Leser fragen - Experten antworten Leser fragen - Experten antworten

Vogelkot kann Lack beschädigen
Während meines Italien-Urlaubs stand mein Motorrad mehrere Tage in der prallen Sonne auf dem Campingplatz. Dabei hat sich Vogelkot in den Lack des Tanks und der Heckverkleidung gefressen. Wie bekomme ich die unschönen Flecken wieder raus, und gibt es ein Präventivmittel, das den Lack besser schützt?
Josef Usler, Dekra Automobil GmbH, Pkw-Schaden, Regionalbeauftragter Nord
in Stuttgart, www.dekra.com
Da Lack aus organischen Substanzen besteht, sind es vor allem organische Stoffe,
die ihm zusetzen. Vogelkot enthält saure und basische Substanzen, die Lacke zerstören können. Exkremente von einem Aasfresser sind beispielsweise schärfer als von einem Körnerfresser. Vögel, die sich von Mülldeponien ernähren, haben besonders aggressive Ausscheidungen. Zusätzlich zur eigentlichen Substanz beeinflussen noch Temperatur und Feuchtigkeit die Wirkung. Je nachdem, wie weit eine Zersetzung der Lackierung
eingesetzt hat, kann die Zerstörung bis in untere Lackschichten reichen, dann müsste der Lack neu aufgebaut werden. Wie kann man die Lackierung eines Fahrzeugs nun
davor schützen? Sicherlich lässt sich mit Hartwachs ein gewisser Schutz von zwei
bis drei Monaten erzielen, jedoch haben auch Wachse gegen solche Umwelteinflüsse ihre Grenzen. Sie können ebensowenig wie der Lack selbst allen Einwirkungen widerstehen. Deshalb sollten Verschmutzungen wie Vogelkot möglichst schnell mit viel
Wasser entfernt werden.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote