Moto Guzzi an Aprilia verkauft Guzzi-Adler ist gelandet: bei Aprilia

Nun ist es amtlich: Aprilia übernimmt den traditionsreichen, aber flügellahmen Motorradhersteller Moto Guzzi. Umgerechnet rund 132 Millionen Mark zahlt Aprilia-Chef und ­Eigentümer Ivano Beggio für die Marke mit dem Adler und übernahm damit auch etwa 50 Millionen Mark Schulden, die Guzzi in den letzten vier Jahren unter amerikanischer Führung angehäuft hat. Mindestens noch einmal 100 Millionen Mark wird Beggio investieren müssen, um Guzzi wieder auf die Sprünge zu helfen.
Die Guzzi-Produktion soll im bisherigen Werk in Mandello am Comer See bleiben, und das ist von Grund auf renovierungsbedürftig. Beim Rennen um den Kauf von Guzzi schlug Aprilia übrigens Ducati und Piaggio aus dem Feld. Die beiden Mitbewerber blicken zwar auf eine deutlich längere Firmengeschichte zurück, wollten aber nicht so viel für Guzzi bezahlen.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote