Intermot/IVM-Designwettbewerb der Jungdesigner (Archivversion)

Tai Mu
Göran Härnvall,
Umea Institut of Design, Schweden
Zwei Prinzipien prägen diese Arbeit. Erstens das
Learning by doing während des Fahrens mittels
eines Computer-Interfaces, das die Beherrschung der Maschine sowie des Verkehrs perfektionieren soll. Wie das genau funktioniert, hat Härnvall nicht ausgearbeitet. Dafür hat er – zweitens – konkrete Vorstellungen davon, wie der Tai Mu (Traffic Aware Interface/Motorcycle Utility) für unterschiedliche Zwecke modifiziert werden kann. So soll es möglich sein, das eher sportlich ausgelegte Fahrzeug in
einen Tourer zu verwandeln, indem die Aussparung im Chassis mit einem Gepäcksystem geschlossen
wird, das sich wie ein Rucksack über die Schultern hängen lässt. Das cleane, coole Design findet
Härnvall extrem jugendgerecht.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote