager hätten gewusst, dass die Nachfrage zurückging und bei Händlern viele unverkaufte Bikes standen, dies aber den Investoren nicht mitgeteilt. Harley weist die Behauptungen als gegenstandslos zurück.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel