Interview mit Jürgen Stoffregen, Pressesprecher von BMW Motorrad

Wie kam es zu der Idee, ein technisch so gewagtes Motorrad zu entwickeln?
Im Entwicklungsteam gibt es viele kreative Leute, denen eine Menge guter Sachen einfallen. Einer davon ist Markus Theobald, der seit vielen Jahren im Enduro-Sport sehr engagiert tätig ist. Seine Idee hat überzeugt, und somit haben wir Prototypen gebaut.
Es gab bislang einige technische Probleme mit den Proto-
typen. Woran haperte es?
Prototypen dienen der Erprobung und dem weiteren Erkenntnisgewinn, technische Probleme sind da völlig normal. Wichtig ist, dass das Konzept funktioniert, sich bewährt und bisher als wettbewerbsfähig erweist. Der Rest ist normale Entwicklungsarbeit.
Wird es demnächst eine 450er-Serienmaschine auf dieser
Basis geben?
Darüber entscheiden wir final im Laufe des Jahres. Jetzt entwickeln wir erstmal das Konzept zuende, werten die Ergebnisse aus den Rennen aus, dann sehen wir weiter.
Wäre solch ein Motorrad wegen der teils recht aufwendigen konstruktiven Lösungen nicht ziemlich teuer in der Fertigung, also auch für den Kunden?
Das ist rein spekulativ, es ist einfach noch zu früh,
darüber jetzt schon etwas zu sagen. Wir sind ja noch in der Entwicklungsphase.
Warum treibt es BMW nun plötzlich in den Dreck?
BMW Motorrad hat ja schon eine sehr, sehr lange
und erfolgreiche Tradition mit Offroad-Motorrädern. Bereits vor mehr als 80 Jahren nahmen BMW-Werksfahrer und Entwickler an Gelände-Wettbewerben teil. Genau genommen sind wir
damit von den heute existierenden Motorradherstellern der-
jenige mit der längsten und kontinuierlichsten Offroad-Erfahrung. Das Endurosegment bietet Wachstumschancen für uns, die Szene ist jung und kann uns neue Kunden zuführen, die wir mit unseren anderen Modellen nur schwer erreichen.
Wohin soll die Reise denn gehen, will BMW bald KTM & Co. Konkurrenz machen?
BMW Motorrad ist schon immer erfolgreich seinen
eigenen Weg gegangen. Natürlich schauen wir uns den Markt und auch den Wettbewerb genau an, aber wir orientieren uns an den eigenen, langfristigen Zielsetzungen.
Anderes Thema: In welchem Stadium befinden sich denn die Übernahmegespräche mit Husqvarna/MV Agusta?
Es gibt Kontakte zum Eigentümer von Husqvarna, mehr möchte ich dazu zum heutigen Zeitpunkt nicht sagen.
Verhandeln Sie auch mit Husqvarna/Schweden, die ja immer noch die Namensrechte haben?
Ich möchte zu diesem Thema mehr, als dass es
Kontakte zum Eigentümer von Husqvarna gibt, nicht sagen.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote