10 Bilder

Rückruf Yamaha X-Max 400 Hintere Bremse muss überprüft werden

Yamaha ruft den Roller X-Max 400 zu einer Kontrolle der hinteren Bremse in die Werkstätten zurück. In Einzelfällen bestehe die Gefahr, dass sich die Verbindung zwischen dem Bremsschlauch und der Metalleitung lösen könne, erklärte der Importeur.

Nach einer Information von Yamaha Frankreich kann es beim Roller Yamaha X-Max 400 unter Umständen zu einem Ausfall der hinteren Bremse kommen kann. Grund dafür sei eine fehlerhafte Verbindung zwischen dem Schlauch und der Metallleitung der hinteren Bremsleitung.

Diese Verbindung wurde nach Yamaha-Angaben bei einer geringen Stückzahl während der Herstellung mit einem falschen Werkzeug bearbeitet, wodurch ein Teil der Verbindung nicht korrekt ausgeführt wurde. Dadurch sei keine ausreichende Verbindung zwischen dem Schlauch und der Metallleitung gewährleistet, wodurch die Gefahr bestehe, dass die beiden Teile während einer Bremsung getrennt würden. Sollte dieses passieren, gehe im schlimmsten Fall der Bremsdruck verloren und die hintere Bremse fiele aus.

Da es sich hierbei um eine sicherheitsrelevante Eigenschaft handelt, hat sich der Importeur Yamaha Deutschland entschlossen, eine kontrollierte Rückrufaktion durchzuführen. Die Rückrufaktion beinhaltet die Überprüfung der hinteren Bremsleitung. Wenn bei der Überprüfung festgestellt wird, dass die Verbindung an der Bremsleitung nicht korrekt ausgeführt wurde, wird die hintere Bremsleitung getauscht. Die Überprüfung bzw. der Bremsleitung erfolgt kostenlos.

Alle Besitzer der betroffenen Fahrzeuge werden gebeten, sich schnellstmöglich mit ihrem autorisierten YAMAHA-Vertragshändler in Verbindung zu setzen, um einen Werkstatt-Termin zu vereinbaren.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote