Superbike Vorschau (Archivversion)

Yamahas Kultfigur Noriyuki Haga wie auch sein neuen Teamkollege Vittoriano Guareschi sind mit der brandneuen Werks-R7 offensichtlich bestens gerüstet, um in das Dauerduell zwischen Ducati und Honda an der Spitze der Superbike-WM massiv einzugreifen. In Misano, bei letzten Testfahrten vor der Verschiffung der Maschinen ins südafrikanischen Kyalami zum Saisonauftakt am 28. März, lag der Japaner immer in Schlagdistanz zum Ducati-Werksfahrer-Duo, das aber in der Reihenfolge Troy Corser vor Titelverteidiger Carl Fogarty eine weitere Vorsaison-Testsession dominierte.Das Castrol-Honda-Werksteam sparte sich zwar die Misano-Tests, rechnet sich aber mit der unveränderten Fahrerpaarung Aaron Slight/Colin Edwards in der Auseinandersetzung mit den roten Brigaden um die Superbike-Krone beste Chancen aus. Die Honda RC 45 geht zwar in ihr letztes Jahr, die Homologation für die Superbike-WM läuft aus. Trotzdem stellt der V4-Motor immer noch den Maßstab in Sachen Leistung und Beschleunigung dar.Völlig neu organisiert geht dagegen Suzuki in das Superbike-WM-Jahr 1999. Das belgisch-italienische Supersport 600-Weltcup-Sieger-Team Corona-Alstare übernimmt auch den werkseitigen Auftritt in der Superbike-WM. Und endlich kommt in dieser Saison die Suzuki GSX-R 750 in der aktuellen Einspritzer-Version zum Einsatz. Als Nummer eins-Fahrer neben dem japanischen Angreifer Katsuaki Fujiwara wurde der Italiener Pierfrancesco Chili verpflichtet, bisher der große tragische Held der Ducati-Tifosi. Chili will mit der neuen Crew an die Suzuki-Erfolge beim 1998er Saisonfinale im japanischen Sugo anknüpfen.Die größte Neuerung beim Kawasaki-Werksteam unter der Führung von Harald Eckl ist die Verpflichtung des spanischen Angreifers Gregorio Lavilla als Teamkollege von Stammfahrer Akira Yanagawa. Die ZX-7RR wurde nur behutsam weiterentwickelt und ist in der kommenden Saison das letzte verbliebene Superbike mit Vergaser-Motor. Aber Teamchef Eckl sieht darin keinen Nachteil. Und auch bei den Tests vor der Saison gaben die Kawa-Reiter durchaus erfolgversprechende Vorstellungen.Ganz neu in der Superbike-Welt tritt Aprilia mit ihrer formidablen Zweizylinder-RSV mille und dem Australier Peter Goddard als Fahrer an. Die Venezianer, wie sonst nur die Giganten Honda und Yamaha in allen WM-Kategorien der Straßen-WM unterwegs, sehen 1999 als Entwicklungsjahr, in dem sie ihr Potential aufzeigen und verfeinern wollen, um dann 2000 den Großangriff auf die feindlichen Brüder aus Bologna und den japanischen Erzfeind Honda zu starten.Termine 1999:28. März Kyalami/Südafrika, 18. April Phillip Island/Australien, 2. Mai Donington Park/England, 16. Mai Albacete/Spanien, 30. Mai Monza/Italien, 13. Juni Nürburgring, 27. Juni Misano/Italien, 11. Juli Laguna Seca/USA, 1. August Brands Hatch/England, 29. August A1-Ring/Österreich, 5. September Assen/Niederlande, 12. September Hockenheim, 10. Oktober Sugo/Japan.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote