KTM 950 Adventure (V) (Archivversion) Erdbewegung

Die Österreicher setzen im Winter erstmals den neuen Zweizylinder im Rallyesport ein, der im Herbst 2002 als 950 Adventure in Serie gehen soll. Die große Adventure wird im Gegensatz zu den bekannten Reiseenduros sportlich und geländetauglich ausgelegt sein, das Design bis auf das Heck dem Wüstenrenner fast exakt entsprechen. Die Eckdaten: 75-Grad-V-Zweizylinder, 942 cm3, dohc-Vierventiler, Ausgleichswelle, 190 Kilogramm Gewicht ohne Benzin, knapp über 100 PS, offroadtaugliche Radgrößen mit 21 Zoll vorn und 18 Zoll hinten, 25 Liter Tankvolumen. Der Motor wiegt nur 56 Kilogramm, die Kurbelwelle bringt gar nur fünf Kilos auf die Waage. Fehlt nur noch ein Stollenreifen, der 200 km/h aushält. Die Adventure wird zunächst zwei 43er-Gleichdruckvergaser bekommen, eine Einspritzung soll erst später folgen. Für die Abgasreinigung ist trotzdem durch einen Katalysator und ein Sekundärluftsystem gesorgt. Die bewährte LC4-Generation geht nur minmal überarbeitet ins neue Modelljahr. Die Super Competition und die SC Super Moto bekommen mit 625 cm3 etwas mehr Hubraum, beide Super-Moto-Modelle haben nun eine Fünf-Zoll-Felge hinten. Für den reinen Sporteinsatz ist die etwa 30000 Mark teure Super Moto Factory Replica gedacht, die zu 95 Pozent mit der Werksmaschine von Thierry van den Bosch identisch ist. Das Sportsegment wird um den kleinen Viertakter EXC 250 Racing erweitert.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote