MOTORRAD-Prognose Top Ten 2006

MOTORRAD wagt einen Rückblick auf die kommende Saison 2006. »Motorräder mit ABS«, so muss er wohl beginnen,
»haben in diesem Jahr einen grandiosen Erfolg eingefahren: ABS-Bikes stellen neun der zehn Topseller. Unter denen fünf echte Neuheiten sind...“

Sie kam BMW wie gerufen. Dank der nagelneuen Adventure-Version konnte die R 1200 GS ihren Ruf als der Deutschen Zweiradzunft liebstes Kind auch 2006 erfolgreich verteidigen. Zusammen fanden abermals mehr als 6000 GS neue Käufer. Die 1200er-Adventure geht den gleichen erfolgreichen Weg wie die Standard-GS: stärker, leichter und geschmeidiger als die 1150er. Direkt hinter der bayerischen Reiseenduro hat sich ein Newcomer erfolgreich festgesaugt, die Honda CBF 1000. Sie scheint dem teutonischen Hang zu Nüchternheit und Pragmatismus auf den Leib geschneidert.
Ihre kleine Schwester CBF 600 hat den Boden bereitet, wenngleich sie im dritten Jahr ihrer Existenz auf Platz fünf in der
Beliebtheitsskala durchgereicht wurde. Nun setzt die 1000er-Schwester die Erfolgsgeschichte fort. Honda gelang das Kunststück, die günstigere und bulligere Bandit 1200 auf Distanz zu halten. Zwar hat sie es mit ABS wieder in die Top Ten geschafft, auf Rang sechs. Doch auch ein Erfolgsrezept kann in die Jahre kommen, Vergaser und U-Kat reichen nicht mehr
für einen Platz auf dem Treppchen.
»Haben die in sie gesetzten Erwartungen stets zur vollsten Zufriedenheit erfüllt.« So ähnlich müsste Kawasaki nach dem
ersten Jahr seine ER-6-Modelle beschreiben. Die 650er hat der Z 750 in ganz Europa ihre Rolle als erfolgreichste Kawasaki abgeluchst. Kein Wunder, bietet die ER-6f zum Preis der nackten Z 750 (7195 Euro) eine schicke Vollverkleidung samt sicherem Antiblockiersystem. Der Trend zu ABS hat nun also den gesamten Kontinent
erfasst. Noch dazu ist die quirlige 650er-Kawa die einzige Maschine ihrer Klasse, die nackt oder vollverkleidet zu haben ist. Das honorierten die Deutschen mit Rang drei. Und Suzukis 650er-Bandit hat es dank mehr Schubraums geschafft, die Honda CBF 600 zu überholen.
Auf dem siebten Platz liegt nunmehr die ABS-bewährte Yamaha FZ6/Fazer. Eng rückt ihr der BMW-Sportboxer R 1200 S auf den Pelz. Kein Zweifel, die S knüpft vom Start weg nahtlos an der Erfolg der beleibteren 1100er-Schwester an. Ebenfalls auf einer Woge des Erfolgs tanzt das 2006er-Modell von Hondas supersportliche Speerspitze Fireblade. Keine andere 1000er dieses Kalibers kam hierzulande
so gut an. Und auf Rang zehn folgt die dritte BMW, die nach wie vor angesagte
K 1200 S.
Aber gemessen am Automarkt reden wir selbst bei den Topsellern von Peanuts, bei 2000 bis 6000 Einheiten pro Jahr.
Da würde VW schon lange einpacken.
Insofern sollte man vor lauter Rampenlicht nicht die Motorrad-Typen vergessen, die ein wenig im Schatten stehen. Denn letztlich bedeuten gerade die Exoten das
Salz in der Suppe des Motorradmarkts. Wer Benelli fährt oder Ducati, Guzzi oder Triumph, KTM oder MV, der tut es ja gerade, um sich abzugrenzen. Freuen wir uns also auf spannende Motorräder 2007, auf Bestseller, Nischenbikes und Maschinen für Kenner. Und vielleicht auf einen Topseller, der nicht BMW R 1200 GS heißt.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel