Suzuki Burgman AN 650 (Archivversion)

Seit 2003 ist der Suzuki Burgman 650 der ungekrönte König der Roller, gleichsam die Gold Wing unter den Scootern. Wer auf Platz, Komfort und Ausstattung steht, der ist hier richtig. 650 cm3 aus zwei Zylindern sorgen für stämmige und kultivierte 55 PS, die den vollgetankt knapp 280 Kilogramm schweren Luxus-Cruiser souverän und wesentlich lebendiger als befürchtet voranschieben. Neben der mit zunehmender Bauzeit immer umfangreicher werdenden Ausstattung (seit 2005 gehören ABS, elektrisch einklappbare Spiegel sowie ein ebenso verstellbarer Windschild dazu) bietet der Burgman ein elektronisch gesteuertes Getriebe. Im Grunde funktioniert es wie eine Variomatik (siehe Kasten unten), mit dem Unterschied, dass nicht eine Mechanik mit Rollen, sondern ein elektrischer Stellmotor die Übersetzung festlegt. Das ermöglicht drei Schaltmodi: Normal, Sport und Manuell. Im letzteren können per Tippschalter fünf (ab Modelljahr 2005 sechs) virtuelle Gänge geschaltet werden. Grundsätzlich ist die großzügig dimensionierte Mechanik langlebig und robust, ein paar Schwachstellen gibt es dennoch: Wenn sich Burgmänner von vor 2005 im Leerlauf wie eine kiesgefüllte Konservendose anhören, ist das sogenannte Adapterrad zwischen Motor und Getriebe verschlissen. Der Austausch geht schnell und kostet nicht die Welt. Wirklich notwendig ist die Reparatur nicht – im Gegensatz zum Austausch der zu schwach dimensionierten Radlager, die schnell verschleißen. Schwierig wird die Überprüfung des versteckten Rahmens, der bei ganzjährig eingesetzten Burgmännern gerne rostet.

Daten Wassergekühlter Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor, 638 cm3, 41 kW (55 PS), Gewicht 276 kg, Zuladung 179 kg, Tankinhalt 15 Liter, Sitzhöhe 750 mm, Höchstgeschwindigkeit 166 km/h, Verbrauch 4,6 bis 7,9 l/100 km Normal.
Marktsituation Mit fast 5000 verkauften Exemplaren ist der AN 650 in diesem Kreis am häufigsten vertreten. Dementsprechend ist hier auch die Auswahl am größten. Bei knapp 4000 Euro beginnt der Spaß mit dem Burgman. Soll es ein ABS- Modell sein, sind 1500 Euro mehr fällig. Hohe Laufleistungen sind für den Antrieb kein Thema. Dafür aber verschlissene Radlager sowie Rost an Auspuff und Rahmen, besonders bei ganzjährig bewegten Rollern. Viele Burgmänner sind mit Topcase ausgerüstet.
Rückrufe AN 650AK5: Austausch der Wegfahrsperren-Antenneneinheit; AN 650AK7: Austausch von ISC-Ventil und ECM
Tests in MOTORRAD 20/2002 (TT), 25/2006 (VT)
Test in roller – Das Scooter-Magazin 6/2002 (VT), 4/2005 (DT) TT = Top-Test, VT = Vergleichstest, DT = Dauertest
Internet www.an650.de, www.burgman.de
Gebrauchtangebote http://markt.motorradonline.de/bike1288.htm

fazit Mehr Roller geht nicht. Punkt. Ausstattung, Fahrkomfort und Stauraum sind absolut top. Das hohe Gewicht spürt man kaum. Zu schwach dimensionierte Radlager sowie der zu Korrosion neigende Rahmen sind die Schwachpunkte des Superburgers.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel