Husaberg-Modelle 2008 Schmaltier

Auch wenn die Husaberg-Modelle längst beim österreichischen Mutterkonzern KTM in Mattighofen gefertigt werden, lässt man den »Bergs« weiterhin ihr rustikal-skandinavisches Image. Immerhin: Mit knapp 113 Kilogramm haben die Offroader noch immer die Rekordmarke in Sachen Leichtbau im Endurosport inne. Woran sich auch in der Saison 2008 nichts ändern wird.

Neben eher kosmetischen Korrekturen wie neuem Tankdekor, schwarzen Felgen, abgedrehten Naben, Wave-Bremsscheiben und blau anodisierten Abdeckungen der Ausgleichsbehälter an Kupplung und Vorderradbremse steigert letztlich nur der verkleinerte Tank den Nutzwert der Exil-Schwedinnen. Allerdings lässt das von bislang 10,5 auf 7,5 Liter Inhalt reduzierte Spritvolumen die Taille der Husa­­berg-Offroader sichtbar erschlanken.
Was nur wenige wissen: Die Hälfte der im deutschsprachigen Raum verkauften Husaberg-Maschinen läuft inzwischen als Supermoto-Bike vom Band. Vor allem die 650er gilt sowohl im Sport- als auch im Straßeneinsatz als konkurrenzfähiger Hardcore-Drifter. Neben dem schmaleren Tank erhalten die Querlenker für das Modelljahr 2008 lediglich eine aggressive schwarze Farbgebung.

Die Preise der Enduros (FE 450e, 550e, 650e) reichen von 8295 bis 8695 Euro, die der Supermotos (FS 450e, 650e) von 8995 bis 9395 Euro.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel