Honda nach der Katastrophe Es lief besser als befürchtet

Nach der verheerenden Tsunami-Katastrophe vom 11. März 2011 ist beim japanischen Auto- und Motorradbauer Honda der Gewinn eingebrochen. im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das von April bis Juni reicht, um 90 Prozent auf 22,5 Milliarden Yen (200 Millionen Euro).

Die Erdbebenkatastrophe hätte die Produktion schwer gestört, so ein Unternehmenssprecher. Erschwerend komme die Aufwertung des Yen hinzu. Trotzdem schnitt Honda deutlich besser ab, als Analysten erwartet hatten. Dabei ist der Gewinn auch den steigenden Motorradverkäufen in Schwellenländern wie Indien und Brasilien zu verdanken. Der japanische Hersteller erhöhte die Gewinnprognose für das bis April 2012 laufende Geschäftsjahr auf 270 Milliarden Yen (etwa 2,5 Milliarden Euro) und die Absatzprognose auf 3,4 Millionen Fahrzeuge - fast so viel wie 2010/2011.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote