Neuheiten 2010 Vorstellung Honda VFR 1200 F

Die Vorsichtigen üben sich in der wiederholten Variante von längst Bekanntem, die Kreativen sehen sich von Absatzflauten und Finanzproblemen gebremst. Und Honda? Bringt den Mut und die Mittel auf, ein grundlegend neues, zukunftsweisendes Motorrad zu präsentieren und hat schon deshalb ein wenig Vorschusslorbeer verdient.

Foto: Honda

Endlich zeigt sich die neue VFR 1200 F in all ihrer Größe und Eleganz. Gewiss bedient sie kein konventionelles Schönheitsideal. Doch selbst wer ihr Aussehen gewöh-nungsbedürftig findet oder gar ablehnt, kann kaum anders, als Respekt zu zollen für die Art, in der Konstrukteure und Designer technische Notwendigkeiten, ergonomische Gegebenheiten und Ästhetik verschmolzen und in Form gebracht haben. Die anderen werden ergänzen: und in Harmonie.

Anzeige
Foto: Hersteller

Allein schon, wie sich die Abdeckung von Tank und Airbox an den Fahrer schmiegt, wie sie im Bereich der Unterarme eingezogen ist oder sanft vor der Sitzbank ansteigt, statt steil aufzuragen, verrät, dass alle möglichen Fahrerpositionen bei der Gestaltung berücksichtigt wurden. Von aufrecht sitzend bis liegend mit angelegten Ellbogen hinter die Verkleidungsscheibe geduckt.

Anzeige
Foto: Hersteller

Ein weiteres Beispiel für die konstruktive Sorgfalt, die der VFR 1200 F zuteilwurde, gibt die Luftführung. Ein Aspekt, der bei modernen, kompakt gebauten Motorrädern immer wichtiger geworden ist. Es geht dabei längst nicht mehr nur darum, den Fahrtwind um eine Maschine herum zu leiten. Honda selbst hat mit der CBR 1100 XX und der Fireblade des Jahrgangs 2000 die Erfahrung gemacht, dass die Aufheizung der Ansaugluft auf dem Weg zur Airbox Leistungsverluste verursacht.

Und wer sich schon einmal mit einem Motorrad durch einen Innenstadtstau bewegt oder auf einer Rennstreckenrunde einen heißen Auspuff buchstäblich durch die Sitzbank gespürt hat, der weiß, wie sehr auch der Mensch unter schlechter Luft- und Wärmeabfuhr leiden kann. "Heat-management", nennt Honda den Aufgabenbereich, der sich da auftut und lenkt die Luftströme in und um die VFR 1200 mithilfe einer zweischaligen Verkleidung. Nebenbei schaffen die Designer durch die beiden Schalen reizvolle Kontraste und spannende Kreuzungen von Linien.

Foto: Hersteller

Die Quelle aller Hitze und Leistung, der ganz neue V4-Motor bleibt weitgehend verborgen, seine Bauweise wird nicht offenbart; sie soll wohl nur akustisch hervortreten. Honda verspricht jedenfalls einen "entzückenden V4-Sound". Es gibt auch noch keine Fotos, die den Motor im Detail zeigen. Immerhin gestatten die technischen Daten eine erste Charakterisierung. Bohrung und Hub betragen 81 und 60 Millimeter, damit ist der Honda-Motor deutlich kurzhubiger als die Reihenvierzylinder der BMW-K-1300-Modelle und besitzt 56 cm3 Hubraum weniger. Mit 173 PS Spitzenleistung spielt der V4 in deren Liga, muss dafür aber höher drehen. Eine nervöse Drehorgel ist er wohl trotzdem nicht geworden, denn bereits bei 3000/min sollen 80 Prozent des maximalen Drehmoments von 129 Nm anliegen. Das verspricht guten Durchzug.

Foto: Hersteller

Um durch den ungewöhnlichen Zylinderwinkel von 76 Grad und die daraus resultierenden "ungeraden" Zündabstände keine ungebührlichen Vibrationen zu erzeugen, entschieden sich die Ingenieure für eine Kurbelwelle mit 28 Grad Hubzapfenversatz. Der daraus entstehende Zündversatz ist immer noch sehr ungewöhnlich, glättet aber offenbar das Laufverhalten des Motors. Diese Konfiguration sei der Grund dafür, dass er ohne Ausgleichswelle auskomme, so Honda. Bereits mehrfach in MOTORRAD erwähnt wurden die Bauraum sparende Unicam-Ventilbetätigung und die ungewöhnliche Pleuelanordnung auf den Hubzapfen, die es erlaubt, den Motor im hinteren Bereich besonders schmal zu machen.

Kurz: Der neue V4 enthält, wie das Motorrad, das er antreibt, eine Vielzahl von Besonderheiten, die in ihren Wirkungen und Wechselwirkungen wohl durchdacht erscheinen. Zeichen dafür, wie konsequent die Honda-Konstrukteure ihr Motorrad als System und nicht nur als Summe seiner Teile entwickelt haben. Das innovative Doppelkupplungsgetriebe, das in MOTORRAD 21/2009 vorgestellt wurde, ist vorerst noch nicht erhältlich. Es wird aber in der VFR 1200 F auf der Tokyo-Motor-Show vorgestellt, die am 24. Oktober beginnt. Dort wird übrigens auch eine schlichte, unverkleidete CB 1100 stehen, angekündigt als "planned production vehicle". Mehr darüber im nächsten MOTORRAD.

 

Foto: Hersteller

Ein Blick auf Merkmale und Daten des VFR-Fahrwerks vervollständigt das Bild eines gediegenen, universell einsetzbaren Motorrads. Der aus Alu-Gussteilen bestehende Rahmen wartet mit einem relativ flachen Lenkkopfwinkel auf, eine lange Einarmschwinge sorgt für reichliche 1545 Millimeter Radstand und nimmt die Kardanwelle auf. Alles Indizien für unerschütterlichen Geradeauslauf.

Ein speziell adaptiertes Combined ABS, wie es erstmals in den Supersportlern CBR 600 RR und Fire-blade zum Einsatz kam, rundet das Technikpaket ab. Leicht und billig kann das alles nicht sein, so viel ist klar. Honda gibt 267 Kilogramm für das mit 18,5 Litern vollgetankte Motorrad an, zum Preis will sich der Hersteller dagegen noch nicht äußern.

Foto: Hersteller

Technische Daten

Motor
Wassergekühlter Vierzylinder-Viertakt-76-Grad-V-Motor, je eine obenliegende, kettengetriebene Nockenwelle, vier Ventile pro Zylinder, Gabelkipphebel, Nasssumpfschmierung, Einspritzung, geregelter Katalysator, Lichtmaschine 570 W, Batterie 12 V/12 Ah, hydraulisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung (Anti-Hopping), Sechs-ganggetriebe, Kardan.

Bohrung x Hub 81,0 x 60,0 mm
Hubraum 1237 cm3
Verdichtungsverhältnis 12:1
Nennleistung 127,0 kW (173 PS) bei 10000/min
Max. Drehmoment 129 Nm bei 8750/min

Fahrwerk
Brückenrahmen aus Aluminium, Upside-down-Gabel, 0 43 mm, verstellbare Federbasis und Zugstufendämpfung, Einarmschwinge aus Aluminium, Zentralfederbein mit Hebelsys-tem, verstellbare Federbasis und Zugstufendämpfung, Doppelscheibenbremse vorn, 0 320 mm, Sechskolben-Festsättel, Scheibenbremse hinten, 0 276 mm, Zweikolben-Fest-sattel, ABS.

Alu-Gussräder 3.50 x 17; 6.00 x 17
Reifen 120/70 ZR 17; 190/55 ZR 17

Maße+Gewichte
Radstand 1545 mm, Lenkkopfwinkel 64,5 Grad, Nachlauf 102 mm, Federweg v/h 120/130 mm, Sitzhöhe 815 mm, Leergewicht 267 kg, zul. Gesamtgewicht 463 kg, Tankinhalt 18,5 Liter.

Garantie zwei Jahre
Farben Rot, Silber, Weiß
Preis k. A.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel