Jason Lee

Jason Lee arbeitet als Chefredakteur der Zeitschrift »Cool Bikers«, fährt privat BMW R 1150 R Rockster. Er erzählt eine Geschichte aus den 80er und 90er Jahren.

"Du konntest anders nichts bekommen, weil es verboten war. Die Regierung hatte von 1982 bis 2002 die Einfuhr von Motorrädern über 150 cm3 untersagt. Wenn du was wolltest, blieb dir nur eins: der Schwarzmarkt. Da konntest du alles bekommen, wenn du keine Fragen gestellt und genug bezahlt hast. Es war klar, dass die Maschinen aus Japan kamen, wo sie im großen Stil geklaut wurden. Ich habe zum Beispiel einen Kollegen in Japan, der hatte sich in den frühen 90ern eine BMW gekauft. Ob du’s glaubst oder nicht: Der hatte die Maschine keine 20 Tage, da verschwand sie aus der Tiefgarage seines Hauses. Fünf Minuten nur ist er hoch in seine Wohnung, kam zurück, da war die BMW weg. Jeder weiß, dass das organisierte Verbrechen hinter dem illegalen Handel stand, der unsere Szene 20 Jahre lang bediente. Hinter vorgehaltener Hand erzählt man sich, dass es die Yakuza waren. Aber keiner weiß genau, wie das Geschäft aufgezogen war. Zumindest keiner, der darüber sprechen würde. Hier in Taiwan fuhr man die geklauten Mühlen mit neu gestanzter Rahmennummer und dem Kennzeichen, das man von seiner alten Maschine hatte. Das Verbot war dann sogar Anlass für internationale Verstimmungen. Taiwan musste es beenden, um der Welthandelsorganisation WTO beitreten zu dürfen.“

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel