Lesererfahrungen (Archivversion)

Für Reise-Enthusiasten und Großgewachsene unter den Rollerfans gibt es keine gleichwertige Alternative zum Helix. Ganz frei von Schwächen ist er aber nicht.

Ich bin sicher einer der ersten Helix-Fahrer in Deutschland und fahre zwischenzeitlich das sechste Exemplar in zehn Jahren. Nur einmal wurden Ansaugstutzen und Auspuffdichtung ersetzt, ansonsten gab es keine nennenswerten Reparaturen. Ein typisches Helix-Problem sind die Vibrationen zwischen 100 und 105 km/h. Für mich gibt es kein rationelleres Fahrzeug für die Fahrt in die Stadt. Ich finde es auch schön, von allen Motorradfahrern gegrüßt zu werden - ein Zeichen der Akzeptanz.Michael Kahlert, KriftelMein Helix, Baujahr 1993, verbraucht auch nach 25000 Kilometern noch kein Öl. Die hinteren Stoßdämpfer habe ich gegen welche von Bitubo getauscht. Seither ist der Helix auch im Zweipersonenbetrieb fahrbar. Die Dunlop-Bereifung ist nicht empfehlenswert, Bridgestone-Reifen sind besser und halten etwa 10000 Kilometer. Bis auf die starke Seitenwindempfindlichkeit bietet der Roller den totalen Fahrspaß - und das bei jedem Wetter. Mit Kühlerabluft beheizte Handprotektoren sorgen auch in der kalten Jahreszeit für warme Hände. Zwar gibt es einige Verbesserungsvorschläge, dennoch: Das Helixfieber hat mich voll erfaßt.Rudolf Schmid, A-KirchbachTrotz meiner 190 Zentimeter Körperlänge sitze ich auf meinem Helix, Baujahr 1992, recht gut. Der Yamaha Majesty ist für Leute meiner Körpergröße keine Konkurrenz zum Helix. Aufgrund der aufgezwungenen »Lümmel-Haltung« geht es aber bei längeren Strecken doch arg ins Kreuz. Bei etwa 90 km/h entwickelt der Motor darüber hinaus grausame Vibrationen. Ich bin gespannt, wann ein richtig großer Roller gebaut wird - mit mehr Kubik, mehr Platz und mehr Kofferraum.Klaus Illichmann, ThannhausenDa ich beruflich viel unterwegs bin, habe ich mich 1995 zum Kauf eines Helix-Rollers entschieden. Die Sitzposition wird mit einer leider sehr teuren Zubehör-Rückenlehne vor allem auf längeren Strecken sehr angenehm. Schnell durchfahrene Kurven, womöglich mit Spurrinnen, sind mit höchster Vorsicht zu genießen. Die Leistung von 17 PS ist für den Solo-Betrieb gerade noch ausreichend. Bis jetzt, nach 8000 Kilometern, kann ich noch nicht von Schäden berichten.Peter Simon, DonauwörthDas Los hat entschieden:Die 100 Mark erhält Josef Beckers aus OldenburgNach zehnjähriger Quälerei auf einer Vespa PX 200 kaufte ich 1991 meinen ersten Helix - ein amerikanisches Modell mit Dauerlicht und Stahlrädern. Außer Ölwechseln und alle 10000 Kilometer ein neuer Hinterreifen, brauchte der Roller keinerlei Zuwendung. Den zweiten Helix kaufte ich 1993. Nach Umrüstung auf eine getönte Five Stars-Scheibe sind die Windverhältnisse auch für meine 198 Zentimeter erträglich. Einziger Mangel: Die Kunststoffabdeckung des Tanks schrumpft, so daß sich ein Spalt von mehreren Millimetern bildet. Der Benzinverbrauch liegt unter vier Liter.Jürgen Beuscher, NienburgIm Mai 1996 verkaufte ich meinen sechs Jahre zuvor erstandenen CN 250-Roller nach 160000 Kilometern. Bis Kilometerstand 40000 war außer einer auf Kulanz gewechselten Wasserpumpe nichts zu beklagen. Dann zerlegte sich die Keilriemenautomatik. Auch Lenkkopf und Bremsscheibe wurden ausgetauscht. Nach 70000 Kilometern brach zuerst die Hinterradschwinge und dann der Auspuff. Darüber hinaus verlor ich öfter die Kugeln des hinteren Radlagers und die Zündkerze (lockert sich bei Vollgasfahrt). Nachdem der Antrieb ein weiteres mal den Geist aufgab, verkaufte ich die Helix für 600 Mark. Ich hielt ihr nur so lange die Treue, weil es kein anderes Fahrzeug auf dem deutschen Markt gab, das eine so bequeme Sitzposition und brauchbaren Wetterschutz zu bieten hatte - und das bei einem Verbrauch von knapp über drei Liter auf 100 Kilometer.Dieter Plep, HamburgMeinen ersten Helix habe ich vor drei Jahren gebraucht gekauft. Er wird das ganze Jahr über für die Fahrt ins Büro genutzt. Im Winterbetrieb neigen die Kolben der Bremszange zum Fressen und gehen dann nicht mehr ganz auf. Der eingerissene Sitzbankbezug wurde von einem Sattler umgearbeitet, damit das Wasser nicht mehr in den Sitzmulden stehen bleibt. Durch Montage einer Rückenlehne können auch Kinder bequem und sicher mitgenommen werden. Damit ich meine fünfköpfige Familie unterbringe, habe ich mir zusätzlich einen Helix mit Beiwagen gekauft, der allerdings etwas mehr Leistung gebrauchen könnte.Claus Dieter Jaskolka, DurachDie Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Außerdem kann MOTORRAD keine Garantie für die Gefahrlosigkeit der geschilderten Umbaumaßnahmen leisten.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote