Leserwahl: die Gewinner stehen fest Motorrad des Jahres 2011

Erneut sind die Motorräder aus Bayern in der Gunst der MOTORRAD-Leser ganz vorn. Der überraschende Gesamtsieger jedoch kommt dieses Mal aus Italien.


Anzeige

Aus exakt 199 zur Wahl stehenden Modellen in acht Kategorien konnten die Leser von MOTORRAD jeweils ihr persönliches Lieblingsbike wählen. Rund 30000 Teilnehmer haben ihre Chance genutzt – neben 149 weiteren Preisen war unter allen Einsendern schließlich auch eine nagelneue Ducati Multistrada zu verlosen – und ihre Stimme abgegeben. Nun ist das Ergebnis da (der Gewinner der Multistrada steht ebenfalls fest und wurde bereits benachrichtigt, Name in der nächsten Ausgabe).

An der bekannten Lufthoheit von BMW über den Stammtischen, das zeigt bereits ein schneller Blick nach unten auf die jeweiligen Siegertreppchen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht viel geändert: Auf jedem zweiten der acht Siegerpodeste steht ein Bike aus Bayern. In denjenigen Kategorien, in denen eine BMW überhaupt zur Wahl gestanden hatte, sogar auf jedem, nur – und das ist die große Überraschung – bei den Allroundern nicht mehr ganz oben auf Platz eins.

Hier musste sich nämlich die Vorjahressiegerin K 1300 S der Ducati Multistrada 1200 geschlagen geben, die mit 35 Prozent Zustimmung einen Rekordwert für sich verbuchen darf. Das Multi-Tasking-Motorrad aus Bologna scheint mit seiner High-Tech-Ausstattung (vier elektronische Fahrmodi) und dem 148-PS-Twin den Nerv der deutschen Motorradszene voll getroffen zu haben. Mit 33 Prozent Zustimmung reicht BMWs faszinierendes S 1000 RR-Superbike nicht ganz an dieses Top-Ergebnis heran, kann sich in der Sportler-Kategorie aber genauso eindeutig den Spitzenplatz sichern.

Anzeige

Dass es nicht immer die brandneusten Modelle sein müssen, die in der Lesergunst weit vorn liegen, beweist ein weiteres Mal BMW, deren Allzeit-Bestseller R 1200 GS in der Enduro-Kategorie den ersten Platz über Jahre hinweg praktisch schon fest gebucht hat: 25 Prozent. Umgekehrt müssen es aber keineswegs immer die Verkaufsrenner sein, die auf der Beliebtheitsskala weit oben stehen. So schaffte es Siegerin Multistrada zwar auf Platz eins der Herzen – in den deutschen Zulassungscharts 2010 jedoch belegte sie mit 729 real auf die Straße gebrachten Exemplaren Rang 30, der für Ducati-Verhältnisse freilich auch schon ein riesiger Erfolg ist. Auf Platz fünf der Neuzulassungen dagegen der mit nur 1,2 Prozent Zustimmung 18. Platz (von 20) der Allrounder-Kategorie: die Kawasaki ER-6f/n – vielseitig, solide, zuverlässig, aber eben ein klassisches Alltags-Motorrad ohne jegliche Extreme.

Anders die Horex VR6, die trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer extremen Auslegung den dritten Platz bei den Nakeds schaffte. Vielleicht auch, weil sie aus Europa kommt. Denn gegen BMW, Triumph Aprilia und Ducati blieben die einst so glorreichen Japaner leider chancenlos.

Motorrad des Jahres 2011: die Ergebnisse

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote