10 Bilder

KTM 1190 RC8 und KTM 690 LC4 KTM: längere Serviceintervalle und Garantie

KTM verlängert die Service-Intervalle aller RC8- und RC8R-Modelle von 7500 Kilometern auf 10000 Kilometer. Damit sollten sich die die Betriebskosten für die sportliche Straßen-KTM verringern.

Technisch hat sich an der KTM RC8 nichts geändert, laut Hersteller sind es vielmehr die "erfreulichen Ergebnisse" der Serienbeobachtung der RC8, die die längeren Serviceintervalle möglich machen. Diese Verlängerung der Intervalle gilt auch rückwirkend. Erst beim Service nach 20000 Kilometern ist eine Kontrolle des Ventilspiels erforderlich wird, wodurch vorher lediglich ein Ölwechsel vorzunehmen ist. Somit verspricht KTM beim 1000-km- und beim 10000-km-Service moderat Kosten. Auch bei den 690 LC4-Motoren – den stärksten Serieneinzylindern auf dem Markt – hätten positive Dauertests ergeben, dass die Serviceintervalle erhöht werden können. Durch die Verwendung neuester Fertigungs- und Beschichtungsverfahren kann laut KTM die Verschleißfestigkeit hochbeanspruchter Teile gesteigert werden, wodurch eine Anhebung der Serviceintervalle für alle LC4 ab Modelljahr 2010 von 5000 km auf 7500 km möglich wurde.

Außerdem verlängert der österreichische Hersteller die Garantie für die KTM RC8: Ab sofort erhalten alle Kunden beim Kauf einer RC8, Modell 2009 eine Garantieverlängerung von zwei auf vier Jahre kostenlos. Hiermit verlängert sich für diese Fahrzeuge automatisch auch die Mobilitätsgarantie von den bei KTM für alle Straßenmodelle üblichen zwei auf nun vier Jahre. Eine Einschränkung der in den vier Jahren gefahrenen Kilometer existiert nicht.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote