21 Bilder

Technik: Husqvarna-Zweizylinder Aufgebohrter Motor der BMW-F-800-Baureihe.

Husqvarna arbeitet hart daran, schon in Kürze neben den Offroad-Sportmaschinen reine Straßen-maschinen anzubieten. Die erste soll bereits im Frühjahr 2012 auf den Markt kommen, angetrieben von einem aufgebohrten Zweizylinder der BMW-F-800-Baureihe.

Anzeige
Fotos: Husqvarna

Step by step, nach dieser Devise krempelt BMW die 2007 erworbene Tochter Husqvarna sukzessive um. Schritt eins läuft bereits seit längerer Zeit: die Produktpalette des Offroad-Spezialisten auf Vordermann bringen, Qualität und Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Schritt zwei folgt im kommenden Winter: Husqvarna will die Produktpalette sukzessive auch in Richtung Onroad erweitern.
Zunächst um einen sportlichen Straßenflitzer, der von dem bewährten Zweizylinder der F-800-Serie angetrieben wird. Noch hüllt man sich in Italien in Schweigen, doch dürfte es sich wohl um eine Super-moto oder ein sportliches Funbike im Stil der Ducati Multistrada oder Aprilia Dorsoduro handeln. Und sicher wird der Husky-Kurvenflitzer nicht wie ein bayerisches Produkt aussehen, sondern die typische Design-Linie der Husqvarna-Modelle widerspiegeln.

Über den Antrieb konnte MOTORRAD jedoch schon einiges erfahren (siehe Interview). So begnügt man sich nicht damit, den BMW-Motor unverändert in ein neues Bike einzupflanzen. Was ja sicher auch kein Fehler wäre, denn bekanntermaßen glänzt der Parallel-Twin mit guter Spitzenleistung und Drehfreudigkeit. Aber Husqvarna möchte dem Funbike nicht nur ein eigenständiges Outfit, sondern auch einen speziellen Charakter verleihen. Aus diesem Grund gönnt man ihm eine Hubraumerweiterung, tauscht weitere Teile des Innenlebens aus und stimmt Ansaugtrakt und Abgasführung darauf ab.

Das Ziel ist noch mehr Power und eine gesteigerte Fahrdynamik. Von über 100 PS ist die Rede, die in Verbindung mit einem leichten, agilen Chassis für reichlich Fahrspaß sorgen könnten. BMW hat bisher zwei Versionen des 800er-Twins aufgelegt: In den Modellen F 800 S/ST und R hängt er im Alu-Brückenrahmen, die Zylinderbank ist nach vorn geneigt. In der F 800 GS steckt der 800er im Stahl-Gitterrahmen, die Zylinder wurden aufgrund der geänderten Peripherie fast senkrecht gestellt. Die Fotos zeigen, dass Husqvarna die letztere Version als Basis gewählt hat. Dazu gehört auch der Kettenantrieb der GS, während BMW bei S und ST alternativ auch einen Riemenantrieb einsetzte. Ob weitere Teile, etwa Rahmen und Schwinge, von GS oder R übernommen werden, bleibt vorerst ein Geheimnis.


Anzunehmen ist aufgrund der Andeutungen im Interview, dass Husqvarna das Innenleben des Motors stärker umkrempelt und Hubzapfenversatz und Zündfolge des Twins ändert. Statt eines lupenreinen Parallel-Twins mit gleichmäßigen 360 Grad Zündabstand und daher typischem Boxer-Sound könnte im Husky-Twin eine Kurbelwelle mit Hubzapfenversatz zum Einsatz kommen. Entweder als normaler Gegenläufer mit um 180 Grad versetzten Hubzapfen, denkbar wäre aber auch ein Hubzapfenversatz von 90 oder 120 Grad, wodurch der Reihen-Zweizylinder sich wie ein V-Motor benehmen und auch so klingen würde. So oder so, beides würde Sound und Motorcharakteristik sicher grundlegend ändern. Fraglich ist, ob in allen skizzierten Fällen der Massenausgleich mit Hilfspleuel und Ausgleichsschwengel unterhalb des Getriebes nötig ist. Vielleicht bleibt das Gehäuse an dieser Stelle dann einfach leer, was sicher die Spritzigkeit nochmals fördern würde.

Anzeige
Foto: Marco

Technische Daten

Motor: wassergekühlter Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor mit Hilfspleuel und Schwinghebel als Massenausgleich, zwei oben liegende, kettengetriebene Nockenwellen, vier Ventile pro Zylinder, Tassenstößel, Trockensumpf-schmierung, Einspritzung, Ø 46 mm, geregelter Katalysator, Lichtmaschine 400 W, Batterie 12 V/14 Ah, mechanisch betätigte Mehrscheiben-
Ölbadkupplung, Sechsganggetriebe, O-Ring-Kette, Hubraum 900 cm³, Nennleistung über 100 PS (F 800: 85 PS).

Foto: Marco

Interview

? Wie muss man sich die neue Zweizylinder-Husky denn vorstellen?
! Sicher anders als jede BMW. Wir wollten ein eigenständiges Motorrad entwickeln, das eine neue Mischung aus Fahrspaß, Leistung und Vielseitigkeit bietet.

? Wird der BMW-Twin unverändert übernommen?
! Das richtige Motoren-Setup ist für den Erfolg dieses Projekts ganz entscheidend. In
Zusammenarbeit mit den Kollegen von BMW Motorrad haben wir uns für den Zweizylinder der BMW-F-Baureihe entschieden, der aber für die speziellen Bedürfnisse und das neue Fahrzeugkonzept stark modifiziert wird.

? Wie wird sich der Husqvarna-Motor in technischer Hinsicht von der Basis unterscheiden?
! Wir bauen auf der bewährten Qualität des BMW-Motors auf und verleihen ihm eine Husqvarna-typische, sportlichere Ausprägung. Dazu wurde der Hubraum auf 900 cm3 ange-hoben, viele wichtige Komponenten werden außerdem nach unseren Spezifikationen verändert. Das ergibt einen Zuwachs an Leistung und Drehmoment, der für großen Fahrspaß sorgt.

? Werden sich Charakter und Drehmomentverlauf verändern?
! Wir sind bereits sehr zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen, weil das Drehmoment im unteren Drehzahlbereich sanft und linear verläuft, die Leistung beim Hochdrehen im mittleren Bereich aber deutlich spürbar und kraftvoll zulegt. Daher ist das Motorrad einerseits einfach zu beherrschen und gibt auch weniger erfahrenen Piloten sofort Vertrauen, andererseits bereitet es versierten und sportlichen Fahrern reichlich Spaß.

? Wurde Husqvarna bei der Entwicklung von BMW unterstützt?
! Dieses Motorprojekt war eine enge Kooperation zwischen Husqvarna und BMW Motorrad - von der ersten Zeichnung an, bei der das Know-how beider Seiten genutzt wurde. Hinzu kam noch eine Prise Ingenieurserfahrung aus dem BMW-Formel-1-Projekt. Auch bei der Entwicklung des Chassis haben Varese und München eng zusammengearbeitet. Zusammengefasst: Es wird das erste Husqvarna Straßenmotorrad, das hinsichtlich Design und Fahrspaß BMW-Technologie und Husqvarna-Gene vereint.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel