17 Bilder
Die neue KTM 690 Duke R für das Modelljahr 2016.

Neue KTM 690 Duke und Duke R auf der EICMA 2015 Mehr PS, Euro4, Kurven-ABS

Die ab 2016 verbindliche Euro4-Abgasnorm hat eine Überarbeitung des Motors unvermeidlich gemacht, aber auch drum herum ist vieles an der KTM 690 Duke/R neu.

Für den Einsatz in der neuen KTM 690 Duke wurde der Einzylinder komplett überarbeitet und auf Euro4-Norm gebracht. Dass das Naked Bike dabei auch noch mehr Dampf bekam wird man mehr als billigend in Kauf nehmen. Neu ist neben geändertem Bohrung-Hub-Verhältnis auch der Ventiltrieb, wobei die Einlassventile per Kipphebel, die Auslassventile aber direkt von der Nockenwelle betätigt werden. Der 690 Kubikzentimeter große Single soll es laut KTM damit nicht nur auf sauberere Abgaswerte, sondern auch auf enorme 73 PS Leistung bringen.

Die Leistung lässt sich über drei wählbare Modi plus zwei weitere im neuen, aufpreispflichtigen „Track Pack“ abrufen, nämlich „Rain“ und „Sport“. Ebenfalls im „Track Pack“ enthalten sind Traktionskontrolle und Supermoto-Modus. Neu und serienmäßig ist das farbige TFT-Display, das Bosch-ABS der neusten Generation, die Brembo-Vierkolben-Radialbremse und der Chrom-Molybdän-Stahlgitterrohrrahmen.

Anzeige

KTM 690 Duke R mit Schräglagen-ABS

Die ebenfalls neue KTM 690 Duke R bietet neben zwei Mehr-PS, also jetzt 75, auch den Supermoto-Modus und die Traktionskontrolle serienmäßig, hat einen Akrapovic-Auspuff und das neueste Schräglagen-ABS. Die KTM 690 Duke R unterscheidet sich optisch von der Standard-Duke durch die orangen Felgen und den orange lackierten Rahmen.

Anzeige

Alle KTM-Modelle für das Modelljahr 2016

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel