Modell-Neuheiten-Yamaha Yamaha FJR 1300 A/AS - Für die große Tour

Seit 2008 wird die FJR 1300 in Deutschland technisch unverändert angeboten. Jetzt wird das mächtige Motorrad für die große Tour umfassend Modifiziert.

Foto: Hersteller

Hat sie oder hat sie nicht? Man traut sich gar nicht mehr, zu fragen. Deshalb zunächst zum Offensichtlichen: Die FJR 1300 hat eine neue Verkleidung und neue Scheinwerfer bekommen; das Windschild ist ebenfalls neu, bleibt aber elektrisch höhenverstellbar.

Der Motor erhielt einen Zylinderblock ohne eingepresste Laufbuchsen und in der Peripherie ein Ride-by-Wire-System sowie eine modifizierte Auspuffanlage mit zwei statt vier Katalysatoren. Diese Steuerung der Drosselklappen per Elektronik und Servomotor ermöglicht eine Traktionskontrolle, einen Tempomaten sowie die Möglichkeit, zwischen zwei Motorcharakteristiken zu wählen. Sie kommt auch dem wiedererweckten AS-Modell mit automatischer Kupplung und elektromagnetischer Schaltung zugute, weil sie schnellere Gangwechsel erlaubt.

Die AS-Variante wartet nun auch mit elektrisch einstellbaren Federelementen auf; im Zuge dessen brauchte sie ein neues Federbein und eine Upside-down-Gabel, während die konventionelle Gabel und das Federbein der A-Version beibehalten und neu abgestimmt wurden. All diese Ausstattungen sind serienmäßig, außerdem ist eine lange Liste von Sonderausstattungen erhältlich.

Die derzeitige FJR 1300 dreht bei Autobahnrichtgeschwindigkeit 130 im fünften und letzten Gang 4600/min, das ist höher als die halbe Nenndrehzahl von 8000/min und ein Grund dafür, dass die FJR bei Tourervergleichstests am meisten Benzin verbraucht. Dies zur Verdeutlichung der Tatsache, dass die Forderung nach einem längeren, Drehzahl und Verbrauch senkenden sechsten Gang kein Selbstzweck ist. Aber - um nun auch die heikle Eingangsfrage zu beantworten, die bei Yamaha keiner mehr hören kann - auch die neuen FJR 1300-Modelle haben keinen sechsten Gang erhalten.

Technische Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 1298 cm³, 107,5 kW (146 PS) bei 8000/min, 138 Nm bei 7000/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Telegabel, Doppelscheibenbremse vorn, Scheibenbremse hinten, Ø 320/282 mm, Sitzhöhe 805/825 mm, Gewicht vollgetankt 289 kg, Preis 17 395 Euro (AS k. A.)

Anzeige
Foto: Hersteller
Yamaha Moto Cage-Six: Gezielt gewählte Accessoires und geschickte Farbwahl machen aus einer biederen XJ6 eine fetzige Stuntmaschine. Leider bleibt die Studie ein Einzelstück.
Yamaha Moto Cage-Six: Gezielt gewählte Accessoires und geschickte Farbwahl machen aus einer biederen XJ6 eine fetzige Stuntmaschine. Leider bleibt die Studie ein Einzelstück.

Auf Basis der XJ6 schufen die Yamaha-Designer eine Studie, die junge Fahrer ansprechen soll, welche vom Stuntriding fasziniert sind. Die Moto Cage-Six spielt mit dem Kontrast zwischen neongelben Partien und Grau beziehungsweise Schwarz. Käfigartige Schutzbügel sowie zusätzliche Fuß-rasten an der Vorderachse unterstreichen den Appeal eines Stuntmotorrads.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote