Suzuki GS 500 E (Archivversion)

Welche Folgen ein pfiffiges Äußeres in Kombination mit einem günstigen Preis haben können, sieht man an (fast) jeder Ecke in Gestalt der Suzuki GS 500 E. Der problemlose, einfach aufgebaute Dauerbrenner überzeugt mit handlichem Fahrverhalten, standfestem Motor sowie niedrigem Verbrauch. Weniger berauschend hingegen die Verarbeitungsqualität, die laschen Federelemente sowie die zu lange Übersetzung.Bauzeit1989 (3344 Euro*) bis heute (4690 Euro*)Wichtige technische Änderungen1989: geänderter Steuerkettenspanner1990: höhere und breitere Lenkstummel1992: Gabel mit verstellbarer Federbasis2000: Tank, Sitzbank und Lenker geändertBestandGM 51 B: rund 42000 StückMarktsituationDie Auswahl an gebrauchten GS 500 E ist riesig. Fast ebenso groß ist allerdings auch die Bandbreite in Sachen Gegenwert: Für rund 2000 Euro werden in den Kleinanzeigen der einschlägigen Blätter sowohl gepflegte 1996er-Modelle aus erster Hand mit weniger als 10000 Kilometern als auch reichlich angegammelte Exemplare mit mehr als der doppelten Laufleistung angeboten.Checkpunkte beim GebrauchtkaufRost an Auspuff, Rahmen und Tank, ausgeschlagene Gasschieber, Steuerkettenspanner, Klappergeräusche im Zylinderkopf (Axialspiel der Nockenwellen)Leistungsvarianten 20/25/33/34 kW (27/34/45/46 PS)Kosten für LeistungsänderungenJe nach Baujahr zwischen 150 bis 230 Euro (1)VerbesserungsmaßnahmenFederbein aus dem Zubehör; progressive Gabelfedern, Umbereifung auf Bridgestone BT 45Die Suzuki GS 500 E in MOTORRAD6/2002 (VT), 19/2000 (VT), 3/1999 (Optimierung), 22/1996 (VT), 8/1996 (VT), 1/1995 (GK), 13/1994 (VT), 24/1993 (VT 34 PS), 1/1992 (VT), 22/1991 (T), 21/1990 (LT), 22/1989 (VT), 9/1989 (VT), 6/1989 (T)Internetwww.gs500e.de

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote