Interview (Archivversion) «Wir wollen natürlich gewinnen“

Vor der Bike Week sprach MOTORRAD mit Art Gompper, dem Pressesprecher des Harley-Davidson-Racing-Teams.

Art Gompper, warum kehrte Harley-Davidson in den Straßenrennsport zurück?Es gibt viele Gründe. Zunächst war Harley-Davidson schon immer eng mit dem Rennsport verbunden, wir hatten schon 1913 ein Werksteam. Es gibt unseren Kunden die Möglichkeit, mit ihren Harleys zu den Rennen zu fahren und ihre Marke in den Traditionsfarben Orange und Schwarz zu sehen. Wir lernen viel, um die Technik unserer Straßenmodelle zu verbessern und wir lernen etwas über den Sportmotorradmarkt und seine Kunden. Natürlich wollen wir auch gewinnen.Für 1996 konntet ihr aber keinen Topfahrer für die VR 1000 mehr finden. Welche Resultate sind von Chris Carr und Thomas Wilson zu erwarten?Nach Daytona kommen die besten Teams aus der ganzen Welt. Nirgends in den USA sind die Gegner so stark. Chris Carr ist enorm motiviert und Thomas Wilson ist für mich ein Topfahrer. Er hat vergangenes Jahr die harte Schule der US-amerikanischen Supersportklassen durchgemacht und kann ein Motorrad am Limit bewegen. Ich denke, beide können unter die ersten Zehn in Daytona fahren. Immerhin verloren die beiden während der Dunlop-Tests zu Anfang des Jahres 3,5 Sekunden auf die Schnellsten.Bei den Reifentests verschwenden wir kein Geld in Qualifikationsreifen wie die anderen Teams. Wir fahren sämtliche Trainings mit Rennreifen, daher unser Rückstand.1996 wurde die Rennabteilung neu strukturiert. Was hat sich geändert?Die größte Veränderung ist, daß wir umgezogen sind, das wurde in der Presse ziemlich hochgespielt. Im alten Gebäude waren wir hauptsächlich damit beschäftigt, die Motorräder mit dem Aufzug in den zweiten Stock zu bringen und wieder herunter, jetzt können wir vernünftig arbeiten. Außerdem wurde dieses Jahr ein spezielles Motorenentwicklungsprogramm gestartet. Wir haben jetzt einen Prüfstand und können dort zum Beispiel unsere Auspuffanlage abstimmen. Das konnten wir bisher nicht.Wenn ihr 1996 erfolgreich seit, besteht dann die Möglichkeit, daß Harley-Davidson im nächsten Jahr in die WM einsteigt?Ich zweifle, daß es schon nächstes Jahr sein wird. Wenn wir an der WM teilnehmen wollen, müssen wir 200 Motorräder bauen, ich weiß nicht, ob wir das momentan könnten. Außerdem müssen wir noch einige Details verbessern. Aber Schritt für Schritt schnüren wir ein konkurrenzfähiges Paket. Ich denke, in drei oder vier Jahren werden wir soweit sein.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote