Neuheiten: Kawasaki Kawasaki-Neuheiten 2011

ABS, Traktionskontrolle, bis zu 210 PS: Die ZX-10R für 2011 ist die radikalste Neukonstruktion seit ihrer Markteinführung. Da erscheint die W 800 wie ein Relikt aus dem Motorrad-Biedermeier. Aber ein schönes. Kawasaki schafft den Spagat zwischen zwei Welten.

Foto: Hersteller

Die Nachricht schlug ein mit der Heftigkeit einer unerwarteten Detonation: 200 PS! Mit Ram Air sogar 210! Kawasaki hat den von BMW mit der S 1000 RR hingeworfenen Fehdehandschuh also aufgenommen. Die neue Trumpfkarte im Quartettspiel heißt ab sofort ZX-10R. Für den Coup hat man sich in Japan Zeit gelassen. Schon voriges Jahr wäre der große grüne Supersportler zur Überarbeitung fällig gewesen, bekam aber nur leichte Modellpflege. Dafür ist der Schnitt jetzt umso radikaler: neuer Motor, neues Fahrwerk, neuer Rahmen. Und ab sofort rollt auch die ZX-10R mit ABS und Traktionskontrolle an den Start.

Seinen Kraftzuwachs, so Kawasaki, soll der Vierzylinder nicht nur aus größeren Einlassventilen beziehen (jetzt 31 Millimeter), sondern auch durch größere, polierte Einlasskanäle sowie überarbeitete Auslasskanäle, die zu besserer Brennraumfüllung und geringerer Motorbremswirkung verhelfen.

Durch neue Nockenwellen wurde auch der Ventilhub ein- wie auslassseitig um je 0,6 Millimeter vergrößert. Zusätzlich wanderte die Zylinderachse (bezogen auf die der Kurbellwelle) um zwei Millimeter in Richtung Auslass, was Reibverluste zwischen Kolben und Zylinder minimieren und durch eine Reduzierung von Belastungsspitzen den Einsatz leichterer Kolben ermöglichen soll. Das und eine Vielzahl weiterer Detailveränderungen ergibt einen Motor, der mit Ram Air, sprich durch Fahrtwind erzeugten Staudruck in den weiter nach vorn gewanderten Ansaugöffnungen, sogar 210 PS leisten soll.

Um dieses gewaltige Potenzial auch im Alltag beherrschbar zu machen, bietet die neue 10er drei Fahrmodi: Voll - erklärt sich selbst. Mittel, bedeutet um rund 40 Prozent reduzierte Leistung auf der unteren Hälfte der Drehzahlskala. Werden die Drosselklappen aber über die Hälfte geöffnet, steht auch im "Middle-Modus" die volle Leistung parat. "Low" dagegen bedeutet auf 60 Prozent reduzierte Leistung über die komplette Skala.

Um auf das Niveau der BMW zu kommen, war ein ABS für den neuen Supersportler genauso Pflicht wie die serienmäßige und abschaltbare Traktionskontrolle. Das Steuergerät des optional angebotenen Antiblockierers sitzt schwerpunktgünstig hinter dem linken Zylinder. Das speziell für Motorräder entwickelte Bosch-System wird in der ZX-10R zum ersten Mal in einem Serienmotorrad eingesetzt und ist laut Kawa das weltweit kleinste und leichteste. Das Steuergerät wiegt unter zwei Kilogramm, insgesamt soll die ABS-Version nur drei Kilogramm schwerer sein als die ZX-10R ohne.

Das hintere Federbein des Supersportlers ist in Horizontallage eingebaut, Dämpfer und Umlenkhebel sind oberhalb der Schwinge positioniert. Das bietet einem größeren Vorschalldämpfer darunter Platz, der wiederum einen kürzeren Endschalldämpfer möglich macht. Der von Kawasaki genannte Preis ist noch vorläufig. Wenn er Bestand hat, orientieren sich die Grünen auch hier an der von BMW gesetzten Latte: ab 15500 Euro aufwärts. Wie aus einer anderen Galaxie, zumindest aus einer anderen Epoche, scheint die W 800 zu stammen. Mit offen zur Schau gestelltem, luftgekühltem Paralleltwin, dessen Nockenwelle von einer nostalgischen Königswelle angetrieben wird, Speichenrädern (vorn 19, hinten 18 Zoll), klassischen Runduhren mit Chromring, Gummikniekissen am mehrfarbig lackierten Tank, Faltenbälgen auf der Gabel und Trommelbremse hinten setzt sie sowohl Technik wie Stilelemente aus den 1960er und 1970er Jahren ein.

Was nach Metall aussieht, etwa die verchromten Kotflügel, Lampenring, Kettenschutz oder die Seitendeckel mit der golden auflackierten "800", ist auch Metall. Sehr geschickt wird dieser Oldie-Look kombiniert mit modernen Elementen wie Einspritzung, Ausgleichswelle für vibrationsarmen Motorlauf, mehrfach einstellbaren Handhebeln und E-Starter. Auf den Kickstarter, den die Ende 2006 aus dem Kawa-Programm genommene W 650 noch hatte, muss die 800er leider verzichten. Auch auf mehr Leistung, denn 48 PS reißen keine Bäume aus. Dafür soll der langhubige Twin, so verspricht Kawasaki, eine urige Kraftentfaltung aus niedrigen Drehzahlen heraus bieten: eine Zeitreise für Genießer.

Reisen anderer Art ermöglichen der 138 PS starke neue Sporttourer Z 1000 SX mit Serien-ABS, schützender Scheibe, großer Reichweite und tourengemäßer Ergonomie sowie der wuchtige Cruiser VN 1700 Voyager Custom ABS.

Hier geht's zur Internet-Vorstellung der Kawasaki ZX-10R:


Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote