Honda CBR 600 RR, Yamaha YZF-R6: Track-Test und Technik (Archivversion) Datarecording

Die mittels GPS ermittelten Kurvengeschwindigkeiten und Rundenzeiten zeigen mehr als deutlich, wie eng es bei den 600er-Rennsemmeln hergeht. Ex-Grand-Prix-Pilot Peter Öttl jagte nach
einigen Abstimmungs- und Eingewöhnungsrunden für MOTORRAD beide Maschinen um den verwinkelten Kurs in Spanien, bestätigte
die klaren Unterschiede in der Charakteristik, fuhr aber mit beiden
Maschine fast identische Rundenzeiten von 1.35,46 (Yamaha) und 1.35,52 Minuten (Honda).
Bei der genauen Auswertung lassen sich leichte Vorteile der Honda beim Anbremsen auf den welligen Passagen ausmachen,
die die Yamaha durch einen je nach Kurvenradius bis zu drei km/h höheren Kurvenspeed am Scheitelpunkt und etwa ein Grad mehr Schräglage wettmacht. Und so decken sich die subjektiven Eindrücke aller Testfahrer mit dem unbestechlichen Datarecording.
Mit 233 km/h liegen beide 600er-Renner am Ende der Zielgeraden gleichauf; und die neue Honda wurde dabei fünf km/h schneller
gemessen als das 2006er-Modell (228 km/h).

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote