Rückruf Yamaha MT-01/FZ1 Instabile Rückspiegelgelenke

Yamaha Deutschland hat sich zu einer kontrollierten Rückrufaktion der MT-01 sowie zweier FZ1-Varianten entschlossen. Es bestehe die Gefahr, dass die Rückspiegelgelenke infolge von Vibrationen brechen und die Spiegel dann abfallen.

Foto: Archiv
Betroffen seien laut Pressemitteilung Fahrzeuge mit den folgenden Fahrgestellnummern:

YAMAHA MT-01 Typ RP181
Fg.-Nr.: JYARP181000000301 bis JYARP181000002563

YAMAHA FZ1-N Typ RN165
Fg.-Nr.: JYARN165000012454 bis JYARN165000014791

YAMAHA FZ1-NA Typ RN16A
Fg.-Nr.: JYARN16A000000301 bis JYARN16A000002171

Der Importeur schreibt weiter: "Der Hersteller Yamaha Japan hat uns darüber informiert, dass es bei Fahrzeugen oben beschriebenen Typs dazu kommen kann, dass das Gelenk der Rückspiegel aufgrund des verwendeten Materials und der zu schwachen Dimensionierung durch die auftretenden Vibrationen brechen kann. Das kann im schlimmsten Fall zur Folge haben, dass die Rückspiegel abfallen.

Da dies sicherheitsrelevant ist, haben wir uns als verantwortlicher Importeur dazu entschlossen, eine kontrollierte Rückrufaktion durchzuführen. Dies bedeutet, dass von uns - außer den Kunden selbst - auch die Händler und die Presse informiert werden. Alle Besitzer der betroffenen Fahrzeuge werden gebeten, sich schnellstmöglich
mit ihrem autorisierten Yamaha-Vertragshändler in Verbindung zu setzen, um einen Werkstatt-Termin zu vereinbaren.

An allen Fahrzeugen, die sich innerhalb der oben genannten Fahrgestellnummern Kreise befinden, werden die Rückspiegel kostenlos gegen modifizierte, die mit einem stärker dimensionierten und aus anderem Material hergestellten
Spiegelgelenk versehenen sind, ersetzt."

Zitat Ende.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel