Hyosung GT 125 R (Archivversion) rothaut aus fernost

Nicht kleckern, klotzen, hat man sich bei Hyosung wohl gesagt, als man die GT 125 R auf Kiel legte. Sie basiert auf der bereits seit 2004 bekannten Naked 125, hat dieser aber nicht nur eine sportlich gestylte Vollverkleidung und ein elektronisches Cockpit voraus, sondern auch eine üppig dimensionierte Upside-down-Gabel. Der technisch aufwendige luft-/ölgekühlte V2-Motor mit ungewöhnlichen 75 Grad Zylinderwinkel besitzt vier Ventile, zwei oben liegende Nockenwellen und einen Gleichdruckvergaser. Pro Zylinder, versteht sich!
Viel Aufwand für 14,4 PS, dafür Führerschein A1-tauglich. Die Kraft wird mittels Fünfganggetriebe auf das 17-zöllige Hinterrad übertragen, das mit 150/70
üppig bereift ist. Vorne sorgt ein 110/70-17-Gummi für leichtes Handling. Zwei große Bremsscheiben mit Doppelkolben-Schwimmsätteln halten die R in Schach. Zusammen mit dem Brückenrahmen
aus Stahl ergibt sich ein stolzes Trockengewicht von über 150 Kilogramm.
Die schlanke Vollverkleidung ähnelt jener der GT 650 R wie ein Ei dem anderen. Der riesige Tank mit satten 17 Liter Fassungsvermögen nimmt dem dünnen ländlichen Tankstellennetz
seinen Schrecken. Dank einstellbarer Fußrasten lässt sich
die Ergonomie des kleinen Renners an den Fahrer anpassen.
Zu haben ist er nur in Rot, dafür aber ab sofort für 4470 Euro
inklusive Nebenkosten. sgl

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote