MV Agusta-Modelle (Archivversion)

Jubiläums-Bikes

Die italienische Zweiradschmiede MV Agusta präsentiert
zu ihrem 60. Geburtstag zwei neue Modelle: die F4 1000 Senna, von der nur 300 Stück gebaut werden, und die Brutale 910 R. Die F4 wird von einem überarbeiteten Vierzylindermotor befeuert, der 174 PS leistet und über eine Weber-
Marelli-Einspritzung verfügt. Beide Modelle haben Radialbremsen von Brembo mit 320er-Scheiben und Vierkolbensätteln vorn, Aluminiumräder sowie Marzocchi-Upside-down-Gabeln mit 50-Millimeter-Standrohren. Die Preise: Brutale R rund 17900, Senna zirka 29900 Euro.
Anzeige

MV Agusta F4 1000 Senna (V) (Archivversion) - Double Back Flip!

Wer sehen will, wie der Freestyle-Spezialist
Travis Pastrana es tatsächlich schafft, den für schier unmöglich gehaltenen doppelten Rückwärtsüberschlag zu überstehen und sicher zu
landen, kann sich ein Kurzvideo im Internet reinziehen. Der leider sehr lange Link: dcshoes.
com/home/special_features/pastranaDBF/
pastranaDBF.swf. Im Handel: das Video Nitro
Circus 3 mit Double Back Flip.

Wintertreffen (Archivversion) - Feten für Späteinfädler

Zum 50. Mal lädt der Bundesverband der Motorradfahrer zum Elefantentreffen ein. Termin ist der 27. bis 29. Januar 2006, Ort: Loh/Thurmannsbang
Solla im Bayerischen Wald. Internet: www.bvdm.de. Nahe Valladolid findet in Spanien das Wintertreffen Pinguinos statt, bei dem Motorradfahrer vom 12. bis 15. Januar 2006 sich und das 25-jährige Pinguinos-Jubiläum feiern. Internet: www.ctv.es/user/turismoto/principal.html.

KTM-News (Archivversion) - Aus zwei mach vier

Nächstes Jahr bringt KTM das erste eigene, konventionelle Quad mit Einzylindermotor auf den Markt. »Wir machen einen strategischen Schritt von zwei auf vier Räder«, so KTM-Boss Stefan Pierer. Für ihn geht es langfristig jedoch um eine logische Weiterentwicklung der Quads, was Sicherheit und Fahrtechnik anbelangt. Notwendig für den Straßenbetrieb in Europa seien
Einzelradaufhängung, Differential und ein niedriger Schwerpunkt. »Wie das am Ende aussieht, ist noch offen. Richtung Gokart oder Lotus Super Seven. Aber sicher ein
offener Zweisitzer auf vier Rädern, für den man keinen Motorradführerschein braucht.“

XT 500-Rallye (Archivversion) - Back to the roots

Am 18. Februar starten 50 Teams auf Yamaha XT 500 unterm Eiffelturm. Die Strecke nach Dakar soll in 14 Tagen
gemeistert werden. Vorbild der »Heroes Legend Classic Ride« ist die erste Rallye Paris-Dakar von 1979. Wer anderen Teams bei einer Panne hilft, bekommt hier
Extrapunkte. Anmeldeschluss: 15. Dezem-
ber 2005. Internet: www.heroeslegend.com.

Mammut-Nachbau (Archivversion) - Die vergessene Münch

Mike Kron, Restaurator von klassischen Motorrädern, hat fünf Exemplare der ersten Serie der Münch 1000 nachgebaut. Diese Münch war in Deutschland praktisch unbekannt, da elf von dreizehn Maschinen in den Export gingen. Die Mammut mit dem Vierzylinder-Automotor entspricht weitgehend dem ersten Prototyp von Friedel Münch und unterscheidet sich von der zweiten Serie vor allem durch den handgetriebenen Alu-Tank, die Auspuffanlage und die Zündanlage unter dem Seitendeckel. Telefon 06294/581.

MV Agusta F4 1000 Senna (V) (Archivversion) - Ducati-Designer Pierre
Terblanche, 48, über die
neue Hypermotard.

Sie wurden für das Design der 999 und der Multistrada von den Ducati-Fans viel gescholten, die neue Hypermotard wird in den Himmel gelobt.
Wie erklären Sie sich das?
Offenbar ist die Zeit jetzt reif für ein solches Motorrad. Die 999 und die Multistrada brachten wohl zu viele Veränderungen auf einmal. Die Hypermotard ist kompakter und leichter als die Multistrada und bietet ein paar hübsche optische Lösungen, aber echte Neuerungen bringt sie im Grunde nicht mit.
Wann entstand die Hypermotard?
Die ersten Entwürfe gab es schon 1998, denn als wir die Ducati Multistrada
entwickelten, haben wir natürlich auch an
eine extremere Variante gedacht. Endgültig angegangen bin ich das Projekt dann im letzten Herbst.
Wäre es im Rückblick nicht besser gewesen, statt der Multistrada gleich die Hypermotard zu bringen?
Hinterher sind wir alle schlauer. Aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass die Hypermotard damals viel besser angekommen wäre. Inzwischen hat sich das Motorrad-Design generell geändert, deshalb mögen die Leute sie jetzt.
Manche Ihrer Motorräder wie die Mike Hailwood Evolution oder die Sportclassic-Reihe gefallen auf den ersten Blick, andere überhaupt nicht. Gibt es da Unterschiede in Ihrer Vorgehensweise?
Die so genannten Erfolge habe ich immer mehr oder weniger allein gemacht
und meist in ziemlich kurzer Zeit, nämlich in drei bis vier Monaten. Das gilt auch für die Hypermotard.
Haben Sie aus den unterschiedlichen Erfolgen Ihrer Motorräder Schlüsse gezogen?
Ja klar. Ganz offensichtlich wirken zu viele Fortschritte auf einmal eher verstörend, man muss Schritt für Schritt vorgehen. Sonderlich befriedigend ist das zwar nicht, aber Designer brauchen eben jede Menge Geduld.

MV Agusta F4 1000 Senna (V) (Archivversion)

l Jahresinhalt 2005
Das MOTORRAD-Jahresinhaltsverzeichnis 2005 kann ab 20. Dezember im Internet
abgerufen werden: www.motorradonline.de.
l BMW-Preise
Zum 1. Januar 2006 erhöht BMW
die Preise für Motorräder um durch-
schnittlich zwei Prozent.
l MZ-Personalie
Dr. Christoph Baumgärtner scheidet
wegen unüberbrückbaren Differenzen über
die strategische Neuausrichtung des MZ Motorrad- und Zweiradwerks Ende Dezember aus der Geschäftsführung von MZ aus.
l Umfrage
Die Universität Mannheim hat eine Umfrage
zu Motorrad- und Automarken im Internet
gestartet, bei der drei iPod nano zu gewinnen sind. http://marken.meineumfrage.com.
l Intermotor China
Die Organisatoren der Mailänder Motorradmesse sind Mitveranstalter der vom 17. bis 20. April 2006 stattfindenden Messe Intermotor China in Shanghai. www.eicma.it.
l Velosolex
Die Velosolex Impex S 3800 wird weiter-
hin in Ungarn produziert und von der
Firma AT Zweirad in Altenberge importiert.
Telefon 02505/93050.
l Gewinnspiel
Beim Kater-Mikesch-Gewinnspiel (MOTOR-
RAD 25/2005) haben unter rund 60
Einsendern Marie Louise Neußer, Robert
Vorderhuber und Dirk Müller gewonnen.

JDG Squaled V6 (Archivversion) - French Roadster

Der Franzose Jean-Dominique Gazzera (JDG) hat einen Prototyp konstruiert, den der Tuner Ludovic Lazareth baute. Die Squaled V6 besitzt ein nur 40 Zentimeter breites Mazda-Sechszylinder-Triebwerk mit 1845 cm3, das 100 PS bei 5500/min leistet und ein bärenstarkes Drehmoment von knapp 160 Nm bei 5000/min drückt. Nur 240 Kilogramm wiegt der Brummer, dessen Fahrwerk aus Brückenrahmen, Einarmgabel und Einarmschwinge besteht. Das Federbein liegt unter dem Motor. Internet: www.jdg-motorcycle.com.

Sachs-Produktion (Archivversion) - Entlassungen

Die Firma Sachs Fahrzeug- und
Motorentechnik in Nürnberg wird voraussichtlich rund die Hälfte der Belegschaft von derzeit 120 Mitarbeitern entlassen. Sachs will künftig in China produzieren, wo bereits
ein Joint Venture besteht. Im Februar 2001 kauften Sachs-Manager das Unternehmen Sachs Fahrzeug- und Motorentechnik auf. Seither hat sich Sachs zum Importeur diverser Marken weiterentwickelt. Bei den Sachs-Bikes läuft es dagegen nicht rund. Das Minus bei den Zulassungszahlen von Januar bis Oktober 2005 beträgt 72,6 Prozent.

MV Agusta F4 1000 Senna (V) (Archivversion)

Geschäftsführer Oliver Schnorr zur Zukunft der Firma Sachs.
Wie steht es um die Firma Sachs Fahrzeug- und Motorentechnik?
Wenn ich die heutige Situation mit der vor fünf Jahren vergleiche, muss ich sagen: blendend! Damals war die Firma finanziell ausgeblutet, innovativ am Ende und ohne jede
Perspektive. Heute haben wir uns mit einer umfassenden Fahrzeugpalette wie dem eigenen Sachs 49er Roller, der MadAss 50, den Malaguti-Rollern, Sym-Fahrzeugen und Voxan-Motorrädern wieder gut aufgestellt. Beispielsweise konnten wir mit der Handelsmarke Sym einen soliden Marktanteil im harten Rollermarkt sichern, indem wir bis Oktober im Vergleich zum Vorjahr 41 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft haben und der Anbieter mit der höchsten Zuwachsrate sind. Auch bei den Quads und ATVs schreiben wir erfreuliche Verkaufszahlen.
Stimmt es, dass Sachs 60 Mitarbeiter entlassen will?
Zurzeit sind bei Sachs-Bikes 120 Mitarbeiter beschäftigt. Mit der Produktionsverlagerung werden wir im Lauf des nächsten halben Jahres den Mitarbeiterstamm in der Fertigung schrittweise reduzieren. Die genaue Zahl steht noch nicht fest, da wir niemanden Knall auf Fall rauswerfen, sondern bemüht sind, für jeden Einzelnen die beste sozialverträgliche Lösung zu finden. Wir reagieren auf den veränderten Markt. Mit der Verlagerung der Produktion schaffen wir die Möglichkeit, bei dem von uns beanspruchten Qualitätsstandard wieder zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten zu können. Das ist aufgrund der Lohnkostenpolitik verbunden mit einem dramatisch schrumpfenden Markt am Standort Nürnberg nicht mehr möglich. So viel kann ich schon verraten: Unsere neue 125er-X-Road steht ab Frühjahr zu einem Preis beim Fachhandel, da werden sich viele die Augen reiben. Für die Qualität sorgen unsere eigenen Qualitätskontrolleure, die die Produktion vor Ort überwachen.
Zieht sich Sachs-Bikes auf die Rolle als
Importeur zurück?
Nein, wir werden auch in Zukunft unsere 125er-Modelle, das Leichtmofa Saxonette, die Elo-Bikes und auch das neue Saxy 25/45-Mofa und -Mokick unter unserem Namen entwickeln und vertreiben. Langfristiges Ziel ist ein ge-
sunder Mix aus Handelsware und von uns selbst entwickelten sowie nach unseren Qualitätsvorgaben gefertigten Fahrzeugen in allen Preiskategorien. Damit geben wir unseren Vertragshändlern und Importeuren auch künftig die Möglichkeit, dem Kunden das passende Produkt in jedem Markt- und Preissegment
anbieten zu können.

MV Agusta F4 1000 Senna (V) (Archivversion) - Spenden-Hotline

Der Bundesverband der Motorradfahrer (BVDM) hat eine Spenden-Hotline zur »Entschärfung deutscher Straßen«
eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0900/5244144 können Motorradfahrer pro Anruf fünf Euro spenden. Mit dem Geld will der BVDM unfallträchtige Straßen zum Beispiel durch Unterfahrschutz an Leitplanken oder durch Beseitigung von Bitumen entschärfen. Unter den Anrufern werden Preise wie Sicherheitstrainings, Bekleidung und Zubehör verlost. Internet: www.bvdm.de.

MV Agusta F4 1000 Senna (V) (Archivversion) - Welches Motorrad verkauft sich 2006 in Deutschland am besten?

Hellsehen kann niemand. Raten schon. Gesucht wird der Topseller 2006.

Brudeli 625 L (Archivversion) - Der Neiger

Die norwegische Firma Brudeli Tech hat ein Dreirad konstruiert, das vom Einzylindermotor einer KTM 625 SMC angetrieben wird. Der 625 Leanster neigt sich bis zu
45 Grad, dabei kann der Pilot jedoch gegensteuern oder driften,
weil die Lenkung unabhängig von der Schräglage funktioniert. Das Dreirad hat Trittbretter, die jederzeit parallel zum Boden bleiben,
was für mehr Kontrolle beim Fahren sorgen soll. Ab 2007 wird der Leanster auf Anfrage produziert. Der Preis: 20000 Euro ohne Steuern. www.brudelitech.com, Design: www.hareide-designmill.no.

Buch über deutsche Motorräder (Archivversion) - Was Feines zum Nachschlagen

Unter Geiern, Immen und Rixen. Nach der Währungsreform 1948 boomte der Motorradmarkt, Konfektionäre und traditionelle Motorradhersteller von Ardie bis Zündapp boten immer mehr Modelle an. Das ultimative Nachschlagewerk über deutsche Motorräder zwischen 1945 und 1960 hat Frank Rönicke verfasst. In seinem Buch finden sich Marken, Typen und technische Daten von Serienmotorrädern ab 98 cm3. Frank Rönicke, Deutsche Motorräder 1945–1960, 328 Seiten mit 550 Ab-
bildungen, ISBN 3-613-02543-4, Preis: 29,90 Euro.
Internet: www.motorradonline.de, Rubrik Shop.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote