Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Fortschritt ist die Latte höher legen

M Motor: wassergekühlter Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, zwei oben liegende, kettengetriebene Nockenwellen, vier Ventile pro
Zylinder, Tassenstößel, Nasssumpfschmierung, Einspritzung, Ø 43 mm, U-Kat, mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung, Sechsganggetriebe, O-Ring-Kette. Bohrung
x Hub 76 x 55 mm, Hubraum 998 cm3, Verdichtungsverhältnis 12,7:1, Nennleistung 128,4 kW (175 PS) bei 11700/min, max. Drehmoment 115 Nm bei 9500/min. M Fahrwerk: Brückenrahmen aus Aluminium, Upside-down-Gabel, Ø 43 mm,
Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm,
Reifen 120/70 ZR 17; 190/50 ZR 17.
M Maße und Gewichte: Radstand 1385 mm, Gewicht vollgetankt* 198 kg, Tankinhalt 17 Liter. Preis: 12995 Euro.
Anzeige

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

M Motor: wassergekühlter Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, zwei oben liegende, kettengetriebene Nockenwellen, vier Ventile pro Zylinder, Schlepphebel, Nasssumpfschmierung, Flachschiebervergaser, Ø 34 mm, hydraulisch betätigte Mehrscheiben-
Ölbadkupplung, Sechsganggetriebe, O-Ring-Kette. Bohrung x Hub 72,5 x 55 mm, Hubraum 908 cm3, Verdichtungsverhältnis 11:1, Nennleistung 85 kW (115 PS) bei 9500/min, max. Drehmoment 86 Nm bei 8500/min. M Fahrwerk: Rückgratrahmen aus Stahl, Telegabel, luftunterstützt, Ø 38 mm, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 280 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 270 mm, Reifen 120/80 VB 16; 140/70 VB 18.
M Maße und Gewichte: Radstand 1495 mm, Gewicht vollgetankt* 257 kg, Tankinhalt 22 Liter. Preis (1984): 11690 Mark.

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Zwanzig Jahre Altersunterschied, das heißt unzählige Modellwechsel, permanente Verbesserungen in vielen kleinen oder manchen größeren Schritten. Das Ergebnis ist der unglaubliche Level aktueller Supersportler wie die ZX-10R. Sicher nicht der Endpunkt der Entwicklung, aber ein Höhepunkt wie die GPZ 900 R zu ihrer Zeit. Was mag die Zukunft bringen? Noch mehr Leistung, noch weniger Gewicht, weitere Technologieschübe? So sicher wie das Amen in der Kirche. Wenn auch – wie zu jeder Zeit – kaum vorstellbar.

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Antrieb Topspeed
Beschleunigung
Durchzug
Ansprech-/Lastwechselverhalten
Leistungsentfaltung
Starten
Kupplung
Schaltung
Getriebeabstufung
Gesamtübersetzung
Summe
Fahrwerk Handlichkeit
Stabilität in Kurven
Lenkpräzision
Geradeauslaufstabilität
Fahrwerksabstimmung solo
Fahrverhalten mit Sozius
Summe
SICHERHEIT Bremsdosierung
Verzögerung/Betätigungskraft
Bremsen mit Sozius/Fading
ABS/Verbundbremse
Schräglagenfreiheit
Bodenfreiheit
Lenkerschlagen/Shimmy
Bremsstabilität
Aufstellmoment beim Bremsen
Fern-/Abblendlicht
Sicht nach vorn/hinten
Summe
alltag Ausstattung
Wartungsfreundlichkeit
Theoretische Reichweite
Zuladung
Handhabung
Summe
komfort Sitzkomfort Fahrer
Sitzkomfort Sozius
Windschutz
Laufruhe Motor/Antrieb
Summe
EIGENSCHAFTSWERTUNG
Kosten/umwelt Garantie
Verarbeitung
Verbrauch (Landstraße)
Inspektionskosten
Unterhaltskosten
Abgaswerte
Preis-Leistungs-Verhältnis
Summe
Gesamtwertung
Platzierung

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Fahrleistungen
Höchstgeschwindigkeit* km/h
Beschleunigung
0–100 km/h sek
0–140 km/h sek
Durchzug
60–100 km/h sek
100–140 km/h sek
140–180 km/h sek

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Dramatische Unterschiede:
Frühere Spitzenleistungen
verblassen gegen das Potenzial moderner Technologie.
Bemerkenswert zudem, wie gierig der ZX-10R-Antrieb am Gas hängt. Und die gesamte Bedienung – kuppeln, schalten, starten – klappt heute ebenfalls besser. Wie ein Getriebe zu stufen ist, wusste man auch früher schon.

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Ebenso gross der Fortschritt beim Chassis. Der Klassiker läuft zwar passabel geradeaus, lenkt sich jedoch indifferent. Die Federung der ZX-10R
hat eine gewisse Härte, die GPZ ist dagegen bockig.

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Bei den Bremsen muss die GPZ eine weitere, herbe Nieder-
lage einstecken. Gegen die
moderne Einfingerbremse ist mit Einkolbensätteln nichts auszurichten. In einem Punkt
aber kann der Oldie kontern: Lenkerschlagen ist ihm
praktisch fremd, ein solider Geradeauslauf seine Stärke. Zudem verringern schmale Reifen das Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage.

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Hier sind die Unterschiede nicht mehr so dramatisch. Zumal die GPZ mit größerem Tank und ähnlich gutem Verbrauch auf eine höhere Reichweite kommt als die ZX-10R.

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

Die Achillesferse moderner Sportler: der eingeschränkte Komfort. Lange Touren
auf der GPZ absolvieren beide Passagiere erheblich entspannter.

Kawasaki GPZ 900 R, Kawasaki ZX-10R (VT: alt gegen neu) (Archivversion)

18 Punkte mehr für die Umwelt:
Heutige Einspritzmotoren
haben schädliche Emissionen minimiert, obwohl der Verbrauch gar nicht so sehr
gesenkt wurde. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist nicht direkt vergleichbar, eine GPZ wäre heute viel teurer.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote