Kawasaki EN 500 (Archivversion)

Gebrochen

Kurz nach Testende machte die EN 500 schlapp. Der Schaltbebel viel plötzlich nach vorn durch und schrappte funkend über den Asphalt. Ursache: Die hintere Klemmung der Schaltumlenkung war einfach abgebrochen. Eine Begutachtung der Bruchstelle läßt darauf schließen, daß dem japanischen Schweißroboter der Unterschied zwischen Kleben und Schweißen nicht ganz klar war. Hoffentlich hat er’s inzwischen gelernt.
Anzeige

Suzuki GSX-R 750 (Archivversion) - Gefressen

Der sportliche Senkrechtstarter, die Suzuki GSX-R 750, ist leider nicht ganz frei von sogenannten Kinderkrankheiten. Tiefe Freßspuren am inneren Führungsring des Kettenradträgers sind so ein Problem. Das führt im Extremfall dazu, daß sich der Kettenradträger kaum mehr aus der Aufnahme im Hinterrad entfernen läßt. MOTORRAD rät, rechtzeitig die betroffenen Flächen mit Kupferpaste einzuschmieren und den Zustand der Führung alle 2000 bis 3000 Kilometer zu kontrollieren. Im harten Rennstreckenbetrieb schon nach 200 bis 300 Kilometern.

Aus dem Dauertest: Federung Suzuki 600 Bandit (Archivversion) - Voll durchgeknallt

Zu Beginn des 50 000-Kilometer-Tests konnten die Federelemente der 600er Bandit noch einigermaßen überzeugen. Zumindest im gemäßigten Einpersonenbetrieb. Bei sportlicher Fahrweise allerdings schlug die Gabel schon mal durch, und unter der Last einer doppelköpfigen Reisegruppe stieß auch das hintere Federbein an seine Grenzen. Heute, nach knapp 30 000 Kilometern, reichen Solodarbietungen auf dem Parkett zweitklassiger Landstraßen aus, um Gabel und Federbein komplett aus dem Takt zu bringen. Also bekam die Marathon-Bandit kürzlich einen Satz White Power-Federelemente spendiert. Die progressiv gewickelten Gabelfedern (169 Mark, ein Liter Gabelöl 24,90) warten mit wesentlich mehr Reserven auf, halten harten Bremsmanövern auf welligen Strecken selbst unter Doppelbelastung stand. Und das Federbein, in Zugstufe und Federvorspannung verstellbar, ist durch nichts in die Knie zu zwingen. Mit 180 Kilogramm Zuladung brettert die 600er über jedweden Rübenacker, ohne auch nur einmal durchzuschlagen. Freilich bleibt abzuwarten, wie sich die White Power-Komponenten auf Dauer machen. Doch bis zum Testende sind´s ja noch 20 000 Kilometer. Bezugsadresse: Wilbers Products GmbH, Alfred-Mozer-Straße 64, 48527 Nordhorn.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote