Kommentare MOTORRAD-Punktewertung (Archivversion)

Motor:
Sie hat den stärksten Motor, trotzdem gewinnt die Versys dieses Kapitel nicht, weil es dem Zweizylinder an Laufkultur mangelt und das hakige Getriebe zu Punkteabzug führt. Top ist die BMW: Ihr drehmomentstarker Motor begeistert durch seidenweiches Ansprechverhalten, geringste Lastwechsel und ordentliche Laufkultur. Die Fahrleistungen hätten noch viel besser sein können, wenn ihr das viel zu lang übersetzte Getriebe nicht einen Strich durch die Rechnung machen würde. Die Transalp dagegen ist perfekt übersetzt, erfreut durch ein gut schaltbares Getriebe, leidet aber unter einem schwachbrüstigen Motor. Begeistern kann das vitale, laufruhige Triebwerk der V-Strom, obwohl der etwas zu lange letzte Gang vor allen Dingen bessere Durchzugswerte verhindert.
Sieger Motor: BMW

Fahrwerk:
Sie ist nicht die handlichste, dennoch fühlt man sich auf der BMW am besten aufgehoben. Sensibel ansprechende Federelemente mit einem weiten Einsatzspektrum und hohem Federungskomfort, dazu ein neutrales, zielgerichtetes Fahrverhalten. Die superhandliche Kawa kann da, wie die anderen auch, kaum mithalten. Ihre stuckrigen, straffer abgestimmten Federelemente mindern den Komfort. Gleiches gilt zumindest für die Gabel der V-Strom, während sie ansonsten mit einem sehr komfortablen, für zwei Personen tauglichen Fahrwerk aufwartet. Erfrischend handlich auch die Honda, die eine ordentlich abgestimmte Gabel vorzuweisen hat, aber mit der Dämpfungsabstimmung des Federbeins gewaltig hadert. Schlechte Straßen sind nichts für die Transalp.
Sieger Fahrwerk: BMW

Alltag:
Einmal unterwegs, mag man nicht so schnell wieder anhalten – nach diesem Motto fährt es sich auf der Suzuki. Mit enormer Reichweite, gutem Windschutz und Soziuskomfort punktet die V-Strom überdurchschnittlich. Nur die Transalp kann sich beim Windschutz in der Bepunktung mit der V-Strom wegen der zusätzlichen Handprotektoren auf eine Stufe stellen. Beim Soziuskomfort muss sie dagegen Abstriche hinnehmen. Unangestrengt komfortabel geht es auf der F 650 GS zu, auch für den Sozius. Die höchste Zuladung spricht für einen Urlaub zu zweit. Den tritt man bei der Kawa lieber allein an, denn die Sitzbank ist kurz. Außerdem fehlt es an Zuladung. Und sie hat das schlechteste Licht von allen. Der Preis für die beste Verarbeitung geht an die BMW.
Sieger Alltag: Suzuki

Sicherheit:
Endlich einmal vorn ist die Honda. Ihre kräftige, gut dosierbare Verbundbremse in Verbindung mit dem feinfühligen ABS ist eine Klasse für sich. Standfeste Bremsen hat auch die V-Strom vorzuweisen. Selbst unter voller Beladung ist sie nicht in die Knie zu zwingen. Auch die Versys-Bremsen zeigen gute Wirkung, verunsichern lediglich durch einen schwammigen Druckpunkt und ein Aufstellmoment in Kurven. Die einzelne Scheibe der BMW zeigt unter hoher Belastung leichtes Fading.
Sieger Sicherheit: Honda

Kosten:
Eine Sparrunde ist angesagt: Versys wie V-Strom unterbieten die Vier-Liter-Grenze um ein Zehntel. Die F 650 GS braucht genau vier. Nicht gut: die hohen Inspektionskosten der Transalp. Bei den Unterhaltskosten liegt sie aber mit vorn.
Sieger Kosten: BMW

Sieger Preis-Leistung: Suzuki V-Strom
Bei allen gibts reichlich Motorrad fürs Geld. Die Suzuki V-Strom kann sich vor die BMW F 650 GS schieben, weil sie bei hoher Punktzahl günstiger zu haben ist.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote