Neuheiten 2009 (Archivversion) Volles Programm

Die Herbstmessen sind gelaufen, Terabytes an Foto- und Infomaterial verbreitet und durch die Rechner gejagt worden. Die Datenflut ist halbwegs kanalisiert, hat Struktur gewonnen. Und hier sind sie nun: die gesammelten Neuheiten 2009.

Es sind dann doch ganz schön viele geworden. 64 Motorräder verdienen aus guten, wenngleich nicht immer denselben Gründen den Neuheitenstatus. Wie konnte trotzdem zwischenzeitlich der Eindruck entstehen, die Hersteller stünden bei der Entwicklung und Modellpflege auf der Bremse? Zum einen, weil manche Neuheit anti­zyklisch präsentiert wurde, um während der heißen Messephasen nicht eine unter vielen zu sein. Zum anderen, weil sich die großen Vier aus Japan zurückgehalten haben. Abgesehen von der Yamaha Vmax kamen die stärksten Impulse aus Europa. Immerhin darf man auf die noch ausstehende Yamaha Superténéré und die angekündigte V4-Honda sehr gespannt sein.

Der Reigen beginnt auf dieser Doppelseite mit den Motorrädern, welche noch nicht in MOTORRAD zu sehen waren, dann geht es in alphabetischer Reihenfolge weiter.



Yamaha XJ6/Diversion
Ihre Fans hatten die Hoffnung auf eine Rückkehr fast schon aufgeben, und jetzt steht die XJ6 in Standard- und halbverkleideter Diversion-Ausführung im kommenden Jahr wieder wie aus dem Ei gepellt beim Yamaha-Händler. Ihr neues, altes Revier: die 600er-Allrounder, bei denen sie verlorenen Boden zurückgewinnen soll. Dafür hat sie eine drehmomentoptimierte Version des FZ6- Motors erhalten und geht in Deutschland ausschließlich mit ABS auf Kundenfang.

Daten
Vierzylinder-Reihen­motor, 600 cm3, 57 kW (78 PS) bei 10000/min, 59,7 Nm bei 8500/min, Stahl-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 298 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 245 mm, Sitzhöhe 785 mm, Gewicht vollgetankt 216 kg, Preis 6495 (6895) Euro

Aprilia NA 850 Mana GT
Bei Aprilia werden die Mittelklässler zur neuen Saison in Halbschalen gekleidet. Der Windschutz macht das touren- und alltagstaugliche Antriebskonzept mit Automatikgetriebe erst richtig rund, zumal die Scheibe dreifach in der Höhe einstellbar ist. Wie von der unverkleideten Mana gewohnt, befindet sich dort, wo man den Tank vermutet, ein Ablagefach, das groß genug für einen Integralhelm ist. Schon seit diesem Jahr wird die Mana optional mit ABS angeboten.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 839 cm3, 56 kW (76 PS) bei 8000/min, 73 Nm bei 5000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht vollgetankt ca. 230 kg, Preis k. A.

Suzuki Bandit 650/S
Kleider machen Beute. Davon kann die Bandit, deren halbverkleidete Version traditionell mehr Kunden anspricht als die nackte, ein Liedchen singen. Ändern wird sich daran auch im Jahr 2009 nichts, zumal die S mit neu gestalteter Verkleidung und zwei darin integrierten praktischen Staufächern aufwarten kann. Über neue Spiegel, Blinker und Kühlerverkleidungen freuen sich beide Versionen. Dazu gibt’s ein schmaleres Heck und eine Ganganzeige im Cockpit. Fahrwerk und Motor bleiben unverändert.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 656 cm3, 63 kW (86 PS) bei 10500/min, 62 Nm bei 8900/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 795–815 mm, Gewicht vollgetankt 244/247 kg, Preis k. A.

Moto Guzzi V7 Café Classic
Die Retro-Reihe von Moto Guzzi hat Zuwachs bekommen. Mit schmalem M-Lenker, einer sportlichen, aber soziusunfreundlichen Höcker-Sitzbank und der schlicht gehaltenen Metallic-Lackierung wurde aus der „Standard“-Classic ein wunderschöner Café Racer. Die sonstigen Zutaten entsprechen dem bisherigen Modell – filigrane Speichenräder, unverkleidetes, klassisches Cockpit, Stereo-Federbeine und gezielt eingesetzter Chrom-Schmuck. Leider auch der Motor, der Leistung nur in homöopathischen Dosen bereitstellt.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 744 cm3, 36 kW (48 PS) bei 6800/min, 55 Nm bei 3600/min, Stahl-Rohrrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 260 mm, Sitzhöhe 805 mm, Gewicht vollgetankt ca. 200 kg, Preis 8150 Euro

Ducati 1098 R Bayliss-Replica
Die Hommage an einen großen Champion. Mit dieser Lackierung feierte der Australier bei seinem letzten Superbike-WM-Lauf einen Doppelsieg. Authentisch ist auch das Motorrad; die 1098 R dient als Basis für die WM-Renner und verfügt deshalb serienmäßig über Titan-Pleuel und -Ventile oder technische Leckerbissen wie CNC-gefräste Zylinderköpfe. Seit die Desmosedici RR nicht mehr gebaut wird, ist sie die edelste unter den käuflichen Ducs.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1198 cm3, 132 kW (180 PS) bei 9750/min, 134 Nm bei 7750/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 330 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 245 mm, Sitzhöhe 830 mm, Gewicht vollgetankt 192 kg, Preis ca. 35000 Euro


Aprilia SL 750 Shiver GT
Gerüchteweise war von einer sportlichen, weil verkleideten Shiver schon länger zu hören gewesen. Das Gerücht traf zu und stimmte dennoch nicht. Denn die Halbschale der Shiver GT dient der Verbesserung der Tourenqualitäten. Im Unterschied zur unverkleideten Shiver können für den 95-PS-V2 per Schalter drei verschiedene Leistungscharakteristiken gewählt werden, Sport, Touring und Regen. Auf Wunsch sind ein Gepäcksystem sowie ein ABS erhältlich.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 750 cm3, 70 kW (95 PS) bei 9000/min, 81 Nm bei 7000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 245 mm, Sitzhöhe 830 mm, Gewicht vollgetankt ca. 220 kg, Preis k. A.

Aprilia RSV4 Factory
Sie war einer der Stars der diesjährigen Herbstmessen, sah sich ständig vom Publikum umlagert. Zu Recht, das kompakte Motorrad mit dem von Grund auf neu konstruierten V4-Motor sieht einfach supergut aus. Und scheint in der Rennversion bereits richtig schnell zu sein. Ende 2009 wird neben der 20000 Euro teuren Factory, der Basismaschine für die Superbike-WM, die Standardvariante präsentiert, die zwischen 15000 und 16000 Euro kosten soll.

Daten
Vierzylinder-V-Motor, 999 cm3, 132 kW (180 PS) bei 12500/min, 115 Nm bei 10000/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe k. A., Gewicht trocken 179 kg, Preis ca. 20000 Euro


Benelli TreK 899
Der 898er-Dreizylinder befeuerte die erste Benelli (die Tornado) der neueren Firmengeschichte, geriet jedoch mit dem Erscheinen des drehmomentsatten 1130er-Motors etwas ins Hintertreffen. Für den Naked-Bike-Sprengstoff TnT und jetzt auch für die tourentaugliche TreK wurde er als preisgünstige und hochtourige Alternative zum 1130er reaktiviert. Analog zur TnT ist auch für die „kleine“ TreK ein um 500 Euro niedrigerer Preis zu erwarten.

Daten
Dreizylinder-Reihenmotor, 898 cm3, 88 kW (120 PS) bei 9500/min, 88 Nm bei 8000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 810 mm, Gewicht vollgetankt 215 kg, Preis k. A.


Beta Urban 200
Der Name sagt zwar noch nicht alles, aber doch ziemlich viel: Die 200er empfiehlt sich als leichtes, wendiges und sparsames Stadtfahrzeug. Ihr luftgekühlter Einnocken-Motor im stählernen Rahmen stammt von Suzuki; er ist lang bewährt und praktisch nicht kaputt zu kriegen. Wer sich dann doch einmal außerhalb der Stadt tummeln will, darf sich dank 170 und 185 Millimeter Federweg vorn und hinten auch guter Offroad-Qualitäten sicher sein.

Daten
Einzylindermotor, 199 cm3, 10,5 kW (14 PS) bei 7000/min, Drehmoment k. A., Stahlrohrrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 245 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 830 mm, Gewicht vollgetankt 116 kg, Preis 4350 Euro


BMW K 1300 GT
Selbstverständlich profitiert auch die GT, Referenzmotorrad unter den Luxustourern, von der Hubraumsteigerung und erhält acht PS mehr Leistung sowie fünf Nm mehr Drehmoment als die 1200er. Fast wichtiger als der Spitzenwert ist die Drehmomentkurve, die im gesamten nutzbaren Drehzahlbereich auf höchsten Höhen verläuft. Vorbildlich: die Integration von Gepäcksystem und anderen wichtigen Touring-Accessoires wie Navi oder Höhenverstellung der Scheibe ins Gesamtkonzept.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 1293 cm3, 118 kW (160 PS) bei 9000/min, 135 Nm bei 8000/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 294 mm, Sitzhöhe 820–840 mm, Gewicht vollgetankt 288 kg, Preis 17600 Euro

BMW K 1300 R + K 1300 S
136 cm³ mehr Hubraum gegenüber den K-1200-Modellen und über 170 PS für die unverkleidete R und die vollverkleidete S sind nur die Spitze eines ganzen Eisbergs von Detailänderungen, den alle neuen K 1300 erfahren haben. Weder die Kupplung, noch das Getriebe oder das Fahrwerk mit der ungewöhnlichen Duolever-Vorderradführung blieben unverändert. Unter den zahlreichen Sonderausstattungen ragt die weiterentwickelte elektrische Fahrwerkseinstellung ESA hervor.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 1293 cm3, 127/129 kW (173/175 PS) bei 9250/min, 140 Nm bei 8250/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 265 mm, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht vollgetankt 243/254 kg, Preis 13750/15750 Euro

BMW F 800 R
R steht bei BMW für Roadster, also ein unverkleidetes Motorrad. In Gestalt der F 800 R erscheint jetzt die dritte und kleinste im Modellprogramm. Ihr Parallel-Zweizylinder verfügt über einen höchst originellen Vibrationsausgleich mittels Schwinghebel und leistet tendenziell eher mehr als die angegebenen 87 PS. Zusammen mit dem steifen Fahrwerk und dem niedrigen Gewicht der F verspricht dies fulminante Fahrdynamik.

Daten
Zweizylinder-Reihenmotor, 798 cm3, 64 kW (87 PS) bei 8000/min, 86 Nm bei 6000/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 265 mm, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht vollgetankt 199 kg, Preis 7850 Euro


Buell 1125 CR
Ein skurriles, knapp verkleidetes Motorrad mit der Technik des Supersportlers 1125 R. Die kürzere Sekundärübersetzung sorgt für fulminante Beschleunigung. Auf Wunsch ist die CR mit einem M-Lenker oder einem breiteren, geraden Lenker zu haben. Die Fahreigenschaften sind bestimmt vom ultrasteilen Lenkkopf und dem kurzen Nachlauf – mit ausgeprägtem Eigenlenkverhalten auf Bodenwellen.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1125 cm3, 109 kW (148 PS) bei 9800/min, 111 Nm bei 8000/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 375 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 775 mm, Gewicht vollgetankt 207 kg, Preis 11599 Euro


Ducati 1198 S
Der Motor der 1098 R war Versuchsträger für das extreme Bohrung-Hub-Verhältnis von 106 zu 67,9 Millimeter, das mit zwei Zylindern jene 1198 cm³ Hubraum ergibt, welche nun namensgebend für die beiden neuen Supersportler werden. Zusätzlich zum größeren Hubraum erhielten sie ein neues, leichteres Motorgehäuse, das zur Präsentation der 1098 vor zwei Jahren noch nicht serienreif war. Optisch bleibt alles bei dem von der 1098 bekannten Design.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1198 cm3, 125 kW (170 PS) bei 9750/min, 134 Nm bei 8000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 330 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 245 mm, Sitzhöhe 830 mm, Gewicht vollgetankt 189 kg, Preis k. A.

Ducati Monster 1100
Im Design präsentiert sich die Monster 1100 wie die erfolgreiche 696er, wurde aber mit dem druckvollen 1078er und feinen Teilen ausgestattet. Dazu zählen die Einarmschwinge, leichte Räder mit Y-förmigen Speichen und komplett einstellbare Federelemente. Trotz des breiteren Hinterreifens fährt die 1100er genauso handlich und neutral wie die kleine Schwester. Einziger Wermutstropfen: der ungünstig gekröpfte Lenker.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1078 cm3, 70 kW (95 PS) bei 7500/min, 103 Nm bei 6000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 245 mm, Sitzhöhe 830 mm, Gewicht vollgetankt ca. 210 kg, Preis 10880 Euro

Ducati Streetfighter/S
Schräg gestellte Positionslichter unter einem auffällig gezeichneten Scheinwerfer, eine martialisch erscheinende untere Gabelbrücke und eine Auspuffanlage aus fast armdicken Rohren – das passt zum Namen. Der fulminante, fast schon brachiale Antritt des modifizierten 1098-Motors (in Wahrheit hat er 1099 cm³ Hubraum) nicht minder. Ein verlängerter Radstand soll dem Brenner die nötige Fahrstabilität bringen.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1099 cm3, 116 kW (155 PS) bei 9500/min, 116 Nm bei 9500/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 330 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 245 mm, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht vollgetankt 185 kg, Preis k. A.

Ducati GT 1000 Touring
In Sachen Touring hat Ducati außer der Multistrada nicht viel zu bieten. Ob die leicht aufgebrezelte GT 1000 aus der Sportclassic-Linie das kompensieren kann? Auf jeden Fall will sie mit neuer Sitzbank, vorverlegten Fußrasten und einem Windschild eine kommode Fahrgelegenheit für zwei Personen schaffen. Außerdem hilft ein Gepäckträger aus verchromtem Rohrwerk bei der stilvollen Bewältigung des Alltags.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 992 cm3, 68 kW (92 PS) bei 8000/min, 91 Nm bei 6000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 245 mm, Sitzhöhe 810 mm, Gewicht vollgetankt 210 kg, Preis 10880 Euro


Harley-Davidson V-Rod Muscle
Ein neues Fahrwerk und ein neues, wahrhaft muskulöses Design zeichnen das jüngste Kind der V-Rod-Modellreihe aus. Der wassergekühlte V2 mit je zwei oben liegenden Nockenwellen – im konservativen Harley-Programm verdienen solche Motoren die Bezeichnung „revolution engine“ – erhielt bereits zur Saison 2008 mehr Hubraum und besitzt das seltene Vermögen, Drehmoment und Laufkultur bei niedrigen Drehzahlen sowie Drehfreude zu bieten.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1247 cm3, 89 kW (121 PS) bei 8250/min, 115 Nm bei 6500/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 300 mm, Sitzhöhe 640 mm, Gewicht vollgetankt 307 kg, Preis ab 18445 Euro

Harley-Davidson Electra Glide Standard
Die E-Glide vertritt hier alle anderen Touring-Modelle, also die beiden Road Kings, die Street Glide, die E-Glide Ultra Classic und die beiden von der firmeneigenen Tuningwerkstatt CVO gepimpten Glides. Sie alle haben einen neuen Rahmen bekommen und damit verbunden neue Motorlagerungen, was sowohl für mehr Fahrstabilität als auch für bessere Vibrationsdämpfung sorgen soll. ABS ist bei den Tourern im nächsten Jahr serienmäßig.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1584 cm3, 60 kW (82 PS) bei 5200/min, 129 Nm bei 3500/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 300 mm, Sitzhöhe 715 mm, Gewicht vollgetankt 368 kg, Preis ab 18750 Euro


Honda CBR 600 RR C-ABS
Die turnusmäßig nach zwei Jahren anstehende Überarbeitung der Doppel-R steht dieses Mal ganz im Zeichen eines neuartigen, sogenannten Combined-ABS. Es konnte bei einer ersten kurzen Testfahrt mit unverfälschtem Bremsgefühl und diskreten Eingriffen der Elektronik überzeugen. Zehn Kilogramm Mehrgewicht müssen dafür in Kauf genommen werden. Leichte Änderungen an Kolben, Zylinderkopf und Auspuff sollen das Drehmoment im mittleren Drehzahlbereich stärken.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 599 cm3, 88 kW (120 PS) bei 13500/min, 66 Nm bei 11250/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht vollgetankt 194 kg, Preis 11890 Euro

Honda CBF 125
Ein verlockendes Angebot für den Motorrad-Nachwuchs, eine echte Honda für 2100 Euro. Mancher unbekannte China-Kracher wird in Deutschland fürs gleiche Geld angeboten. Bei der Euro-3-Homologation helfen Einspritzung und Katalysator, ansonsten muss schlichte Technik genügen. Ein luftgekühlter Zweiventilmotor, ein simpler, bewährter Stahlrahmen, Trommelbremse hinten. So einfach kann ein Traummotorrad sein.

Daten
Einzylindermotor, 125 cm3, 8,3 kW (11,2 PS) bei 8000/min, 11,2 Nm bei 6250/min, Stahlrohrrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 240 mm, Trommelbremse hinten, Ø 130 mm, Sitzhöhe 792 mm, Gewicht vollgetankt 128 kg, Preis 2100 Euro

Honda Hornet 600
Die Hornisse hat sich fürs neue Jahr eine einstellbare Gabel zugelegt. Rein kosmetischer Natur sind die anthrazitfarbene Beschichtung von Rahmen, Schwinge und Motordeckeln und neu gestaltete Anzeigen. Das Wichtigste bleibt gleich: Die Hornet vertritt einen eigenständigen, viel Fahrspaß spendenden Ansatz zwischen Supersport und der Betulichkeit klassischer Naked Bikes. Der lebhafte Beweis dafür, dass es diesseits der 1000 cm³ viel Dynamik gibt.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 599 cm3, 75 kW (102 PS) bei 13000/min, 64 Nm bei 10500/min, Leichtmetall-Rückgratrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 296 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht vollgetankt 205 kg, Preis 7690 Euro

Honda Fireblade C-ABS
Als die aktuelle Fireblade auf den Straßen erschien, war das C-ABS noch nicht serienreif, das Motorrad aber bereits dafür vorbereitet. Es legt sich in der Blade mit elf Kilogramm auf die Waage und kostet 1000 Euro Aufpreis – so viel wie bei der 600 RR. Die Akzeptanz unter Sportfahrern ist ungewiss, doch spätestens wenn das erste Regenrennen dank ABS gewonnen wurde, dürfte der Durchbruch gesichert sein.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 1000 cm3, 130 kW (178 PS) bei 12000/min, 112 Nm bei 8500/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 830 mm, Gewicht vollgetankt 210 kg, Preis 14990 Euro


Kawasaki KLX 250 M
Der überraschende Erfolg der Ninja 250 R im zu Ende gehenden Jahr machte Kawasaki Mut für die nächste 250er. Wie die kleine Ninja ist die leichte Enduro KLX aus den USA schon bestens bekannt; sie deckt einen ähnlichen Einsatzbereich ab wie die Beta Urban. Gerne wüsste man, was sie kosten soll, doch Kawasaki hält sich noch bedeckt. Weniger als die 4445 Euro, die für die Ninja aufgerufen werden, sollten es schon sein.

Daten
Einzylindermotor, 249 cm3, 16 kW (22 PS) bei 7500/min, 20 Nm bei 7000/min, Stahlrohrrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 250 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 890 mm, Gewicht vollgetankt 138 kg, Preis k. A.

Kawasaki ZX-6R
Es soll niemand sagen, dass bei den 600ern keine großen Fortschritte mehr zu machen seien. Gleich zehn Kilogramm haben die Ingenieure gespart, was der ZX-6R im Zusammenspiel mit dem ein Grad steiler stehenden Lenkkopf und dem verkürzten Nachlauf ein superleichtes Handling beschert. Bei der Fahrpräsentation gefielen auch die Bremsen und Bremsstabilität der neuen 6er sowie die tadellos abgestimmte Anti-Hopping-Kupplung.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 599 cm3, 94 kW (128 PS) bei 14000/min, 66 Nm bei 11800/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 815 mm, Gewicht vollgetankt 191 kg, Preis ca. 10700 Euro

Kawasaki VN 1700 Classic/Classic Tourer
Das maximale Drehmoment liegt unter 3000 Touren an. Damit ist schon vieles gesagt über die Charakteristik des neu konstruierten 1700ers von Kawasaki: Er entwickelt bei niedrigen Drehzahlen enormen Dampf und profiliert sich als idealer Cruiser- und Tourermotor. Der Tourer unterscheidet sich vom Standardmodell durch Windschild, Koffer und Tempomat.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1700 cm3, 55 kW (74 PS) bei 5000/min, 135 Nm bei 2750/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 300 mm, Sitzhöhe 720/750 mm, Gewicht vollgetankt 345/373 kg, Preis ca. 11700/14500 Euro

Kawasaki VN 1700 Voyager
Erst später in der Saison 2009 soll die Voyager den anderen beiden VN 1700 nachfolgen. Sie übertrifft in Sachen Tourenausstattung die Classic Tourer bei Weitem, prunkt mit einer Frontverkleidung im Stil der Harley Street Glide sowie einem großen Topcase mit integrierter Sozius-Rückenlehne. Darüber hinaus bietet sie serienmäßig Verbundbremse mit ABS. Was die ganzen Goodies kosten sollen, ist noch nicht bekannt.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1700 cm3, 55 kW (74 PS) bei 5000/min, 135 Nm bei 2750/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 300 mm, Sitzhöhe, Gewicht und Preis k. A.

Kawasaki ER-6n/f
Die beiden Mittelklasse-Erfolgsmodelle bekamen eine Rundum-Überarbeitung, die beim Styling ansetzt und beim Motor noch lange nicht aufhört. Rahmen, Schwinge, elastische Motoraufhängungen, die Abstimmung von Zündung und Einspritzung – überall wurde optimiert. Das vollverkleidete f-Modell wirkt jetzt deutlich sportlicher als die Vorgängerin. Auf den ersten Blick könnte man sie glatt mit der ZX-6R verwechseln.

Daten
Zweizylinder-Reihenmotor, 649 cm3, 53 kW (72 PS) bei 8500/min, 66 Nm bei 7000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 785 mm, Gewicht vollgetankt 200/204 kg, Preis ca. 6600/7000 Euro


KTM 1190 RC8 R
Langsam gehen KTM die Argumente aus, nicht in der Superbike-WM anzutreten. Die RC8 wurde in der R-Version nämlich nochmals verschärft. Drei Millimeter mehr Bohrung vergrößern den Hubraum auf 1195 Kubikzentimeter, zusammen mit einer höheren Verdichtung und einem überarbeiteten Mapping leistet der V2 satte 165 PS, mit Kit sollen es 180 sein. Beschichtete Gabelgleitrohre und Schmiederäder veredeln das Fahrwerk zusätzlich.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1195 cm3, 121 kW (165 PS) bei 10250/min, 123 Nm bei 8000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 805/825 mm, Gewicht vollgetankt ca. 200 kg, Preis 20995 Euro

KTM 990 Adventure/R
Für 2009 bekommt KTMs tourensportliches Rallye-Bike ein neues Cockpit, ein abschließbares Fach auf dem Tank sowie die leistungsgesteigerte Version des 75-Grad-V2. Zugleich wird der Adventure ein um nochmal neun PS stärkeres „R“-Modell zur Seite gestellt. Mit 265 Millimeter Federweg ist sie bestens gerüstet, auch abseits geteerter Straßen große Abenteuer zu bestehen. Das ABS bleibt allerdings der Standard-Adventure vorbehalten.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 999 cm3, 78 kW/84,5 kW (106/115 PS) bei 8250/8750/min, 100 Nm bei 6750/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 860/915 mm, Gewicht vollgetankt ca. 242 kg, Preis 13295/13495 Euro

KTM 990 Supermoto T
Auch in KTMs großer Supermoto-Modellreihe gibt es nächstes Jahr eine sportliche R-Variante. Die spektakulärere Neuheit ist allerdings die „T“, die in Richtung Tourentauglichkeit getrimmt wurde. Eine größer geschnittene Cockpitverkleidung und Handprotektoren bieten mehr Wind- und Wetterschutz, eine breite, gut ausgeformte Sitzbank macht lange Etappen erträglicher. Zudem wurden Gepäckträger und -halter gefällig ins Gesamt-Design integriert. Nur ein ABS fehlt. Leider.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 999 cm3, 84,5 kW (115 PS) bei 9000/min, 97 Nm bei 7000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 305 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 875/855 mm, Gewicht vollgetankt ca. 207 kg, Preis 12995/12395 Euro


Moto Guzzi 1200 Sport 4V
Dass die Sport 1200 von Moto Guzzi ein begeisternder Landstraßensportler ist, hat sie schon mit dem Zweiventil-V2 bewiesen. Mit dem 105 PS starken Vierventiler dürfte sie diese Qualitäten kaum eingebüßt haben. Im Gegenteil, der neue Motor drückt zehn PS und fünf Newtonmeter mehr Richtung Kupplung. Optisch hat sich wenig getan: neue Farben, ein voluminöserer, aber auch gefälligerer Schalldämpfer und ein schmuckes Klarglas-Rücklicht.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1151 cm3, 77 kW (105 PS) bei 7000/min, 105 Nm bei 6750/min, Stahl-Rohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 282 mm, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht vollgetankt ca. 260 kg, Preis 12550 Euro


Moto Morini Scrambler
Verwegen und abenteuerlustig sieht die neue Scrambler 1200 aus. Mit Stollenpneus, 19-Zoll-Vorderrad, hochgelegten Doppelschalldämpfern und einer linienbetonten Zweifarblackierung entstand auf Basis der Corsaro und der 9 ½ ein wunderschönes, eigenständiges Motorrad. Ob die Scrambler wirklich so grobstollig daherkommt, bleibt abzuwarten. In den meisten Fällen wird sie wohl auf Straßen-Enduroreifen rollen, die wahlweise angeboten werden.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1187 cm3, 85 kW (116 PS) bei 8500/min, 102 Nm bei 6700/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 840 mm, Gewicht vollgetankt ca. 216 kg, Preis 11795 Euro


MV Agusta 1078 Brutale RR/989 Brutale R
Kein anderes Motorrad trägt die Detail-Besessenheit ihrer Macher derart zur Schau wie die Brutale von MV. Das hat sich auch bei den zwei neuesten Varianten 989 R und 1078 RR nicht geändert, die sich vor allem durch mehr Hubraum und damit mehr Leistung von ihren Vorgängerinnen unterscheiden. Ihren Aufpreis rechtfertigt die 1078 nicht allein mit dem größeren Motor, sondern auch mit leichten Schmiedefelgen, Brembo-Monobloc-Bremsen und Anti-Hopping-Kupplung.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 982/1078 cm3, 104/108 kW (141/147 PS) bei 10950/11000/min, 104/115 Nm bei 7800/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 310/320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 210 mm, Sitzhöhe 805 mm, Gewicht vollgetankt ca. 205 kg, Preis 16150/18450 Euro

MV Agusta F4 1078 RR 312
Die MV Agusta F4 trägt für 2009 die neueste Ausbaustufe des bekannten Vierzylinders in sich. Durch eine von 76 auf 79 Millimeter vergrößerte Bohrung wuchs der Hubraum auf 1078 Kubikzentimeter. Über mangelnde Leistung kann sich garantiert keiner beklagen – 190 PS machen die schmal gebaute F4 312 km/h schnell, daher auch der Namenszusatz. Das Fahrwerk wurde nur mehr in Details verändert und verbessert, schließlich gehörte es bisher schon zur Referenzklasse.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 1078 cm3, 140 kW (190 PS) bei 12200/min, 124 Nm bei 8200/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 210 mm, Sitzhöhe 810 mm, Gewicht vollgetankt ca. 220 kg, Preis 22490 Euro


Royal Enfield Bullet 500 EFI/Classic
Eine Revolution hat im Hause Royal Enfield stattgefunden. Die Inder tauschten den seit 1949 gebauten Einzylinder gegen eine Neuentwicklung mit Einspritzung, die nun auch die Euro-3-Hürde schafft. Und die Enfield-Fans müssen sich in Zukunft umgewöhnen: Die Gänge werden nicht mehr wie bisher rechts gewechselt, sondern links wie bei allen anderen Marken auch. Trotz aller Neuerung werden die Fahrleistungen sie nicht überfordern – die Leistung steigt nur moderat von 22 auf 27 PS.

Daten
Einzylindermotor, 499 cm3, 20 kW (27 PS) bei 5250/min, 41 Nm bei 40/min, Einschleifen-Stahlrohrrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 280 mm, Trommelbremse hinten, Ø 152 mm, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht vollgetankt 187 kg, Preis 4998/5499 Euro


Suzuki Gladius
Als Nachfolgerin der SV 650 bekommt es die Gladius in der Mittelklasse mit starker Konkurrenz wie etwa Kawasakis ER-6 zu tun. Immerhin, der Name – Gladius bezeichnet ein römisches Kurzschwert – sendet das richtige Signal aus. Für die Auseinandersetzung hat sie zudem ein neues Fahrwerk und eine frische Optik mit runden Formen erhalten. Ihr Rahmen besteht aus fachwerkartig verschweißten Stahlrohren, die scheinbaren Gussteile sind Plastikblenden. Preis und Daten bleibt Suzuki noch schuldig.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 645 cm3, Leistung und Drehmoment k. A., Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 290 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Sitzhöhe 785 mm, Gewicht k. A., Preis k. A.

Suzuki Intruder M 1500
Die M 1500 als kleine Schwester der M 1800 R zu bezeichnen fällt angesichts von 328 Kilogramm Leergewicht, 1462 Kubikzentimeter Hubraum und einem Preis von 11490 Euro schwer. Aber in der Cruiser-Klasse gelten eben andere Maßstäbe. Wenn man klein auch als technisch weniger anspruchsvoll begreift, passt es wieder. Die M 1500 verfügt nämlich nur über eine oben liegende Nockenwelle pro Zylinder. Zudem ist sie eher lang- als kurzhubig ausgelegt.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1462 cm3, 59 kW (80 PS) bei 4800/min, 126 Nm bei 2700/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 290 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 275 mm, Sitzhöhe 716 mm, Gewicht vollgetankt 328 kg, Preis 11490 Euro

Suzuki GSX-R 1000
Kleine Änderungen, große Wirkung? Bei der neuen GSX-R 1000 bleibt dieser Zusammenhang bislang nur eine Vermutung. Sicher ist hingegen, dass der neue Vierzylinder durch 1,1 Millimeter mehr Bohrung und einen um 1,7 Millimeter verkürzten Hub Platz für größere Ventile schafft. Da auch die Verdichtung auf 12,8 zu eins steigt, spricht viel für ein Leistungsplus. Umsonst macht man so was jedenfalls nicht. Das gilt wohl auch für den noch unbekannten Preis.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 999 cm3, Leistung und Drehmoment k. A., Aluminium-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 810 mm, Gewicht vollgetankt 203 kg, Preis k. A.


Triumph Bonneville
Alt auszusehen ist irgendwie in. Wie sonst lässt sich der Erfolg von Retro-Modellen wie der Bonneville erklären? Für das neue Jahr sind ihre Standardvariante und die SE-Version neu aufgelegt. Beide erhalten 17-Zoll-Gussräder im Stile der späten 70er, dazu eine um 25 Millimeter niedrigere Sitzhöhe und stärker zum Fahrer geneigte Lenker. Die SE ist darüber hinaus mit Zweifarblackierung, gebürstetem Motordeckel und Drehzahlmesser erhältlich.

Daten
Zweizylinder-Reihenmotor, 865 cm3, 49 kW (67 PS) bei 7500/min, 69 Nm bei 5800/min, Stahl-Einschleifenrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 255 mm, Sitzhöhe 751 mm, Trockengewicht 203 kg, Preis 8140 (8990) Euro

Triumph Street Triple R
Es ist nicht alleine der zusätzliche Buchstabe, der die Street Triple R von ihrer Normalo-Schwester unterscheidet. Vielmehr hebt sie sich mit Vierkolben-Festsätteln, einstellbarer Federbasis sowie Zug- und Druckstufendämpfung vom Standardmodell ab. Nicht zu vergessen: Die Sitzbank liegt fünf Millimeter höher. Preislich verlangt Triumph für die schärfer zu bewegende R-Version 800 Euro mehr. Motor und Leistungswerte sind hingegen identisch. Ein ABS fehlt beiden.

Daten
Dreizylinder-Reihenmotor, 675 cm3, 78 kW (106 PS) bei 11700/min, 69 Nm bei 9100/min, Leichtmetall-Doppelrohr-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 308 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 805 mm, Gewicht vollgetankt 190 kg, Preis 8640 Euro

Triumph 675 Daytona
Zu wenig Behutsamkeit kann man Triumph bei der Überarbeitung der Daytona nicht vorwerfen. Einzig an Scheinwerfern und Verkleidungsscheibe sind dem 10990 Euro teurem Bestseller leichte Retuschen zuteil geworden. Beim Motor blieb eine Revolution ebenfalls aus: Der Dreizylinder dreht jetzt bis knapp 14000/min und entwickelt dank größerer Ventile vier PS mehr. Gleichzeitig sparen ein leichterer Auspuff und ein Magnesium-Ventildeckel zwei Kilo Gewicht.

Daten
Dreizylinder-Reihenmotor, 675 cm3, 95 kW (128 PS) bei 12500/min, 72 Nm bei 11750/min, Leichtmetall-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 308 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 825 mm, Trockengewicht 162 kg, Preis 10990 Euro

Triumph Thunderbird
Nicht eins, zwei oder drei, nein, sogar vier Cruiser haben die Briten 2009 im Angebot. Die Thunderbird soll Mitte des Jahres zur Familie stoßen und die Lücke zwischen Speedmaster und America auf der einen und Rocket III auf der anderen Seite schließen. Volumenmäßig passt ihr 1600er-Motor genau dort hinein. Viel mehr ist über sie noch nicht bekannt, außer dass der Twin 90 Grad Hubzapfenversatz aufweist und 80 PS sowie 100 Nm drückt. Preis: Fragezeichen.

Daten
Zweizylinder-Reihenmotor, 1599 cm3, 59 kW (80 PS) bei k. A., 100 Nm bei k. A., Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 310 mm, Sitzhöhe 702 mm, Gewicht k. A., Preis k. A.


Victory Kingpin/Vegas 8-Ball/Hammer S
Geht es nach Victory, sind die Zeiten bald vorbei, in denen Gedanken an Motorräder made in USA automatisch bei Harley enden. Die Marke schickt sich an, 2009 seine Cruiser-Palette in Europa aufzufahren. Der Einstieg erfolgt über die 8-Ball-Modelle, die, gemessen am Gewicht für sich genommen schon echte Brocken sind, dafür aber mit Charme aufwarten. Den kann man der Kingpin ebenfalls nicht absprechen. Vergleicht man sie mit ihren Schwestern, kommen aber unweigerlich Fragen nach dem Genpool auf: Sehen die nicht alle gleich aus? Technisch ist die Verwandtschaft unbestritten. Optisch endet sie bei der Kingpin mit einem unvergleichlichen Schwung in den Kotflügeln, den sie Vegas und Hammer voraus hat. Apropos Hammer. Was erwartet man von einem Bike, das unter diesem Namen firmiert? Genau, dass es ein solcher ist. 1731 cm³ und über 300 Kilo enttäuschen nicht. Damit will sie ein Wörtchen in der Cruiser-Klasse mitreden. Wie deutlich, hängt auch von den Preisen ab, die erst kalkuliert werden, wenn die Europa-Spezi- fikationen festgelegt sind.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1634-1731 cm3, 63–72 kW (85–97 PS) bei 4750–5000/min, 148 Nm bei 2500-4000/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, (Doppel-) Scheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 300 mm, Sitzhöhe 640–673 mm, Trockengewicht 288-303 kg, Preis k. A.

Victory Vision Tour
Mutig ist nicht das richtige Wort. Was Victory mit der Vision Tour auf die Räder gestellt hat, ist hochgradig extravagant. Noch nie dagewesene, schwungvolle Linien machen den massigen, aber behände zu steuernden Luxustourer zu einem der Hingucker 2009. Was man nicht sieht: ihren federleichten Alu-Guss-Rückgratrahmen, der sich wie eine Brücke über die Zylinderköpfe spannt, mit ihnen verschraubt ist und als Ansaugluftführung dient.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 1731 cm3, 69 kW (94 PS) bei 4500/min, 148 Nm bei 3250/min, Alu-Guss-Rückgratrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 300 mm, Sitzhöhe 673 mm, Trockengewicht 385 kg, Preis k. A.


Yamaha YZF-R1
Superlative pflastern ihren Weg. Einst schockte sie mit einem sensationellen Leistungsgewicht, bei dem ein PS nur 1,3 Kilo bewegen musste, und jetzt legt die neue R1-Generation nach: Sie ist das erste Serienmotorrad der Welt, das einen Reihen-Vierzylinder mit 90-Grad-Hubzapfenversatz trägt. Auch sonst ist von der Vorgängerin nicht viel übrig geblieben. Die neue R1 ist eine von Grund auf neu konstruierte Maschine mit mutigem, neuen Design.

Daten
Vierzylinder-Reihenmotor, 998 cm3, 133,9 kW (182 PS) bei 12500/min, 115,5 Nm bei 10000/min, Aluminium-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 835 mm, Gewicht fahrfertig 206 kg, Preis 14895 Euro

Yamaha Yamaha WR 125 R/X
Mit der WR 125 schlägt Yamaha zwei Fliegen mit einer Klappe. Die X genannte Supermoto-Version richtet sich an alle Straßenräuber. Dagegen sollen sich auf der 100 Euro günstigeren, grobstollig bereiften und noch dazu vier Kilo leichteren R Gelegenheits-Offroader wohlfühlen. Nett gestylt sind sie beide, und mit ihren langhubig ausgelegten Vierventilern geht es flott ums Eck. Der stabile Rahmen besteht aus Stahlrohr, die Hinterrad-Kastenschwinge wie die Felgen aus Aluminium.

Daten
Einzylindermotor, 124,7 cm3, 11 kW (15 PS) bei 9000/min, 12,2 Nm bei 8000/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 240 (298) mm, Scheibenbremse hinten, Ø 220 mm, Sitzhöhe 930 (920) mm, Gewicht fahrfertig 133 (137) kg, Preis 3795 (3895) Euro

Yamaha XVS 950 Midnight Star
Mit der XVS 950 A kommt das dritte Midnight-Star-Modell in Long-and-low- Optik auf den Markt, das die Baureihe nach unten abrundet. Bei ihm blitzt, chromt und funkelt es in guter alter Cruiser-Manier. Ein lüftgekühlter 60-Grad-V2 blubbert dazu fröhlich vor sich hin und lädt den Fahrer zu entspanntem Landstraßen-Swingen ein.

Daten
Zweizylinder-V-Motor, 942 cm3, 39,4 kW (54 PS) bei 6000/min, 76,8 Nm bei 3000/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 298 mm, Sitzhöhe 675 mm, Gewicht fahrfertig 278 kg, Preis 8850 Euro

Yamaha Yamaha Vmax
Bescheidenheit war noch nie ihre Stärke. Nicht 1985 im Jahr ihres Debüts und schon gar nicht bei der Neuauflage fürs Modelljahr 2009. Eine Vmax ist das Motorrad gewordene Selbstbewusstsein. Sie protzt, lässt die zweifellos vorhandenen Muskeln – gestählt mit 200 PS und 1679 cm³ – spielen und zeigt: „Hier bin ich.“ Das kann sie wie keine Zweite. Dafür lieben sie die einen und fürchten sie die anderen. Der Platzhirsch ist zurück.

Daten
Vierzylinder-V-Motor, 1679 cm3, 147,2 kW (200 PS) bei 9000/min, 166,8 Nm bei 6500/min, Aluminium-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse hinten, Ø 298 mm, Sitzhöhe 775 mm, Gewicht fahrfertig 310 kg, Preis 19750 Euro

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote