Intro (Archivversion) Intro

Die Allergrößte
Der badische Kfz-Meister Clemens F. Leonhardt hat „das größte fahrbare Serienmotorrad der Welt“ gebaut (MOTORRAD 4 und 18/2006). Die Gunbus hat eine Gesamtlänge von 3,45 Metern und wird von einem V-Twin mit 6728 cm³ befeuert, der 350 PS leistet und ein maximales Drehmoment von ergreifenden 710 Nm bei 1900/min entwickelt. Der V-Twin, der ursprünglich Teil eines Flugzeug-Sternmotors war, sitzt in einem Stahlrohrrahmen, an den eine Trapezgabel mit Sachs-Federbein angelenkt ist. Das „Monument aus Stahl und Aluminium“, wie Leonhardt wirbt, wiegt 650 Kilogramm und rollt auf speziell angefertigten Reifen von Rigdon, einer im Truck-Rennsport engagierten Firma. Leonhardt plant eine Klein-serie; www.leonhardt-manufacturing.de.


Lochenpass-Sperrung
Bis Ende Oktober hat die Stadt Balingen den Lochenpass, die L 440, bergauf in Richtung Tieringen für Motorradfahrer gesperrt. Insgesamt acht Schilder weisen auf das Durchfahrtsverbot an Wochenenden und Feiertagen hin. Neben Lärmbelästigung der Anwohner wird als Begründung für die Teilsperrung die Unfallvermeidung genannt: Zwischen Januar 1997 und Dezember 2007 zählte die Polizei 75 Unfälle, 32 davon verursachten Motorradfahrer. 70 Prozent der Bike-Crashs geschahen an Wochenenden und in Fahrtrichtung Tieringen.


Interview: Teilsperrung Lochenpass
„Regelmäßig kam es zu rennsportähnlichen Szenen“
Der Landrat des Zollernalbkreises, Günther-Martin Pauli, zur Teilsperrung des Lochenpasses für Motorradfahrer.

Warum ist die L 440 von Weilstetten in Richtung Tieringen für Motorradfahrer an Wochenenden und Feiertagen gesperrt worden?
Mit der Teilsperrung haben die Stadt Balingen und das Landratsamt Zollernalbkreis auf die seit Jahren anhaltende permanente Verkehrsgefährdung auf diesem Streckenabschnitt reagiert. Regelmäßig kam es zu rennsportähnlichen Szenen auf der Lochenstrecke und damit gehäuft zu verkehrsgefährdenden Situationen, was kürzlich auch zu einem weiteren tödlichen Motorradunfall führte. Außerdem klagten die Anwohner und Naherholungssuchenden am Wochenende über anhaltende Lärmbelästigungen durch das ständige Auf- und Abfahren vieler motorisierter Zweiradfahrer.

Welche Maßnahmen sind ergriffen worden, bevor der Lochenpass teilweise gesperrt wurde?
Die Sperrung der Lochenstrecke stand schon im Jahr 1996 aufgrund der vielen Motorradunfälle mit Verletzten und Toten unmittelbar bevor. Die zwischenzeitlich getroffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation wie Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 60 und 80 km/h, Überholverbote für Motorräder und durchgezogene Mittellinien in den Serpentinen haben nur begrenzte Wirkung gezeigt. Auch die Anbringung von Gefahrenzeichen, Hinweistafeln und sonstige Markierungen sowie die Schaffung einer sogenannten Ausrutschzone hinderten eine Vielzahl von Motorradfahrern nicht, rücksichtslos andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Das Durchfahrtsverbot für Motorradfahrer gilt zunächst bis Oktober. Warum und was geschieht danach?
Wir haben uns zunächst für eine versuchsweise Teilsperrung entschieden, um nach Abschluss der Versuchsphase gemeinsam mit allen beteiligten Behörden die getroffenen Maßnahmen auszuwerten. Anhand der bis Ende Oktober gemachten Erfahrungen – auch bezüglich Verlagerungseffekten auf andere Strecken – werden wir dann erforderlichenfalls über weitere Maßnahmen entscheiden.


IDM: Ein Fall für Schumi?
Tatsächlich: Auch bei seinem dritten Einsatz in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) ging der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher wieder ans Limit – bis zum Sturz. Auf dem Sachsenring war er freilich in prominenter Gesellschaft. Denn dort musste auch sein bislang fehlerfreier Teamkollege, Superbike-Titelverteidiger Martin Bauer, Federn lassen. Nach sechs Siegen in Folge nur Platz zwei im ersten, gar unsanfter Bodenkontakt im zweiten Lauf. Bauer: „Die extreme Hitze setzte selbst den härtesten Pirellis so zu, dass auch ein geändertes Setup im zweiten Lauf nicht half – daher der Sturz.“ Sehr zur Freude von Dunlop-Pilot Jörg Teuchert. Der Franke nützte seine Chance und gewann beide Rennen. In der IDM-Zwischenwertung liegt er jedoch weiterhin 40 Punkte hinter Bauer.


Deus ex machina
Ein Dreirad mit Elektromotor hat der Designstudent an der Designschule von Pasadena in den USA, Jake Loniak, am Computer entworfen. Was aussieht wie ein futuristischer Roboter, lässt sich anziehen wie ein Kleidungsstück. Die Deus ex machina (zu deutsch: Gott aus der Maschine) unterstützt den Kopf des Fahrers durch eine künstliche Wirbelsäule und wird mit 36 pneumatisch betriebenen Muskelsträngen gelenkt. Knapp 100 km/h soll das Teil in drei Sekunden erreichen. Die Nano-Phosphat-Batterien brauchen 15 Minuten zum Laden.


Tanken in Europa
Vor der Urlaubsreise lohnt es sich, die Kraftstoffpreise in Europa zu vergleichen: Der Liter Super ist in Ungarn mit durchschnittlich 1,16 Euro am günstigsten. Im teuersten Staat, den Niederlanden, liegt der Preis dagegen bei 1,69 Euro. Das macht immerhin einen Unterschied von 53 Cent pro Liter aus. Der Abstand zu Österreich (1,34 Euro), wo der Sprit traditionell weniger kostet als in Deutschland (1,53 Euro), hat sich verringert, so der ADAC.

Kraftstoffpreise im Ländervergleich
1. Ungarn 1,16 Euro
2. Spaniel 1,18 Euro
2. Slowenien 1,18 Euro
4. Schweiz 1,21 Euro
5. Kroatien 1,24 Euro
6. Tschechien 1,28 Euro
7. Polen 1,30 Euro
8. Luxemburg 1,33 Euro
9. Österreich 1,34 Euro
10. Frankreich 1,47 Euro
11. Italien 1,52 Euro
12. Deutschland 1,53 Euro
13. Dänemark 1,56 Euro
14. Belgien 1,58 Euro
15. Niederlande 1,69 Euro

Preise für einen Liter Superbenzin; Stand: Juni 2008


Kurz notiert
Wer bis 31. Juli einen Satz Bridgestone BT 016, BT 021 oder Battle Wing bei einem Biker‘s Profi Händler kauft, kann die Pneus zwei Wochen oder 250 Kilometer lang testen. Bei Nichtgefallen erstattet Bridgestone die Kosten samt Montage zurück. Infos unter www.bridgestone-mc.de.

Die Dauertest-Triumph Daytona 675 von MOTORRAD hat fast 50000 Kilometer auf dem Tacho. Besitzer der Daytona 675 können Ihre Erfahrungen – gern mit Bild zur Veröffentlichung in MOTORRAD 17/2008 – der Redaktion mitteilen. Adresse: Redaktion MOTORRAD, Werner Koch, Stichwort Umfrage, 70162 Stuttgart, E-Mail: wkoch@motorpresse.de.

Vom 1. bis 3. August finden die Kohl Enduro Days auf der Eifeler Grand-Prix-Strecke in Kleinhau statt, bei denen Bernd Eckenbach und Harro Wirtz Cross- und Supermotofahrer schulen. Telefon 0241/5688291, www.bmw-motorrad-aachen.de. Die Firma Kohl verlost ein Training. Adresse: Kohl Motorrad, Gewinnspiel, Neuenhofstraße 160, 52078 Aachen, E-Mail: gewinnspiel@kohl.de. Einsendeschluss: 18. Juli 2008.

In der Bildunterschrift zu den Instrumenten des Yamaha Tmax 500 war in MOTORRAD 12/2008 zu lesen, dass der Roller keinen Drehzahlmesser mehr habe. Das stimmt, wie man auf dem Bild erkennen kann, natürlich nicht. Ein Drehzahlmesser ist sehr wohl noch vorhanden, allerdings in digitaler und nicht mehr in analoger Form als Rundinstrument.


Kawa-Crosser KX 450 F
Kawasaki stellt die KX 450 F, Modelljahr 2009, vor. Was gibt es Neues bei dem Motocrosser?

Die wichtigste Veränderung an der Kawasaki KX 450 F des Modelljahrs 2009 ist die elektronische Kraftstoffeinspritzung. Kawasaki hat aber auch Kolben und Zylinderkopf neu konstruiert sowie die Verdichtung von 12,0 auf 12,5:1 erhöht und verspricht weiterhin ein agiles Ansprech-verhalten kombiniert mit stabiler Benzinzufuhr selbst in anspruchsvollen Passagen. Ein schlankeres Chassis mit überarbeitetem Aluminium-Rahmen soll Gewicht sparen und das Handling optimieren; www.kawasaki.de.


Salto motorale im Steinbruch
Neuer Termin für die Red-Bull-X-Fighters: Statt wie geplant am 4. Juli wird der Steinbruch in Oetelshofen bei Wuppertal am 16. August Schauplatz eines spektakulären Freestyle-Motocross-Events sein. In der nächsten Ausgabe verlost MOTORRAD an dieser Stelle Tickets für die verrückte Show der weltbesten Offroad-Akrobaten. Infos: www.motorradonline.de.


Supersportler: raus
Im norditalienischen Piemont greift man zu schlichten Lösungen: Weil in der Provinz Cuneo seit Jahresbeginn zehn Motorradfahrer tödlich verunglückten, schlägt deren Präsident Raffaele Costa vor, auf bestimmten Straßen Supersportler zu verbieten. Die Betroffenen laufen Sturm – und fordern Costa auf, erst mal die veralteten Leitplanken in der Provinz, Ursache vieler schwerer Verletzungen, zu ersetzen.


Lennons Monkey fü 45500 Euro verkauft
Eine Honda Monkey von 1970, die John Lennon gehörte, hat das Auktionshaus Bonhams im Juni für 36000 britische Pfund (45500 Euro) versteigert. Mit dabei: Bilder von John Lennon mit Sohn Julian auf der Monkey.


Harley feiert den 105. Geburtstag
Vom 28. bis 31. August ist in Milwaukee, USA, der Teufel los. Harley zelebriert den 105. Geburtstag mit Korso und Bands wie Bruce Springsteen und den Foo Fighters. Bereits Mitte Juli öffnet das neue Harley-Davidson-Museum in Milwaukee; www.harley-davidson.com.


ADAC-Straßentest
Bei einem Straßentest hat der ADAC ausgewählte Strecken analysiert. Das Ergebnis: Vor allem teilweise fehlender Unterfahrschutz an Leitplanken, Löcher im Asphalt und wechselnde Griffigkeiten des Fahrbahnbelags, die für Motorradfahrer besonders kritisch sind, wurden festgestellt. Die unfallträchtigen Motorradstrecken in der Eifel, wo sich in der Vergangenheit zahlreiche schwere Motorradunfälle ereigneten, werden jetzt von der zuständigen Straßenbaubehörde verbessert. Insgesamt hat der ADAC mittlerweile rund 8000 Kilometer Landesstraßen sowie 6500 Kilometer Autobahn auf ihre Sicherheit hin überprüft und dabei Schwachstellen aufgedeckt, so der Automobilclub.


Sport kompakt
Motocross-WM: deutscheDamen auf dem Vormarsch
Auch bei ihrem Heimatauftritt in Teutschenthal ließ das deutsche Motocross-WM-Damentrio nichts anbrennen: Nach den beiden Rennen rangieren Steffi Laier und Maria Franke punktgleich mit 145 Zählern auf den Rängen zwei und drei der Tabelle, Larissa Papenmeier (124 Punkte) ist Vierte. In Führung liegt die Französin Livia Lancelot (165), die den ersten Lauf vor Franke und Laier gewann, den beiden Deutschen aber in Lauf zwei den Vortritt lassen musste – den verdienten Heimsieg holte sich Laier vor Franke und Lancelot. Entschieden wird die WM am 7. September 2008 im holländischen Lierop.

Max Nagl im Pech
Weniger glücklich als die deutschen Damen agierte KTM-Werksfahrer Max Nagl vor heimischem Publikum in Teutschenthal. Beim ersten der beiden MX1-Rennen gewann er den Start und fuhr an der Spitze mit, bis er von einem technischen Defekt gestoppt wurde. Im zweiten Lauf konnte er zunächst mit dem späteren Tagessieger Joshua Coppins mithalten, fiel dann jedoch mit Konditionsproblemen auf Rang vier zurück.

Schwach: Red-Bull-Rookies
Nach sieben von zehn Läufen zur GP-Nachwuchsserie Red-Bull-Rookies-Cup rangieren die deutschen Teilnehmer nur im Mittelfeld. Daniel Kartheininger verlor in Assen/NL den möglichen Podestplatz durch einen Sturz, Markus Reiterberger kam als Zwölfter wenigstens ins Ziel. In der Zwischenwertung belegen sie die Ränge elf (Reiterberger) und zwölf.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel