KTM 125 Duke auf der EICMA 2016.

KTM 125 Duke (2017)

Pflicht und Kür

Die auf der EICMA 2016 vorgestellte KTM 125 Duke, das erfolgreiche Leichkraft-Naked aus Österreich, wurde für das Modelljahr 2017 gründlich überarbeitet.

Die bloße Pflichterfüllung, nämlich die Homologation nach Euro4, war den Entwicklern offenbar nicht spannend genug. Darüber hinaus bekam die KTM 125 Duke als Kür viele Modernisierungen. Die KTM 125 Duke war schon immer ein dynamischer Flitzer, dem man seine Quirligkeit auf den ersten Blick ansah. Mit dem Modelljahr 2017 wirkt sie noch einmal deutlich frischer.

Ihr angeschraubter, orange pulverbeschichteter Heckrahmen (statt vormals schwarz und verschweißt) fällt sofort ins Auge. Das Scheinwerfergehäuse zeigt jetzt noch mehr Kante und beherbergt neuerdingt eine LED-Leuchteinheit. Der Auspuff der KTM 125 Duke wanderte von unter dem Motor auf die rechte Fahrzeugseite - sicher auch ein Tribut an Euro4, aber kein ästhetischer Rückschritt.

Anzeige

2017er-Modell mit deutlich agressiverer Seitenansicht

Die Unterkante der Heckverkleidung verzichtet auf den leichten konkaven Knick des Vormodells und zeichnet so eine deutlich aggressivere Seitenansicht - auch wenn das Heck der neuen KTM 125 Duke kaum steiler stehen dürfte als an der Vorgängerin. Insgesamt wurde es eine Idee länger, was sowohl der dynamischen Form als auch dem Soziusplatz zugute kommt.

Die neue Open-Cartrige-Gabel von WP-Suspension mit 43 Millimetern Innenrohrdurchmesser federt und dämpft vorn auf 142 mm Weg; das bewährte, direkt angelenkte Federbein bietet dem Hinterrad sogar 150 mm.

Tank der KTM 125 Duke wächst auf 13,4 Liter

Die einzelne 300-mm-Bremsscheibe im Vorderrad hat das die KTM 125 Duke gut im Griff; das Bosch 9.1MB-Zweikanal-ABS erhöht die Sicherheit und ist abschaltbar.

Ein TFT-Cockpit soll eine noch bessere Übersicht über die vielen Funktionen bieten und optional als Schnittstelle zum Smartphone bzw. MP3-Player dienen können. Dass der Tank der KTM 125 Duke auf 13,4 Liter wuchs, geht ebenfalls als nettes Goodie durch - wirklich nötig war das nicht.

Radikale Formen und Reduktion aller Teile auf die pure Funktionalität treffen den Geschmack der KTM-Fans - wie die Studie KTM 790 Duke auf der EICMA belegt. Außerdem gab's gründliche Updates für die Duke-Palette.
Video: KTM auf der EICMA 2016

Technische Daten KTM 125 Duke

Technische Daten KTM 125 Duke - Modelljahr 2017

Einzylinder-Viertakt-Motor, Hubraum 125 cm³, Bohrung/Hub 58/47,2 mm, Verdichtung 12,8:1, 11 kW (15 PS) bei 10.000/min, 12 Nm bei 7500/min, Sechsganggetriebe, Reifen 110/70 ZR 17 vorn, 150/60 ZR 17 hinten, Sitzhöhe 830 mm, Tankvolumen ca. 13,4 Liter, Gewicht (trocken) ca. 137 kg.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote