Spotlight: unsere Helden (Archivversion) Nina Prinz

Motorradsport in Deutschland – das Thema hat viele Gesichter. Einige sind der Redaktion besonders aufgefallen, und gerne stellen wir sie den MOTORRAD-Lesern vor.

Mit den Damen-Meisterschaften ist das so eine Sache. Was ist ein Titel wert, den sieben Mädels in drei Rennen untereinander ausfahren? Wie zum Beispiel die Europameisterschaft der Frauen im Straßensport, in der Nina Prinz aus Leutkirch dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge den Titel der Superbike-Klasse gewonnen hat. Schwer, das einzuordnen. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass die 25-Jährige den Vertrag, der ihr von Yamaha Europa für die Damen-EM 2008 angeboten wurde, nicht einfach so akzeptiert hat, sondern darauf bestand, auch in der IDM an den Start gehen zu dürfen. Eine Rennserie, die von gestandenen Mittdreißigern wie Jörg Teuchert, dem Supersport-Weltmeister des Jahres 2000, dem zweimaligen IDM-Superbike-Champion Martin Bauer oder dem markigen Österreicher Andy Meklau, 41, geprägt wird.

Der hatte übrigens angekündigt, seine aktive Laufbahn zu beenden, sollte er je von einer Frau überholt werden. Nina Prinz hat‘s dieses Jahr getan. Schon 2006 hatte sie sich auf eigene Faust in der IDM Superbike versucht, dabei aber nie die Punkteränge erreicht. Ihr zwölfter Gesamtrang nun ist so nebenbei der Beweis, wie wichtig die Betreuung durch ein perfektes Team wie das von Ex-Superbiker Michael Galinski für den Erfolg eines Fahrers ist. Oder eben einer Fahrerin.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel